Aufrufe
vor 10 Monaten

Nr. 1 / 2018

  • Text
  • Knoblauch
  • Hausapotheke
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Frauen
  • Menschen
  • Zeit
  • Einsamkeit
  • Wirkung
  • Frau
Schweizer Hausapotheke 1/18 – Gesunde Lektüre seit 1929

Abgrenzung, Austausch

Abgrenzung, Austausch und Selbstwerdung Das Leben als Individuum beginnt mit der Abgrenzung vom Mutterorganismus. Von da an erfolgt jede Weiterentwicklung auf zwei Prinzipien: möglichst vollständige Wahrung der Aussengrenze (Integrität) und Austausch mit der Aussenwelt. Auf der körperlichen Ebene ist «Abgrenzung» einfach nachzuvollziehen: Verletzungen der Körpergrenze oder Attacken auf die Differenzierung der inneren Organe stören die Entwicklung. Andererseits sind wir darauf angewiesen, dass Stoffe der Umwelt (Luft, Wasser etc.) in unseren Organismus gelangen und dort aufgenommen werden. Lebenserhalt und Wachsen beruhen also auf beidem: auf intakter Abgren- zung und auf intaktem Austausch. Diese beiden Prinzipien markieren sogar den Beginn von Leben auf Erden. Leben beginnt mit Begrenzung Der Philosoph Helmut Plessner arbeitete die Grundunterscheidung zwischen belebter und unbelebter Natur heraus: Leben beginnt dort, wo ein Organismus eine definierbare, unverwechselbare Grenze besitzt. Die Grenze (im Unterschied zur Abgrenzung etwa eines Grundstücks) wird dadurch bestimmt, dass die innere Organisation (z. B. ein Zellkern) eine biologische Beziehung zu ihrer Abgrenzung (Zellwand) hat. Diese innere Beziehung zur eigenen Grenze besteht bereits in der pflanzlichen Organisation. So hat etwa ein Baum verschiedene Organe: Wurzeln, Äste, Blätter, die jeweils eine Bei Schmerzen und Entzündungen Schmids Sportcreme kann angewendet werden bei Schmerzen und Entzündungen von Gelenken, Muskeln, Bändern, Sehnen, bei stumpfen Verletzungen oder als unterstützende Massnahme bei Rheuma, Arth ritis, Arthrose und Gicht. Rezeptfrei erhältlich in Drogerien und Apotheken. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. www.medicoss.ch BON 3.- beim Kauf einer Schmids Sportcreme Händlerhinweis: Vergütung in Ware durch unseren Aussendienst. Nicht kumulierbar. 56 Schweizer Ins_SchmidsSportcreme_189x61_d+f_3.11.indd Hausapotheke 1-2018 1 08.03.11 17:45

