Aufrufe
vor 9 Monaten

Nr. 1 / 2018

  • Text
  • Knoblauch
  • Hausapotheke
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Frauen
  • Menschen
  • Zeit
  • Einsamkeit
  • Wirkung
  • Frau
Schweizer Hausapotheke 1/18 – Gesunde Lektüre seit 1929

Ohne Antibiotika gegen

Ohne Antibiotika gegen Erkältungen Eigentlich gab es sie schon sehr lange. Die Naturstoffe, die sich zur Stärkung des Immunsystems oder gegen Erkältungen als sehr wirkungsvoll erweisen, und das ganz ohne Antibiotika. Spagyrom ® Arzneimittel nutzen diese Kräfte ganz gezielt. Das Geheimnis liegt in der besonderen Kombination der Inhaltstoffe Die von den Indianern Nord- und Mittelamerikas seit jeher als Heilpflanzen verwendeten Echinacea- Arten haben sich als starke Immunsystemstimulanzien bewährt. Bewusst werden für Spagyrom ® die ober- und unterirdischen Teile von Echinacea purpurea und Echinacea angustifolia verwendet, da sich diese in idealer Weise ergänzen. Die volle Wirksamkeit erhält Spagyrom ® erst aus einem Komplex ausgesuchter ätherischer Öle höchster Qualität. Seit Menschengedenken spielen Duftstoffe in allen Kulturen und Religionen eine grosse Rolle. Schon die alten Ägypter waren Meister in der Herstellung und Anwendung aromatischer Stoffe, die ausser zu kultischen auch zu medizinischen und kosmetischen Zwecken verwendet wurden. Testreihen und zahllose klinische Fälle haben die Wirksamkeit ätherischer Öle gegenüber Krank- 22 Schweizer Hausapotheke 1-2018 heitserregern bewiesen. Bohnenkraut, Zimt, Thymian, Nelke zeigten dabei ihre enorme Kraft gegen Viren und Bakterien. Mehr als nur bei Erkältungen Seit vielen Jahren ist die hervorragende Wirkung bei Erkältungskrankheiten wie Schnupfen, Husten, Halsschmerzen und grippalen Infekten bekannt. Zudem kann Spagyrom ® bei Entzündungen und Infektionen in der Mundhöhle und im Nasen-Rachen-Raum eingesetzt werden und hat sich auch bei Zahnfleischentzündungen und Aphten bewährt. Neue Verpackung, neue Bezeichnung, unveränderte Qualität Seit einigen Wochen werden bereits die sehr beliebten Lutsch t abletten in neuer Verpackung ausgeliefert. Sie sind nun als «Spagyrom ® Halsschmerzen» beschriftet und im Karton befinden sich nach wie vor 24 Tabletten. Die ursprünglich schon einmal als «Erkältungstropfen» eingeführte, flüssige Version heisst neu «Spagyrom ® Erkältungskrankheiten» und ist in 50 und 100 ml-Flaschen im neuen Kleid erhältlich. Was bei allen Produkten unverändert bleibt, ist die Qualität. www.spagyros.ch Spagyrom ® Erkältungskrankheiten (Tropfen) und Spagyrom ® Halsschmerzen (Lutschtabletten) in neuer Verpackung. Spagyros. Die Arzneimittelmanufaktur. Besuchern beim Schweizer Arzneimittelhersteller Spagyros wird sehr rasch klar. Die Passion, mit der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Handarbeit Arzneimittel in höchster Qualität herstellen, ist in vieler Hinsicht einzigartig. Der demeter-zertifzierte Heilkräutergarten beim Betrieb «La Malmaison» im jurassischen St. Brais und das in besonderer Weise gestaltete Spagyrik-Labor in jener wunderschönen Naturlandschaft, sind besonders eindrückliche Zeichen dafür. Aus diesem Garten stammen auch die Echinacea- Pflanzen, die für Spagyrom ® -Produkte eingesetzt werden. Die Arzeitmittelmanufaktur von Spagyros im jurassichen St. Brais. Mitten in der Natur.

Tabu Menstruation Die Menstruation ist auch heute noch ein Thema, über das kaum gesprochen wird. Dies obwohl die monatliche Blutung die Hälfte der Bevölkerung während durchschnittlich 35 Jahren ihres Lebens betrifft und rund 95 Prozent der Frauen an den Symptomen leidet. Periode, Regel, Tage – die weibliche Menstruation hat viele Namen, die alle dasselbe Phänomen bezeichnen. Bei Mädchen setzt die monatliche Blutung im Durchschnitt mit 13 Jahren ein und markiert den Beginn des fortpflanzungsfähigen Lebensabschnittes. Zur Menstruation kommt es, wenn eine herangereifte Eizelle nicht befruchtet wird und die für die Einnistung der Eizelle vorbereitete Gebärmutterschleimhaut abgebaut wird. Im Durchschnitt dauert der Zyklus 28 Tage, aber auch Zykluslängen zwischen 21 und 35 Tagen liegen im Normbereich. Die Menstruation dauert etwa drei bis sieben Tage. Dabei verliert die Frau zirka 50 bis 100 Milliliter Blut. Etwa ab dem 47. Lebensjahr werden die Blutungen bei vie- len Frauen unregelmäs sig, bis sie ganz ausbleiben. Lästig bis schmerzhaft Obwohl die monatliche Blutung ein natürliches Phänomen ist, wird sie von der Mehrheit der Frauen negativ wahrgenommen. Die Symptome werden als lästig, unangenehm oder gar schmerzhaft empfunden. Selbst Frauen, die keine Symptome verspüren, fühlen sich aufgrund ihrer Periode im Alltag eingeschränkt. Die Menstruation beeinflusst ihr Sexualleben, beeinträchtigt sie beim Sport und bei der Arbeit. In der Öffentlichkeit sprechen und beklagen sich Frauen aber kaum darüber und akzeptieren die monatliche Blutung. Menstruation gestern und heute Doch wie natürlich ist die Monatsblutung? Noch vor etwa 100 Jahren hatte eine Frau lediglich 160-mal in ihrem Leben einen Eisprung. Ihre erste Periode hatten Mädchen damals erst etwa im 17. Lebensjahr. Zudem waren Frauen in jener Zeit 12- bis 15-mal schwanger, gebaren zehn Kinder, von denen sieben bis acht überlebten, die dann etwa zwei Jahre gestillt wurden, OHNE Parfum, Mineralöle, Silikone, PEG- & PPG-Emulgatoren, hormonaktive Filter und irritierende Filter, Aluminium-Verbindungen, Konservierungsmittel Ultrasun Alpine 2 in1 Sonnenschutz für sensible Haut Schweizer Hausapotheke 1-2018 23

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining