Aufrufe
vor 1 Monat

Nr. 1 / 2019

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Kinder
  • Fieber
  • Behandlung
  • Frauen
  • Gewissen
MEHR ALS EIN DIRETTORE | HOMÖOPATHIE | ERKÄLTUNGSHUSTEN | STUMPFE VERLETZUNGEN | KURKUMA | ERKÄLTUNGSSCHNUPFEN | THERAPIE BEI ERKÄLTUNGSSYMPTOMEN | HÖRBERATUNG | SCHLECHTES GEWISSEN | NARBENPFLEGE | THERMALBAD | NATÜRLICHES WÄRMEPFLASTER | AKELEI | ABWEHRSTARK MIT ÄTHERISCHEN ÖLEN | HUSTENSIRUP | BRÜCHIGE NÄGEL | WARNZEICHEN SCHLAGANFALL | ECHINACEA GEGEN ERKÄLTUNGEN | LAKTOSEUNVERTRÄGLICHKEIT | JUBILÄUMSWETTBEWERB | ZAHNIMPLANTATE | BEHANDLUNG VON AKNE | KATZENPFLEGE | VITALSTOFFE | HALSSCHMERZEN | URDINKEL | SCHULD UND SCHAM | KINDERBUCH | FIEBER | ALOESAFT | THERAPIEN BEI SCHEIDENTROCKENHEIT | MAMMUTBAUM | RICHTIG ZÄHNEPUTZEN | PERFEKTE KINDER | HEUSCHNUPFEN | MEERRETTICHWURZEL | GELENKSNAHRUNG | LORBEER | KRÄUTERHEFE | INNERE HALTUNG | THERAPEUTISCHE UNTERSTÜTZUNG IN DER PALLIATIVE CARE

vielerorts friedlich

vielerorts friedlich miteinander leben können; sonst würden wir uns grenzenlos beklauen, ausnutzen und Gewalt antun. Aber zum Glück begehen die meisten keine wirklichen Schandtaten. Trotzdem überwacht das schlechte Gewissen viele Menschen wie ein strenger Lehrer bis in die hintersten Win dungen des Gehirns und verfolgt sie neurotisch. Doch woher kommen diese Schuldgefühle? Oft gründen sie – nebst den erwähnten inneren Glaubenssätzen – in Idealen und hohen Erwartungen an uns selber: Man will alles perfekt und es allen recht machen. Entsprechend rasch fühlt man sich für etwas verantwortlich. Ein schlechtes Gewissen plagt zudem oft Menschen, die ein schwaches Selbstwertgefühl haben. Emotionale Erpressung Manche Leute manipulieren andere, indem sie ihnen ein schlechtes Gewissen machen – und bringen sie so dazu, nach ihren Vorstellungen zu handeln. Sie setzen also das Wecken von Schuldgefühlen als subtile Waffe ein, bewusst oder unbewusst: als emotionale Erpressung, sei es in der Partnerschaft, sei es gegenüber Kindern oder Freunden. Oft sind Mütter Meisterinnen darin: «Endlich rufst du mal an. Ich dachte schon, du hättest mich vergessen!», heisst es dann zur Begrüssung, wenn sich ihre erwachsenen Kinder melden. Um diesen Schuldattacken zu entgehen, melden sie sich ab sofort pflichtbewusst, aber zähneknirschend einmal pro Woche. Doch Schuld macht unfrei; und Liebe existiert nur in Freiheit. Emotionale Erpressung belastet eine Beziehung: Niemand fühlt sich wohl, weder wenn man erpresst wird, noch wenn man zu diesem Machtmittel greift. Oft jedoch werden die Schuldgefühle nicht bewusst aktiviert – sie werden unversehens an die Oberfläche gespült. Und so kann das Leben eine neue Note gewinnen, wenn wir lernen, das schlechte Gewissen mit den richtigen Fragen zu zähmen: In welchen Situationen ist das schlechte Gewissen da? Welche Wertvorstellungen werden angesprochen? Wie viel Verantwortung hat man selber, welche Verantwortung tragen andere? Diese Fragen sind befreiend; es geht uns dann wie dem Elefanten, der in jungen Jahren an einen Pfahl gebunden war und nie auf die Idee gekommen wäre, auszubüxen. Gross geworden erkennt er, dass er diesen kleinen Pfahl locker ausreissen und sich befreien kann. Als vernunftbegabte und zu kritischem Denken fähige Menschen haben wir das Potenzial, uns von den kindlich-kindischen Prägungen zu lösen. Das Gewissen darf uns zwar liebevoll auf Ungereimtheiten aufmerksam machen, uns jedoch nicht drangsalieren. Es ist nicht unser Boss, sondern unser Freund, der uns so guttut wie ein gutes Gewissen: Sei es, weil wir erkannt haben, dass Schuldgefühle unberechtigt sind – oder wir uns für ein Versehen entschuldigt, also die tatsächliche Schuld abgelegt haben. Wohl darum heisst es so schön: Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. Buchtipp: Wolf, Doris: Wenn Schuldgefühle zur Qual werden. Selbstvorwürfe ablegen – sich verzeihen lernen. PAL-Verlag. Marcel Friedli hat einen Abschluss in Geschichte und Kommunikationswissenschaften. Er arbeitet als Journalist und Yogalehrer. Entspannen und schwitzen auf hohem Niveau Momente der Auszeit in Bad Zurzach Lassen Sie die Seele baumeln und erholen Sie sich vom Alltagsstress. Im Thermalbad Zurzach stehen Ihnen dafür alle Möglichkeiten offen. Besonders das Intensiv-Solebecken intensiviert die Entspannung und vermittelt ein Gefühl der Schwerelosigkeit. Um den Kreislauf in Schwung zu bringen, bedient die Saunalandschaft mit unterschiedlichen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten jedes Bedürfnis. Auch der Wechsel zwischen dem 40 Grad warmen Quellwasser im Hot-Pool und dem 18 Grad kalten Wasser des Cold-Pool verbessert die Durchblutung und trainiert die Gefässe. Eine Wellness-Massage im Spa Medical Wellness Center verstärkt die Wohlfühlmomente zusätzlich. Besonders die Hot Stone Massage steigert die positive Energie und bringt Körper, Geist und Seele in Einklang. Durch diese Wellnessbehandlung mit Vulkansteinen erreichen Sie den Zustand der Tiefenentspannung und ein hohes Mass an Wohlbefinden. Weitere Informationen und Buchung Bad Zurzach Tourismus AG Dr. Martin Erb-Strasse 9 CH-5330 Bad Zurzach welcome@badzurzach.info www.badzurzach.info T +41 (0)56 269 00 60 Wellness-Hit • 2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 2 exquisite 4-Gang-Menü • unbeschränkter Zutritt zur Wellnesswelt des Thermalbades Zurzach • 1 Teilkörper-Massage (25 Min.) ab Fr. 357.– pro Person Park-Hotel**** Hotel Zurzacherhof***S 16 Schweizer Hausapotheke 1-2019

Bei Schmerzen hilft Wärme Neue medizinische Leitlinien aus den USA und Deutschland empfehlen bei akuten, subakuten und chronischen Schmerzen die Behandlung durch Wärme, bevor medikamentöse Massnahmen zum Einsatz kommen. Auf der Grundlage klinischer Untersuchungen geben medizinische Leitlinien Empfehlungen hinsichtlich sinnvoller, diagnostischer und therapeutischer Mittel bzw. Verfahren. Sie beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und praxisbewährten Verfahren, unterstützen Ärzte und Therapeuten bei der Behandlung von Patienten und sorgen so für mehr Sicherheit in der Medizin. Die vom American College of Physicians und u.a. der Deutschen Bundesärztekammer veröffentlichten Leitlinien adressieren unspezifische Rückenschmerzen oder auch «Kreuzschmerzen». Volkskrankheit Rückenschmerzen Es gibt fast niemanden, der nicht schon unter Rückenschmerzen gelitten hat. Untersuchungszahlen gehen von zwischen 60 Prozent bis über 80 Prozent der Bevölkerung aus und bei Hausärzten sind Rückenschmerzen ganz oben auf den Behandlungslisten. Seit Jahren führen Rückenschmerzen die Arbeitsunfähigkeitsstatistiken an und verursachen jährlich Kosten in Milliardenhöhe. Das Kreuz mit dem Kreuz Kreuzschmerzen, Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, sind die häufigste Form von Rückenschmerzen. Man unterscheidet «unspezifische» (ohne diagnostizierbare Ursache) und «spezifische» (mit vom Arzt diagnostizierbarer, somatischer Ursache) Schmerzen. Zeitlich unterscheidet man «akute» (0 bis 6 Wochen), «subakute» (6 bis 12 Wochen) und «chronische» (mehr als 12 Wochen) Schmerzen. Medikamente immer noch häufig angewendet Rückenschmerzen können behandelt werden, sei dies medikamentös oder auch durch Bewegungstherapie. Die häufigste Behandlungsform ist aber immer noch die der Medikamente. Dahinter folgen Physiotherapien oder Bewegungstherapien, Massagen und Injektionen. Neue Erkenntnisse bei der Schmerzbehandlung Viel Energie wurde in die Schmerzforschung gesteckt. Neue Untersuchungen zeigen, dass vor allem bei unspezifischen Rückenschmerzen Medikamente nicht immer die beste Behandlungsform sind. In Amerika verzichtet man bei akuten und subakuten unspezifischen Rückenschmerzen sogar ganz auf systematische, medikamentöse Therapien, und bei chronischen Schmerzen sind nicht-medikamentöse Alternativen zu bevorzugen. Wärme gegen Schmerzen Die neuen Leitlinien aus Amerika und Deutschland empfehlen Wärmetherapie als die zuerst anzuwendende Therapieform bei akuten, subakuten und chronischen unspezifischen Rückenschmerzen. Klinische Untersuchungen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse belegen diese Leitlinien, welche dem Einsatz von Wärme basierten Behandlungen, ergänzt durch zum Beispiel Bewegungstherapie, Massagen oder Akupunktur, einen besseren Erfolg bei der Behandlung von Schmerzen zusprechen. Eine Untersuchung belegt: Die Kombination von Wärmepflaster und Bewegung führt zu einer signifikanten Besserung der Schmerzen und einer reduzierten Funktionseinschränkung. Wärme und die Kräfte der Natur vereint Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bietet heute in vielen Bereichen anerkannte Behandlungsalternativen an. Im Gegensatz zur westlichen Medizin werden die Heilkräfte der Natur aktiviert, um nicht nur Symptome zu bekämpfen, sondern auch die Energiebalance im Körper wiederherzustellen. Das HerbaChaud® Wärmepflaster vereint, anders als andere Pflaster Wärme, Na tur mineralien und eine tradi tionelle chinesische Kräutermischung in einer modernen Appli kationsform. Die Besonderheit liegt in der lang anhaltenden, konstanten Tiefenwärme, die auf den Schmerz-Triggerpunkt konzentriert ist. Die Tiefenwirkung erreicht den Schmerzpunkt, sowie das Gewebe und die Muskeln in dessen Um gebung. HerbaChaud® – das natürliche Wärmepflaster HerbaChaud (gesprochen: «herbascho») ist eine Kombination aus «Herba» (für die natürliche «Kräuter»-Mischung im Pflaster) und «Chaud» (französisch für «Wärme»). Die Vorteile von HerbaChaud ® Wärmepflastern • 100 % natürliche und pflanzliche Wirkstoffe • Eine lange, konstante Tiefenwärmewirkung • Für Allergiker, Mischallergiker, Kreuzallergiker • Keine chemischen Substanzen, die in den Körper eindringen • Keine Hautreizungen • Keine Nebenwirkungen – auch bei längerer Anwendung HerbaChaud ® Wärmepflaster helfen bei • Muskel- und Gelenkschmerzen infolge von Muskelverspannung, Arthrose, Überanstrengungen, Zerrungen und Verstauchungen • Rückenschmerzen und Kreuzschmerzen • Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich • Menstruationsbeschwerden Leiden Sie nicht länger! Die Kräfte der Natur helfen Ihnen, damit Sie sich wieder ohne Schmerzen bewegen können! Erfahren Sie mehr zu HerbaChaud® Wärmepflaster auf www.herbachaud.com. Schweizer Hausapotheke 1-2019 17

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining