Aufrufe
vor 3 Monaten

Nr. 2 / 2021

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Dankbarkeit
  • Frauen
  • Patienten
  • Wichtig
  • Vorhofflimmern
  • Apotheken
  • Wolle
EDLES HANDWERK – DAS NEUE YOGA| MEHRWEGFLASCHEN | EISENTHERAPIE | STUMPFE VERLETZUNGEN | LASERTHERAPIE BEI SCHEIDENTROCKENHEIT | HEIMTÜCKISCHE TEILCHEN IN DER LUFT | WELLNESS-OASE FÜR ZUHAUSE | MIT 66 JAHREN ... | HOMÖOPATHISCHE MITTEL BEI HEUSCHNUPFEN | VIRTUELLES MAGENBAND | STARKE NERVEN UND INNERE RUHE, TIBETISCHE KRÄUTERREZEPTUREN | PFLANZENKNOSPEN GEGEN HEUSCHNUPFEN | MIT SAFTFASTEN NEUE LEICHTIGKEIT ENTDECKEN | BLASENENTZÜNDUNG OHNE ANTIBIOTIKA BEHANDELN | MIT STRESSMANAGEMENT GEGEN HEKTIK | ÄLTER WERDEN GEHÖRT DAZU | WEISSTANNE, GEMMOTHERAPIE | HILFE BEI VAGINALBESCHWERDEN | B12 – DAS LEBENSVITAMIN | SICH RICHTIG ERHOLEN | GESUNDE MOLKE | BESSERE FETTVERDAUUNG | VITALITÄT MIT MIKRONÄHRSTOFFEN | WORTWEISE | HAUTALLERGIE: BEGLEITSYMPTOM JUCKREIZ | VEGANES VITAMIN D3 | ÜBER DIE BEDEUTUNG VON DANKBARKEIT | BASENKUR | A2-BIO-MILCHNAHRUNG FÜR BABYS | MUSKELREGENERATION | KRAMPFADERN ADE | EIN PLUS AN WOHLBEFINDEN | SCHLAFAPNOE RISIKOTEST | BORRELIOSE – HEIMTÜCKISCHE ERKRANKUNG | WAS BEIM ZAHNEN HELFEN KANN | ERZIEHUNG: REFLEKTIEREN UND AUSPROBIEREN | MODERNE MUNDHYGIENE | ZWEITHAAR UND HAARERSATZ | REHABILITATIONSKLINIK | HEUSCHNUPFEN | KLEINER BALKON, GROSSES GLÜCK | LÖSUNGEN BEI MUNDTROCKENHEIT | PFLANZLICHE MUNDPFLEGE | VORHOFFLIMMERN UND HYBRID-OPERATIONEN | EINE BÄUMIGE SACHE – EIN BAUM FÜR JEDES VERKAUFTE PRODUKT | GESUNDHEIT ALS HERAUSFORDERUNG | PODCAST ZU GESUNDHEITSTHEMEN | NATÜRLICHE INFEKTIONSBARRIERE STÄRKEN

Fein, feiner, angorafein

Fein, feiner, angorafein Vor zwölf Jahren wünschte sich der ältere Sohn von Esther von Siebenthal Kaninchen. Seither ist sie im wahrsten Sinne des Wortes eine Spinnerin – und das täglich. Als die Angorakaninchen Familienmitglieder wurden, war das der Startschuss für eine grosse Liebe und Leidenschaft … An einem extrem winterlichen Dienstag sitze ich im Regionalzug von Bern nach Solothurn. Die Landschaft präsentiert sich einheitlich in Weiss – fast wie in einem Märchen. So stelle ich mir Sibirien vor. Die Natur entschleunigt das Leben. Niemand ist mehr schnell unterwegs, was ich in diesem Moment sehr geniesse. Esther von Siebenthal erwartet mich am Bahnhof in Solothurn. Es schneit und schneit, und der zehnminütige Fussmarsch verwandelt uns ihn Schneefrauen. Die behagliche Wärme im schönen Zuhause der Pfarrersfrau tut gut. Meine erste Frage ist klar, schliesslich dreht sich die nächste Stunde um ein einzigartiges Naturmaterial. Frau von Siebenthal, was fasziniert Sie an Wolle? Seit ich denken kann, fasziniert mich dieses wunderbare Material. Ich hatte eine Tante in St. Gallen, die einen kleinen Laden in ihrer Wohnung besass. Ich liebte es, als Kind bei ihr zu sein und beim Beraten der Kundinnen meine Ohren zu spitzen. Wolle ist extrem vielfältig; es gibt unzählige Gestaltungsmöglichkeiten und ich schätze die Farbenvielfalt. Mir liegt viel daran, praktische Dinge zu schaffen, und vor allem bei den Babysachen ist es mir sehr wichtig, dass sie sitzen und passen. Meine Kreationen sind fürs Gemüt, für die Seele und für den Intellekt – einfach zum Tragen und Geniessen. Sie haben Ihre Leidenschaft nicht zum Beruf gemacht? Nein, mein Vater riet mir immer davon ab. In der Schule hatte ich im Fach Handarbeiten immer die Note 6. Meine Lehrerin förderte mich zusätzlich. Diese Fingerfertigkeit machte mir grossen Spass. Ich entschied mich dann aber für einen anderen Beruf und wurde Hebamme. Heute arbeite ich als Pflegefachfrau und Ausbildnerin bei der Spitex Region Bern Nord. So konnte ich meine Leidenschaft mit meinem Beruf verschmelzen. Bei den Kreationen verbinde ich beide Tätigkeiten. Ich bin heute sehr zufrieden und versöhnt, dass alles ineinanderfliesst und ich meine Leidenschaft in meinem Beruf pflegen und meinen Beruf mit meiner Passion verbinden kann: Medizin, Berufsbildung, pädagogische Aspekte mit der Wolle und im Beruf und das Weitergeben schöner Materialien. Das ist wie der berühmte Batzen und das Weggli. Ist es das Geheimrezept, beides zu verbinden? Ja, irgendwie schon. Es sind verschiedene Welten, die ich leben darf. Sie lassen sich wie gesagt verschmelzen und machen mich sehr zufrieden. Vor meiner Tätigkeit als Pflegefachfrau bei der Spitex (Ausbildnerin) war ich zehn Jahre mit der Ambulanz unterwegs. Das war nicht immer nur schön, weil ich mit vielen Schicksalen und viel Leid konfrontiert wurde. Meine Liebe zur Wolle hat mir in dieser Zeit und auch heute im Spitexalltag als Ausgleich zur Entspannung und Verarbeitung des Erlebten im Berufsalltag sehr geholfen. Die Kombination zwischen Teamarbeit in unserem harmonischen Team und die Arbeit alleine mit meiner Wolle ist ideal. Während der Basler Herbstmesse, wo ich jedes Jahr einen Stand auf dem Petersplatz habe, geniesse ich ein besonderes Privileg. Das ganze Team, die Team- und Geschäftsleitung ermöglichen mir unbezahlte Ferien zu nehmen. Ich möchte mich an dieser Stelle dafür bedanken. Seit wann sind Sie eine «Spinnerin»? Das begann im Jahre 2002. Unser älterer Sohn wünschte sich Kaninchen und schmiedete mit meinem Schwiegervater bereits den Plan, die Ställe zu schreinern. Da Haustiere bekanntlich eine Bereicherung für Familien sein können, das Interesse der Kinder aber irgendwann abflacht, musste ich mich zuerst selber mit dieser Idee befassen. Ein Besuch in einer Buchhandlung war schlussendlich entscheidend: Ich kaufte mir ein Buch über Kaninchenrassen und verweilte am längsten bei den Angorakaninchen. Auch im Internet machte ich mich über diese spezielle Rasse schlau. Via Recherchen in Deutschland bin ich auf den schweizerischen Angorazüchterverein gestossen. Dort erhielt ich wiederum eine Adresse ganz in meiner Nähe. Kurz darauf wurde ich von einem Fachmann in einer halbtägigen Schulung in die Welt der Angorakaninchen eingeführt – und wenig später zogen unsere ersten Langohren in die schönen Ställe von Grossvater und Grosssohn ein. 6 Schweizer Hausapotheke 2-2021

Wann starteten Sie Ihre Angorawolleproduktion? Wir waren damals vier Frauen, die sich zum Ziel setzten, modische Produkte aus diesem feinen Material zu kreieren. Wir wollten auch farblich Akzente setzen und pröbelten lange an den Färbungsprozessen mit Naturmaterialien. Es war uns wichtig, leuchtende und moderne Farbtöne zu erzielen. Lange arbeiteten wir intensiv – und «nur» für uns. Auf der Zugfahrt nach Luzern zu einer Seidenkammgarnspinnerei sassen wir vier Frauen in einem Abteil, strickten und unterhielten uns über unsere Passion. Eine Frau beobachtete uns und äusserte sich fasziniert über unsere Wolle. Sie wollte sie auf der Stelle kaufen. Wir schenkten ihr einen Knäuel und waren uns einig, dass wir nun unsere Wolle vermarkten müssen. Wir beschlossen, bei der «Creativa» in Zürich einen Stand zu mieten: Das war der Startschuss. Viel Wolle für wenig Frauen? Ja, ich habe mittlerweile, nachdem ich immer etwa sechs Kaninchen mein Eigen nennen durfte, selber keine Tiere mehr. Ich beziehe die Wolle aber von Züchtern aus der Schweiz, – vor allem aus der Gegend zwischen Olten und Genf – und verarbeite so einiges an Material. Früher wurde die Wolle in Fässern gelagert – manchmal falsch – und wurde so leider zerstört; oder die Kaninchen wurden von ihrer Unterwolle befreit und das Material weggeschmissen. Jetzt haben wir es eigentlich im Griff. Es ist ein schöner Kreislauf, der allen Beteiligten dient. Erläutern Sie uns Ihre Philosophie rund ums Spinnen. Spinnen hat für mich ganz viel mit dem Leben zu tun: Beim Spinnen liegt ein grosses «Gnusch» in meinem Schoss. Es sind ganz viele Haare, die in alle Richtungen abstehen. Dann entsteht ein Faden, also etwas Geordnetes. Ich erlebe immer wieder persönlich, dass ich vieles in meinem Leben so ordnen kann. Das meditative Treten des Spinnrades, das immer im gleichen Rhythmus stattfinden muss, hilft mir, mein Leben zu ordnen. Alle Fäden liegen in der gleichen Richtung und es entsteht eine Ordnung. Wir sollten ja auch wenn ein Problem ansteht, Ordnung in unsere Gedanken bringen. Ich Und sollte ich noch einmal die Tage beginnen, ich würde denselben Faden spinnen. Theodor Fontane (1819-1898) bringe beim Spinnen Ordnung in mein Leben und lasse etwas sehr Schönes dabei entstehen, – ein wunderbarer Prozess. Andere joggen oder machen Yoga, ich spinne. Ich merke auch immer wieder, dass mir diese Tätigkeit in meinem Berufsalltag hilft. Ich bin im Beruf voll präsent, dann komme ich in mein Atelier und kann mich hier erholen, obwohl es oft auch viel zu tun gibt. Die Unterwolle von Gempa und Zora verarbeitete Esther von Siebenthal einst zu wunderbarer Angorawolle. Original Dr. Andres Wallwurzsalbe Bei Prellungen, Verstauchungen und Zerrungen. Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Dr. Andres Pharma AG Schweizer Hausapotheke 2-2021 7

Unsere Zeitschriften