Aufrufe
vor 1 Woche

Nr. 3 April/Mai 2018

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Gruppe
  • Menschen
  • Kinder
  • Zeit
  • Familie
  • Eltern
  • Wirkung
  • Schwangerschaft
Damit der Frühling schön und farbenfroh wird, hat der Osterhase mit der übriggebliebenen Eierfarbe den Himmel bemalt. Mit der vorliegenden Ausgabe wünschen wir Ihnen den einen wundervoll bunten Start in die warme und helle Zeit des Jahres!

NATÜRLICH DIE SONNE

NATÜRLICH DIE SONNE GENIESSEN ANNEMARIE BÖRLIND SUN Sonnenschutz bei ANNEMARIE BÖRLIND kann mehr: Wertvolle natürliche Pflege-und Schutzsubstanzen spenden Feuchtigkeit und pflegen die Haut zusätzlich. Für eine ebenmässige, gesunde Bräune. Gut oder schlecht? Wir neigen dazu, sehr schnell zu urteilen. Doch nicht immer sind schnelle Beurteilungen auch richtig. Es läuft einiges in unserer Welt. Nicht nur Erfreuliches. Ganz besonders im Fokus stehen dabei die USA mit ihrem Präsidenten Donald Trump. Als «Vollidiot» wurde er schon öffentlich bezeichnet, als «Narzisst», als «Kindskopf» oder als «Präsident, der von Politik keine Ahnung hat». An Trump scheiden sich die Geister. Während ihm immer noch eine bestimmte Schicht der amerikanischen Bevölkerung zujubelt, wünscht sich ihn eine Mehrheit der US-Bevölkerung ins Pfefferland. Kürzlich meinte jemand, man solle ihm ein paar Legosteine, ein Malbüchlein und ein paar Farbstifte schicken, damit er sich seinem Entwicklungsstand entsprechend beschäftigen könne. Nun, ob Trump geeignet ist als Präsident der USA, möchte ich in diesem Text nicht thematisieren. Vielmehr soll es hier darum gehen, wie wir urteilen, beurteilen oder verurteilen. Wir neigen grundsätzlich dazu, sehr schnell ein Urteil zu fällen. Manchmal brauchen wir nur Sekunden, zum Beispiel wenn wir eine Bekanntschaft machen. Ein kurzer Blick – und die neue Person ist in einer Schublade versorgt. Die Schubladen heissen dann beispielsweise «sympathisch», «unsympathisch», «sehr sympathisch», «ist mir gleichgültig». Dasselbe passiert mit Gegebenheiten und Situationen: Ein Lottogewinn, eine Krankheit, eine neue Stelle, das Ende einer Beziehung, eine neue Wohnung, eine Schwangerschaft oder irgendein Schicksalsschlag. Dann heissen die Schubladen «sehr gut», «gut» oder «nicht gut» oder «sehr schlecht». Die einen haben in ihrem Kopf mehrere Schubladen (das heisst, sie differenzieren etwas ausführlicher), andere haben nur wenige Schubladen. Je weniger geistige Schubladen vorhanden sind, desto schneller ist dann auch irgendetwas darin versorgt. MADE IN THE BLACK FOREST EST. Lottogewinn Doch mit schnellen Urteilen können wir uns manchmal ganz schön irren. Zum Beispiel Familie Meier. Sie gewinnt im Lotto eine Million. Der Jubel ist grenzenlos. Man zieht in eine neue Wohnung, man kauft ein neues Auto, neue Kleider, man bucht Ferien in einem 5-Sterne-Hotel auf Mauritius. Kurz und gut: Das Leben nimmt eine neue Wende. Drei Jahre später aber endet das Ganze in einem fürchterlichen Desaster. Die Familie hat sich verschuldet, die Beziehung geht in Brüche, Unzufriedenheit und Ärger machen sich breit. Aus diversen Untersuchungen weiss man heute, dass nur die wenigsten Lottomillionäre über längere Zeit im Glück schwelgen. Vielen geht es schon nach wenigen Jahren schlechter als zuvor. Einigen sogar sehr schlecht. Das schnelle, anfängliche Urteil war also falsch. Auch in anderen Bereichen kann das gleiche passieren. So zum Beispiel bei der 33-jährigen Anna. Sie lernt einen Mann kennen, verliebt sich und erzählt überall, wie toll nun diese Beziehung sei, wie glücklich sie sei und dass ihr nichts besseres hätte passieren können als diese Bekanntschaft. Ihr Partner ist attraktiv, hat einen guten Job, scheint finanziell potent und ist überall beliebt. Erst ein paar Wochen später merkt dann Anna, dass ihr neuer Partner schwere psychische Probleme mit sich herumträgt, dass er kaum beziehungsfähig ist und dass er permanent 12 Schweizer Hausapotheke 3-2018

FABIENNE 2½ – 8½ fremdgeht. Die Liebesgeschichte endet in einer Tragik mit viel Leid und Schmerz. Das erste Urteil war komplett falsch. Ebenso kann auch das Umgekehrte passieren: Der 48-jährige Peter verliert seinen Job. Er ist enttäuscht, traurig, verbittert und bezeichnet diese Tatsache als «eine Katastrophe für mich». Was er im ersten Moment aber noch nicht weiss: Aus seiner Arbeitslosigkeit eröffnet sich ganz unerwartet eine neue, verheissungsvolle Möglichkeit. Und diese nutzt er dann auch. Zwei Jahre später steht er beruflich an einem komplett neuen Ort, an einem Ort, den er sich zuvor nie hätte vorstellen können. Der Verlust des Jobs erwies sich schliesslich nicht als Fluch, sondern als Segen. Pferde Die folgende Geschichte aus unbekannter Feder verdeutlicht Fehlurteile auf eine eindrückliche Weise: Ein alter Mann lebte in einem Dorf sehr arm, aber selbst Könige beneideten ihn; denn er besass ein wunderschönes, weisses Pferd. Der König bot ihm eine fantastische Summe für das Pferd, doch der alte Mann verkaufte es nicht. Eines Morgens fand er sein Pferd nicht mehr im Stall. Das ganze Dorf versammelte sich und die Leute sagten: «Du dummer, alter Mann. Wir haben gewusst, dass das Pferd eines Tages gestohlen würde, es wäre besser gewesen, wenn du es verkauft hättest. Welch ein Unglück.» Der alte Mann sagte: «Geht nicht so weit, das zu sagen. Alles was ist, ist, dass mein Pferd nicht mehr im Stall ist. Soviel ist Tatsache, alles andere ist Urteil. Ob es ein Unglück oder ein Segen ist, das weiss ich nicht; denn ich weiss nicht, was folgen wird.» Zwei Wochen später kehrte das Pferd zurück. Es war nicht gestohlen worden, sondern in die Wildnis ausgebrochen. Doch nicht nur das: Es brachte auch noch zwölf schöne, wilde Pferde mit sich. Wieder versammelten sich die Leute im Dorf und sagten: «Alter Mann, du hattest Recht, es hat sich tatsächlich als Segen erwiesen.» Der alte Mann entgegnete: «Ihr geht zu weit. Das Pferd ist zurück, und es hat zwölf andere Pferde mitgebracht. Das ist alles. Ob dies ein Unglück oder ein Segen ist, das weiss ich nicht, weil ich nicht weiss, was folgen wird. Ihr lest nur einen Satz, und ihr wollt das ganze Buch verstehen.» Der alte Mann hatte einen einzigen Sohn und der Sohn verbrachte seine ganze Zeit damit, wilde Pferde zu trainieren. Sogleich begann SCHMERZENDE FÜSSE? NICHT MEHR! DIE 4 KOMFORT-ARGUMENTE RUNDUM SOFT-POLSTERUNG Gegen Druck- und Scheuerstellen. SOFT-AIR TECHNOLOGIE Für moosweiches Auftreten. KOMFORTWEITE Für maximalen Tragekomfort. WECHSEL-FUSSBETT Auch für individuelle Einlagen. Für kostenlose Informationen Coupon ausschneiden und senden an: MEPHISTO / MOBILS, B.P. 50060, 57400 SARREBOURG (FRANCE) info@mephisto.com Vorname Name Strasse, Nr. PLZ/Ort www.mobilsshoes.com SH Schweizer Hausapotheke 3-2018 13 18FA___DL2018_03_02___MOBILS___SchweizerHausapotheke___ES2018_04_06___HalbeSeite_hoch___SCHWEIZ_DE___100 02.03.18 11:08

Unsere Magazine

Schweizer Hausapotheke

Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Ernährung in der Schwangerschaft

Teddy Zeit

Teddy Zeit 2017