Aufrufe
vor 7 Monaten

Nr. 1 Februar/März 2018

  • Text
  • Knoblauch
  • Hausapotheke
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Frauen
  • Menschen
  • Zeit
  • Einsamkeit
  • Wirkung
  • Frau
Schweizer Hausapotheke 1/18 – Gesunde Lektüre seit 1929

Immer treu und ehrlich?

Immer treu und ehrlich? Wie schön wäre es, wenn wir alle immer treu und ehrlich sein könnten. Doch ganz einfach ist das nicht. Treue und Ehrlichkeit sind bekanntlich zwei Tugenden, die eng miteinander verknüpft sind. Wer ist denn schon gerne ehrlich, wenn er untreu geworden ist? Und viele hintergangene Frauen oder Männer finden die Tatsache, dass sie danach belogen worden sind, noch fast schlimmer als die Tatsache, dass sie betrogen wurden. Doch schön der Reihe nach: Treue ist eng verknüpft mit Verlässlichkeit, Vertrauen, mit Liebe und mit Loyalität. Das Wort «Trauung» ist übrigens eng verwandt mit dem Wort Treue. Bei einer Trauung verspricht man ja auch dem Partner oder der Partnerin ewige Treue. Ganz sicher haben die meisten Menschen, die Treue versprechen, grundsätzlich Sie müssen nicht immer müssen! ALPINAMED ® Preiselbeer Trinkgranulat Zur Prävention von wiederkehrenden Harnwegsinfektionen. Medizinprodukt mit Preiselbeerextrakt. Alpinamed Preiselbeer Trinkgranulat. www.alpinamed.ch 18 Schweizer Hausapotheke 1-2018 edle Absichten. Trotzdem kommt es dann oft halt irgendwann anders, als man es sich vorgestellt hat. Treu sein kann man aber nicht nur gegenüber einem Partner, sondern auch gegenüber Freunden, gegenüber einem Arbeitgeber, einer Gruppe, einer Institution und nicht zuletzt auch gegenüber sich selbst. Gegenüber sich selbst treu zu sein bedeutet, zu seinen Grundsätzen, zu seinen Neigungen, Interessen oder auch zu seiner eigenen Biografie stehen zu können. Und genau das kann dann manchmal schwierig sein. Wer jederzeit zu sich selbst treu sein will, der muss sich selbst sehr gut kennen (Eignung, Neigungen, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen). Wer sich selbst treu ist, der hat meist auch klare Grundsätze und ein klar definiertes Lebenskonzept. Letztlich hat es auch mit der eigenen Lebensphilosophie und mit folgenden grundsätzlichen Fragen zu tun: Wer bin ich, was glaube ich, was will ich, was ist mir wichtig, wohin will ich, was ist der Sinn meines Lebens oder auch was ist der Sinn einer Beziehung? Redet man mit unterschiedlichen Menschen über das Thema Treue, so erhält man, wen überrascht das schon!, auch unterschiedliche Ansichten über die Treue. Viele beziehen die Treue auf die Sexualität in einer Partnerschaft und finden, dass dies auch sehr wichtig sei. Doch einigen scheint etwas anderes fast noch wichtiger: Die emotionale Treue. Oder wie es eine verheiratete Frau ausdrückt: «Wenn ich wüsste, dass sich mein Mann emotional zu einer anderen Frau stark hingezogen fühlt und sich ihr emotional über längere Zeit stark zuwendet, so wäre das für mich viel schlimmer, als wenn er sich an einem Fest oder an einer Party einen Seitensprung erlauben würde mit einer Frau, die ihm emotional nicht so nahe steht.» Bei dieser Aussage geht es also viel weniger um Sex, sondern vielmehr um emotionale Treue. Oder wahrscheinlich ist damit Liebe gemeint. Eine knifflige Frage ist übrigens auch, wo genau untreues Verhalten beginnt. Ist es schon ein Treuebruch, wenn eine verheiratete Frau mit einem anderen Mann flirtet? Wie wäre es, wenn sie mit ihm schmust und küsst und vielleicht noch Händchen haltend am See spazieren geht? Oder wäre es erst dann untreu, wenn sie mit diesem Mann ins Bett ginge und mit ihm schläft? Untreue kann aber auch sein, wenn sich ein Partner plötzlich (und vielleicht sogar noch ohne es mitzuteilen) von gemeinsam festgelegten Zielen oder Grundsätzen abwendet. Untreue trotz Liebe «Jetzt ist es aus mit der Liebe!» Das denken wohl viele, wenn der Partner oder die Partnerin fremdgegangen ist. Doch gemäss einer Studie der Georg-August-Universität in Göttingen stimmt das gar nicht. Die meisten Frauen und Männer, die fremdgehen, lieben ihren Partner und wären ihm auch gerne treu. Der Psychologe Ragnar Beer interviewte für seine Forschungsarbeit 2600 Frauen und Männer, die untreu geworden waren. Dabei sagten 80 Prozent der Personen, die fremdgegangen sind, dass sie ihren Partner trotzdem liebten und ausserdem betonten sie die Wichtigkeit der Treue in einer Beziehung («Eigentlich wäre ich schon gerne treu, aber…»). Dabei stellt sich natürlich eine grundsätzliche Frage: Ist der Mensch von Natur aus monogam oder polygam. Betrachtet man dieses Thema aus rein biologischer Sicht, könnte man zu folgendem Schluss kommen: Biologisch gesehen ist der Mensch ein Säugetier. Und im Gegensatz zu vielen Vogelarten sind die meisten Säugetiere nicht monogam. Männliche Säugetiere haben das starke Bedürfnis, ihre Gene weitläufig zu streuen. Gemäss der erwähnten Studie sind übrigens die meisten Fremdgänger Wiederholungstäter. Die französische Frauenpsychologin Maryse Vaillant schreibt in ihrem Buch «Die Männer, die Liebe, die Treue», dass Männer gar nicht anders könnten, als in einer Beziehung untreu zu sein, weil für die Männer nur ein polygames Leben ein gesundes Leben sei. Das hören natürlich

viele Frauen gar nicht gerne. Doch gemäss der bereits erwähnten Studie unterscheiden sich diesbezüglich Frauen nicht ausgesprochen deutlich von den Männern. Etwa vier von fünf Befragten haben sich für den Seitensprung entschieden, weil sie in ihrer Partnerschaft sexuell unzufrieden waren. 85 Prozent der Frauen und 79 Prozent der Männer beschwerten sich über die mangelnde Häufigkeit oder die niedere Qualität des häuslichen Sex. Und auffallend war noch etwas: Viele Paare haben grosse Mühe mit dem Sex, sind aber nicht fähig, offen darüber zu reden. Dabei wäre es doch so wichtig, dass in einer Beziehung beide ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse sowie die Wünsche und Bedürfnisse des Partners kennen. Treue ist Kraft Wenn jemand fremd geht und dadurch untreu wird, können die Gründe auch anderswo liegen: Fühlt sich jemand in einer Beziehung nicht mehr wirklich aufgehoben, nicht akzeptiert und nicht geliebt, so kommt der Moment, wo das Fremdgehen passieren kann. Fehlende Zuneigung, mangelnde Zärtlichkeit und dazu noch dauernd Kritik statt Komplimente sind tödlich für eine Liebesbeziehung. Sexualität erlebt man bekanntlich gerne mit einem Menschen, den man liebt und von dem man auch geliebt wird (deshalb auch der Ausdruck «Liebe machen»). Wenn jedoch die Liebe zunehmend schwindet, das Interesse aneinander sich verflüchtigt, wenn sich die Partner emotional zurückziehen, nicht mehr offen miteinander reden, wenn man sich dann sogar noch gegenseitig verletzt, so ist es um die Treue irgendwann geschehen. Das Fremdgehen löst übrigens das Problem in keiner Weise. Wer dauernd fremdgeht, der verliert seine sozialen Wurzeln und weiss irgendwann nicht mehr, wo er wirklich hingehört. Dass die Liebe und die Treue eng miteinander verbunden sind, zeigt übrigens auch eine interessante Aussage von Julie Andrews: «Wenn einem die Treue richtig Spass macht, dann ist es Liebe.» Ähnlich sah es auch Lilli Palmer: «Treue kann man nicht verlangen, Treue ist ein Geschenk.» Ehrlichkeit Wie bereits eingangs erwähnt, gehört zur Treue auch die Ehrlichkeit. Wer fremdgeht, der betrügt. Und meistens wird dann der Partner auch noch belogen. Ehrlichkeit bedeutet grundsätzlich Aufrichtigkeit, Wahrhaftigkeit, Offenheit, Geradlinigkeit und Fairness. Bis vor einigen Jahrzehnten verstand man unter einem ehrlichen Menschen ausschliesslich einen Menschen, der nicht lügt und nicht stiehlt. So lautete die Forderung in der Pädagogik seit der Aufklärung. Die Erziehung zur Ehrlichkeit oder die Verabscheuung der Lüge blieb ein zentrales Anliegen in der erzieherischen Praxis. In der Mitte des letzten Jahrhunderts hat sich durch mehrere literarische Werke eine Erweiterung der Bedeutung des Begriffes «Ehrlichkeit» vollzogen: Als ehrlich werden mittlerweile auch Menschen bewertet, die zu sich selbst, zu ihren Stärken und Schwächen stehen können und dabei nichts beschönigen. Ehrlichkeit gibt es also nicht nur im Reden (die Wahrheit sagen), sondern auch im Verhalten, indem man zum Beispiel auf das Fremdgehen verzichtet. Für die Treue gibt es übrigens zwei Symbole. Der Hund: «Einmal Freund, immer Freund», ist bekanntlich die Haltung des Hundes. Das ist unsere allergrösste Sehnsucht. Wir alle möchten ohne Einschränkungen beachtet, akzeptiert und geliebt werden. Das zweite Symbol für die Treue ist der Anker. Das ist quasi selbsterklärend. Albin Rohrer ist Berater, Coach, Autor, Kurs- und Seminar leiter sowie Musiklehrer. AUS LIEBE ZU MEINEM KÖRPER N°1 Seit 46 Jahren die Nummer 1 für das optimale Säure-Basen- Gleichgewicht. vegetarisch Biosana • végétarien MIT VITAMINEN D3 + K2 NIMBASIT ® UND ERBASIT ® Mit der täglichen Einnahme von basischen Mineralstoffen als Nahrungs ergänzung tun Sie sich etwas Gutes. Sie versorgen Ihren Körper mit Nährstoffen, die Sie über entwertete Nahrungsmittel (zuckerhaltig, chemisch behandelt, Fastfood) zu wenig einnehmen und beeinflussen die Regulierung Ihres Säure-Basen-Gleichgewichts positiv. Retournieren Sie uns diesen Talon, und Sie erhalten kostenlos die neusten Gratismuster und Informationen zu den Biosana Nahrungsergänzungsund Naturkosmetikprodukten. Name/Vorname Strasse/Nr. marketingwerkstatt.ch PLZ/Ort SHA 01 / 18 De Talon senden an: Schweizer Hausapotheke, «Biosana», Könizstrasse 25, 3008 Bern Per Mail: service@mediapress.ch (Biosana) Nahrungsergänzung und Naturkosmetik. Schweizer Pionierarbeit seit 1972. www.biosana.ch RZ1_Biosana_Inserat_Hausapotheke_01-2018_189x126_4f_DE.indd 1 08.01.18 08:33 Schweizer Hausapotheke 1-2018 19

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 September/Oktober 2018
Nr. 5 Juli/August 2018
Teddy Zeit 2018
Nr. 4 Mai/Juni 2018
Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Beckenbodentraining