esondere (abgegrenzte) Aufgabe erfüllen. Im Gegensatz dazu hat zum Beispiel ein Berg oder ein Stein keine artspezifische resp. natürliche Begrenzung. Ein Stein bleibt derselbe, wenn wir ihn behauen oder zerteilen. Die Tatsache der Beziehung zu den eigenen Grenzen ist das entscheidende Merkmal von Lebendigkeit. Erlischt dieser Bezug, fällt der Organismus auseinander: Wenn der Bezug stirbt, löst sich der Organismus auf. Steine sterben nicht. Sie hatten nie eine organische Grenze und kein Beziehungsverhältnis zur äusseren Gestalt. Mit diesem Grundunterschied hängt zusammen, dass wir schon bei Pflanzen Reaktionen sehen, die BeobachterInnen je nach philosophischer Einstellung auch als Emotionen der Pflanzen bezeichnen. Der berühmte «grüne Daumen» zeigt sich ja darin, dass bei gewissen Menschen die von ihnen gepflegten Pflanzen besser gedeihen als bei andern. Menschwerdung Dieser Bezug von innen und aussen bleibt Grundlage durch die ganze Evolution. In der tierischen Organisation kommt ein Zentrum hinzu, in dem die gesamte Organisation des Körpers nochmals abgebildet und von dort zentral gesteuert wird: Tier und Pflanze unterscheidet die Ausbildung eines Zentralorgans: Tiere haben Gehirne. Vom Reptiliengehirn übers Spatzengehirn bis zum Gehirn des Schimpansen ist ein weiter evolutionärer Weg. Aber allen Tieren bleibt gemeinsam, dass sie zusätzlich zu klaren eigenen Grenzen ein Zentralorgan gebildet haben, das ihr Gesamtverhalten steuert (in Ergänzung zu den autonomen Regelkreisen (Reflexen)). Zur Menschwerdung braucht es einen zusätzlichen Schritt. Plessner nennt ihn die exzentrische Positionalität – ein schwieriger Begriff. Gemeint ist die Beobachtung, dass Menschen in der Lage sind, sich von aussen zu betrachten und so sich selber zu erkennen. Im Gegensatz zum Tier, das in seinen organhaften Grenzen gefangen bleibt, können Menschen geistig nach aussen treten. Dadurch wird das Zentrum, das in meinem Organismus verhaftet bleibt, nach aussen verlagert. Ich kann mit meinem «geistigen Auge» auf mich selber blicken. So kann ich mich auch mit andern vergleichen. Blicke ich auf einen Mitmenschen, sehe ich ihn von aussen. Nun blicke ich mich an und vergleiche: Was ist verschieden? Was ist gleich? Wie könnte es sich im Mitmenschen anfühlen, was ich beobachte? Die Fähigkeiten zu Identifikationen und zu Menschenkenntnis sind geboren. (Auch unser Hang, Tiere zu vermenschlichen, geht darauf zurück). Bildung Mit der geistigen Dimension übersteigt die Evolution die tierische Stufe. Die menschliche Organisation ist erreicht. Das dazugewonnene Besondere besteht darin, dass wir nicht nur an der Grenze (z. B. der Haut) zwischen innen und aussen vermitteln, sondern über die eigene Grenze hinaustreten können, ohne sie zu durchbrechen. Wir können ausser uns (ex-zentrisch) sein. Damit gewinnen Menschen die Kraft sich selber zu bestimmen und das eigene Verhalten eigenverantwortlich zu steuern. Diese geistige Grundausstattung befähigt uns, fremde Standpunkte nachzuvollziehen. Sie ermöglicht uns zudem Vorstellungen über andere, über sich selber und über die Welt zu bilden. Vom Säugling zum Erwachsenen ist dies ein stetiger Bildungsweg, der sorgfältig zu begleiten ist. Aus dem Blickpunkt dieses Artikels geht es vor allem um die Kernthemen: Respektierung der kindlichen Grenzen einerseits und Einfordern von Respekt vor der Integrität der andern anderseits. Die Menschwerdung endet in diesem Thema nicht mit der sogenannten Mündigkeit. Gesellung Um neue Gemeinschaften zu bilden, müssen wir unsere Grenzen nicht aufgeben. Im Gegenteil: Zusammenkommen und eine umfassendere Einheit bilden ist nur möglich, wenn die Grenzen intakt bleiben. Gesellschaftlich neue Einheiten (Organisationen, Gemeinden, Staaten etc.) sind auf Binnenstruktur angewiesen: Das Individuum wird Teilelement der übergreifenden Organisation, ohne sich darin aufzulösen: Sie werden Organe im Organismus! Ein Organismus darf seine Organe nicht verdauen, wie er den Nahrungsbrei auflöst. Neue Mitglieder sollen nicht in ihre Bestandteile aufgelöst und ins bestehende System einverleibt werden. Auflösen alter Strukturen ohne gleichzeitige (oder vorgängige) Ausbildung neuer Strukturen (geplanter Nachfolgeorganisation) führt ins Chaos – sowohl in Gemeinschaften als auch biologisch: Geschieht dies gesellschaftlich, beobachten wir Kanibalisierung und Entmenschlichung in Revolten (Wahlkämpfen?) und Kriegen; biologisch geht es um Krankheit und Unordnung («disorder») als organische Auflösungsprozesse. Sich erneuernde und sich erhaltende Organisation braucht Abgrenzungen Zweithaar und Haarersatz in riesiger Auswahl Moderner Haarersatz aus Spezialistenhand ist unsichtbar. Seit rund 25 Jahren sind die Zweithaarspezialisten schulte Fachkräfte garantieren der «Perückeria» als Kompetenz-Zentrum für Haare bestens bekannt. Speziell ge- dafür, dass auch Sie Ihre Wunschfrisur finden werden, die Ihnen im Alltag Freude bereitet. Das unabhängige Schweizer Unternehmen erfüllt mit seinem einmaligen Konzept und grossem Know-how höchste Ansprüche für alle Zweitfrisuren, Haarteile, -verdichtungen oder -Integrationslösungen. Die diskrete Beratung erfolgt in zentral (mitten im Strassenkreuz der Städte Bern – Zürich – Luzern – Basel) gelegenen, rollstuhlgängigen Showrooms mit einer riesigen Auswahl und grosszügigen Öffnungszeiten. Änderungs-, Anfertigungs- und Servicearbeiten von A bis Z erfolgen vor Ort aus einer Hand. Als zugelassener Hilfsmittel-Lieferant können auf Wunsch auch Direktabrechnungen mit den zuständigen Sozialversicherungen in der ganzen Schweiz angeboten werden. Für eine seriöse, ungestörte Einzelberatung stehen Ihnen die ZweithaarspezialistInnen auf telefonische Anmeldung gerne zur Verfügung. Perückeria/Haarpraxis by Hairplay GmbH Untere Grabenstrasse 8 4800 Zofingen Telefon 062 752 57 00 info@perueckeria.ch www.perueckeria.ch zertifiziertes Qualitäts-Managementsystem ISO 9001:2008 Schweizer Hausapotheke 1-2018 57

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining