Aufrufe
vor 5 Monaten

Nr. 3 April/Mai 2018

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Gruppe
  • Menschen
  • Kinder
  • Zeit
  • Familie
  • Eltern
  • Wirkung
  • Schwangerschaft
Damit der Frühling schön und farbenfroh wird, hat der Osterhase mit der übriggebliebenen Eierfarbe den Himmel bemalt. Mit der vorliegenden Ausgabe wünschen wir Ihnen den einen wundervoll bunten Start in die warme und helle Zeit des Jahres!

Für ein natürliches

Für ein natürliches Gleichgewicht im Darm Verlässt der Darm das natürliche Gleichgewicht, wird es schnell ungemütlich: Bauchweh, Verstopfung oder Durchfall reduzieren die aktuelle Lebensqualität auf ein gefühltes Minimum. Hinzu kommt eine verminderte Nährstoffaufnahme. Sandra Bürki, diplomierte Drogistin HF erklärt, weshalb eine Darm-Kur in drei Schritten helfen kann. Die Darmgesundheit ist der Schlüssel zum ganzheitlichen Wohlbefinden. Das flächenmässig grösste menschliche Organ hat eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, den Körper mit Treibstoff zu versorgen: «Im natürlichen Gleichgewicht regelt der Darm die Verdauung und sichert die Aufnahme von Nährstoffbestandteilen», so Bürki. Er entscheidet also, was ins Körperinnere gelangt und was wieder ausgeschieden wird. Dazu benötigt er eine spezielle Beschaffenheit mit zwei Hauptbestandteilen: «Die Darmschleimhaut sorgt als Teil des Immunsystems dafür, dass übers Essen aufgenommene Krankheitserreger nicht ins Blut gelangen.» Unterstützt werde sie durch die Darmflora, bestehend aus unzähligen mikroskopisch kleinen Bakterien, die im Prozess der Nährstoffaufnahme verschiedene Aufnahmen übernehmen. Eine Beeinträchtigung des Darmsystems kann entsprechend vielfältige negative Folgen haben: «Erstens kann die eingeschränkte Nährstoffaufnahme zu Mangelerscheinungen, Müdigkeit und Erschöpfung führen. Zweitens können unangenehme Symptome wie Bauchweh, Verstopfung oder Durchfall auftreten. Und drittens leidet auch das Immunsystem, was wiederum die Entstehung von Autoimmunkrankheiten und rheumatische Beschwerden begünstigen kann.» Sanfte Kur Es gibt einfache Schritte, die helfen, das natürliche Gleichgewicht im Darm wieder herzustellen: «Als erstes muss alles entfernt werden, was nicht in den Darm gehört.» Das seien zum Beispiel Schwermetalle und Toxine von «schlechten» Bakterien aus verunreinigten Lebensmitteln. Es gibt Präparate, die diese belastenden Stoffe binden und deren Ausscheidung begünstigen. Um diese Reinigung aktiv zu unterstützen empfiehlt Sandra Bürki die Einnahme von milden, antibakteriellen und entzündungshemmenden Extrakten. In einem zweiten Schritt sollten «gute» Bakterien hinzugefügt werden, um das Gleichgewicht der Darmflora nachhaltig zu stärken. Drittens sorgen spezifische Ballaststoffe für eine optimale Versorgung von Darmflora und -schleimhaut: «Eine sanfte Kur dauert mindestens drei Monate; Sandra Bürki ist diplomierte Drogistin HF. Sie arbeitet als Filialleiterin in der MÜLLER Reformhaus Vital Shop Drogerie im Shoppyland in Schönbühl. denn die Darmflora reagiert langsam und verändert sich stetig.» Wer sie beeinflussen will, der müsse konsequent dranbleiben und ihre natürlichen Bedürfnisse achten. Schweizer Dolomitpulver mit Kräuter Bockshornklee Brennnesselsamen Fenchelsamen Flohsamen Maquibeeren Baobab Bambus Vertrieb: Natural Power Distribution AG Volketswil info@naturalpower.ch 22 Schweizer Hausapotheke 3-2018

Gemeinsam Bis eine Gruppe gut funktioniert, braucht es manchmal etwas Zeit. Der Aufwand aber lohnt sich. statt alleine Sicher haben Sie das auch schon erlebt. Gemeinsam mit anderen arbeiten Sie an einem Projekt. Man berät zusammen, man diskutiert, sucht zusammen nach Lösungen, man hilft einander, man lacht vielleicht auch zusammen, man leidet zusammen, man reibt sich aneinander und schliesslich gelangt man (hoffentlich!) gemeinsam an ein Ziel. Doch so schön es auch ist, zusammen mit Gleichgesinnten irgendetwas auf die Beine zu stellen, so schwierig ist es manchmal auch, sich in einer Gruppe zu bewegen und als ganze Gruppe zu funktionieren. Gruppen und Teams tragen sehr oft ein hohes Konfliktpotenzial in sich. Fachlich ebenso wie menschlich. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Das heisst: Im Gegensatz zu einigen Wildtieren, die am liebsten alleine durch Feld oder Wald streifen, bewegt sich der Mensch gerne in Gruppen. So gibt es Gruppen und Teams in sämtlichen Lebensbereichen: Bei der Arbeit, im Sport, in den Schulen, es gibt Theatergruppen, Musikgruppen, Tanzgruppen, Wandergruppen, unzählige Vereine, Interessengruppen oder auch Parteien. Doch egal ob am Arbeitsplatz, auf dem Fussballfeld oder auf einer Konzertbühne: Damit eine Gruppe funktioniert und wirklich leistungsfähig ist, müssen einige Kriterien dringend erfüllt sein. Klare Ziele Im Mittelpunkt steht die Klärung der Ziele und der Aufgaben. Nur wenn sämtliche Mitglieder der Gruppe das gemeinsame Ziel und ihre persönliche, spezifische Aufgabe innerhalb der Gruppe kennen, kann sich Erfolg einstellen. Wenn das gemeinsame Ziel klar ist und wenn jeder weiss, was er zu tun hat, kann entsprechend eine gemeinsame Strategie entwickelt und auch angewendet werden. Das Ziel einer Fussballmannschaft ist eigentlich klar: Man will ein Spiel gewinnen. Nicht immer ganz klar ist es aber, wie sich jeder einzelne zu verhalten hat, damit die Mannschaft das Ziel erreicht. Die Strategie, die Taktik und die Organisation innerhalb eines Teams bestimmt in einer Fussballmannschaft normalerweise der Trainer. Damit aber diese Strategie danach umgesetzt werden kann, sollten alle beteiligten Spieler damit einverstanden sein. Das ist aber nicht immer der Fall, selbst wenn der Trainer seine Strategie unzählige Male an Teamsitzungen erklärt hat. Der österreichische Verhaltensforscher Konrad Lorenz hat dazu Folgendes geschrieben: «Gesagt heisst noch nicht gehört, gehört heisst noch nicht verstanden, verstanden heisst noch nicht einverstanden, einverstanden heisst noch nicht gewusst, wie zu handeln und gewusst wie Wellness für Ihre Darmflora SymbioLact ® – die wohltuende Kur für Ihren gesamten Darm Mit vier verschiedenen Stämmen von probiotischen Milchsäurebakterien Erhältlich in Ihrer Apotheke und Drogerie Biomed AG, 8600 Dübendorf ©Biomed AG. 03/2018. All rights reserved. Schweizer Hausapotheke 3-2018 23

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 September/Oktober 2018
Nr. 5 Juli/August 2018
Teddy Zeit 2018
Nr. 4 Mai/Juni 2018
Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Beckenbodentraining