Aufrufe
vor 3 Monaten

Nr. 1 Februar/März 2018

  • Text
  • Knoblauch
  • Hausapotheke
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Frauen
  • Menschen
  • Zeit
  • Einsamkeit
  • Wirkung
  • Frau
Schweizer Hausapotheke 1/18 – Gesunde Lektüre seit 1929

Stresshormone –

Stresshormone – Stresstypen Unter Stress versteht man die Beanspruchung durch physikalische (Hitze, Kälte, Lärm etc.), toxische (Konfrontation mit Giftstoffen jeglicher Art) und psychische (Erwartungen, Leistungsdruck etc.) Faktoren. Auch chronische Entzündungen stellen für den Organismus einen Stressfaktor dar. Auf diese Faktoren reagiert der Mensch in unterschiedlicher Weise mit körperlichen oder psychischen Äusserungen (Stressreaktionen). Stressfaktoren gehören zu jedem Leben dazu. Ein Zuviel oder eine mangelhafte Fähigkeit mit ihnen umzugehen hat aber negative Auswirkungen auf den Menschen. Bei Stress werden die Auswirkungen auf den Organismus hauptsächlich durch Hormone gesteuert, die man «Stresshormone» nennt. Die Stresstypen Damit wir nicht so schnell in einen gestressten Zustand kommen, sollten wir lernen, richtig mit belastenden Situationen umzugehen. Dabei hilft es, wenn wir unseren Stress-Typus kennen; denn die Reaktion einzelner Menschen auf stressige Situationen ist recht unterschiedlich. Frau Dr. Nina Buscheck unterscheidet die vier folgenden Stresstypen: Der Einzelkämpfer-Stress-Typus. Ein besonders auffälliger Stress- Typus ist der Einzelkämpfer, der keine Verantwortung abgeben und sich um alles selbst kümmern will. Er ist permanent in Eile, mischt sich an vielen Stellen ein und arbeitet oft bis zur völligen Erschöpfung. Dieser Stress-Typus ist sehr ehrgeizig und empfindet den Stress oftmals nicht als solchen, da er ständig unter Strom steht. Für ihn ist es wichtig, häufiger mal Pausen einzulegen, den einen oder anderen Termin abzusagen, sich selbst etwas zurückzunehmen und Aufgaben abzugeben. Tipp für Stress-Typus «Einzelkämpfer»: :Spagyrische Essenzmischung mit Lycopodium, Nux vomica, Juniperus, Ledum und Okoubaka. Der Ausgeglichene-Stress-Typus. Ganz anders sieht es beim Ausgeglichenen-Stress-Typus aus. Ihn verbindet mit dem Einzelkämpfer zwar das grosse Engagement, insbesondere im beruflichen Bereich. Er setzt jedoch auf die Zusammenarbeit mit anderen und schafft es vor allem, rechtzeitig eine Pause einzulegen. Wenn Sie zu diesem Stress-Typus gehören, laufen Sie wohl kaum Gefahr, an Folgen von Stress zu erkranken; denn Sie schaffen es ganz alleine, eine gesunde Balance zwischen Stress und Entspannung zu halten. Tipp für Stress-Typus «Ausgeglichen»: Spagyrische Essenzmischung mit Melissa, Lavandula, Eleutherococcus, Silicea und Rhus Tox. Der Hilfsbereite-Stress-Typus. Ein Gefühl der Angst und Anspannung ist durchaus typisch für diesen Stress-Typus. Dieser kann für ihn nach einer Weile gefährlich werden, nämlich dann, wenn über längere Zeit unterdrückte Wut und Unzufriedenheit aufs Gemüt schlagen. Im schlimmsten Fall kann dies Depressionen zur Folge haben. Um dem vorzubeugen, sollte der hilfsbereite Stress- Typus auch mal «Nein» sagen und seine eigenen Bedürfnisse zur Sprache bringen und diese durchsetzen. Tipp für Stress-Typus «Hilfsbereit»: Spagyrische Essenzmischung mit Cocculus, Ginkgo, Pulsatilla, Calcium carb. Nat. (Element Erde) und Staphisagria. Der Konservative-Stress-Typus. Der vierte Stress-Typus, von dem Dr. Buschek spricht, ist der Konservative. Ihn bringt nur wenig aus der Ruhe – solange alles seinen gewohnten Gang geht. Unerwartete Herausforderungen, die Flexibilität erfordern, können hingegen verunsichern und bei ihm Stress auslösen. Dies kann zum Beispiel passieren, wenn sich bestimmte Abläufe am Arbeitsplatz plötzlich ändern. Diesem Stress- Typus ist anzuraten, sich bewusst mit neuen Strukturen auseinanderzusetzen und über Probleme zu sprechen. Tipp für Stress-Typus «Konservativ»: Spagyrische Essenzmischung mit Vanilla, Geranium robertianum, Harpagophytum, Bryonia und Petasites. Wenn sich der Mensch nicht aus einer Stress-Situation lösen kann, ist ein Mikro (Speichel)-Test sehr zu empfehlen. Quelle: HEIDAK - Spagyrik Toni Moser ist eidg. dipl. Drogist, Naturheilpraktiker, Fachberater für Naturheilverfahren, Referent und Buch-Autor. Es gibt viele Arten die Nase zu befreien, wir bevorzugen Fluimare 150. Fluimare 150 ist ein Nasenspray für Erwachsene und Kinder. Es ist eine natürliche isotonische Meerwasserlösung, die reich an Spurenelementen ist. Dank der zwei praktischen Sprühköpfe kann es als Strahl (Jet) oder als feine Vernebelung (Spray) angewendet werden. Der Jet ermöglicht eine Reinigung und Befreiung der verstopften Nase bei Schnupfen, hingegen ist der Spray zur sanften Befeuchtung der Nasenschleimhaut geeignet. Der Sicherheitsring des Spray-Sprühkopfes macht diesen besonders geeignet für Kinder. Medizinprodukt, erhältlich in Apotheken und Drogerien. Zambon Schweiz AG 40 Schweizer Hausapotheke 1-2018

Verzicht auf Familie Seit den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts haben sich die Geburten in der Schweiz halbiert. Mittlerweile verzichten manche Frauen und Paare gänzlich auf Nachwuchs. Sie sehen sich mit indiskreten Kommentaren und mit Verständnislosigkeit konfrontiert. In den USA wurden Versuchspersonen innerhalb einer Studie fiktive Lebensläufe vorgelegt. Anschliessend mussten sie Bewertungen dazu abgeben. Jene Fantasiebiografien, in denen absichtlicher Familienverzicht erwähnt wurde, ernteten negativere Einschätzungen. Nicht nur in Studien, auch im Alltagsleben dürfen absichtlich Kinderlose nicht auf Zustimmung und auf Verständnis hoffen. Im Extremfall wird ihnen Kinderfeindlichkeit unterstellt. Gespräche zum Thema werden rasch unsachlich und sehr emotional. Gewollte Kinderlosigkeit rüttelt offenkundig an einem Tabu. Gemäss Umfragen wird Frauen, die sich offen zu freiwilliger Kinderlosigkeit bekennen, Egoismus, ein psychischer Knacks oder eine fatale Fehlentscheidung, die sie eines Tages bitter bereuen werden, unterstellt. Daher verschweigen manche Paare ihren Kinderverzicht, um nicht zur Zielscheibe zu werden. Frauen, die auf Karriere statt auf Kinder setzen, wird übertriebener Ehrgeiz und eine falsche Weiblichkeit angedichtet. Aus der Perspektive vieler Menschen ist ein Leben nur mit Kindern und späteren Enkeln vollständig und erfüllt. Im digitalen Zeitalter prallen auch in Internetforen und Kommentarrubriken die Meinungen heftig aufeinander. Wer absichtlich keine eigenen Kinder habe, werde im Alter einsam sein, heisst es unter anderem. Akzeptanz finden diese Frauen kaum, bestenfalls Mitleid. Gewollte Kinderlosigkeit bedeutet für viele Menschen eine Provokation. Sie sehen in ihr eine unzulässige Einstellung zum Leben und zur Gesellschaft. Kinder seien zukünftige Beitragszahler in die Rentenkassen. Zudem brauche es genügend Pflegekräfte, die eines Tages die Betagten betreuen, heisst es etwa. Die gewollt Kinderlosen ihrerseits lassen die Unterstellungen und Angriffe nicht auf sich sitzen, sie empören sich, die Vorwürfe seien eine unzulässige Einmischung in ihre persönliche Entscheidungsfreiheit. Niemand habe ihnen Vorschriften zu machen, wie sie ihr Leben gestalten sollen. Plan ging nicht auf Zögerlich setzt sich die Erkenntnis durch, dass ein Leben auch ohne eigene Kinder erfüllt sein kann. Dies bestätigen Studien: Frauen mit eigenen Kindern sind nicht automatisch glücklicher als kinderlose. Allmählich entsteht eine gesellschaftliche Debatte zur gewollten Kinderlosigkeit: Talkshows im Fernsehen greifen das Thema auf, Zeitungen und Zeitschriften ebenfalls. Und auch in den Bibliotheken werden Klienten bei der Suche nach entsprechender Literatur immer öfter fündig. Weder ausgeprägter Ehrgeiz noch Egoismus genügen als Erklärung, weshalb sich ein Teil der Frauen und der Paare gegen eigene Töchter und Söhne entscheidet, die Gründe sind vielschichtiger. Nicht immer Vitamin D – besonders im Winter Gerade in den Wintermonaten fehlt es der Schweizer Bevölkerung an Vitamin D. Grund dafür ist die verminderte Sonneneinstrahlung, welche es unserem Körper unmöglich macht, genügend Vitamin D zu bilden. Das BAG empfiehlt daher, besonders in der Winterzeit auf eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr zu achten. Wissenswertes zu Vitamin D ● Mit Hilfe des Sonnenlichts wird Vitamin D in unserem Körper gebildet. Aufgepasst: In der Winterzeit ist die Sonneneinstrahlung in der Schweiz zu schwach, um unsere Vitamin-D-Produktion in ausreichenden Mengen anzuregen. ● Eine weitere Vitamin-D-Quelle bilden gewisse Nahrungsmittel. Vor allem in fettem Fisch und Eiern ist Vitamin D enthalten. Dies jedoch in so geringer Menge, dass wir beispielsweise 24 Eier täglich essen müssten, um unseren Tagesbedarf zu decken. ● Vitamin D gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine. Nehmen Sie Vitamin D daher am besten zu einer Mahlzeit ein oder achten Sie beim Produktkauf auf eine ölhaltige Grundlage. ● Es lohnt sich, den eigenen Vitamin-D-Bedarf von einer Fachperson in der Apotheke, Drogerie oder über den Arzt ermitteln zu lassen. Vita D3 protect – individuell dosierbar Je nach Lebensabschnitt, Gesundheitszustand und Alter ist Ihr Vitamin-D-Bedarf unterschiedlich. Mit Vita D3 protect lässt sich Vitamin D individuell und einfach dosieren. Dank der praktischen Pipette können Sie die ölige Vitamin-D-Lösung auf Ihren persönlichen Bedarf abstimmen. Vita D3 protect ist neutral im Geschmack und für die ganze Familie geeignet. Dies sind zugelassene Arzneimittel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Streuli Pharma AG, CH-8730 Uznach Schweizer Hausapotheke 1-2018 41

Unsere Magazine

Schweizer Hausapotheke

Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Ernährung in der Schwangerschaft

Teddy Zeit

Teddy Zeit 2017