Aufrufe
vor 8 Monaten

Nr. 4 / 2019

LEISE UND FEINE TÖNE | DERMATOLOGISCHE HAUTPFLEGE | EISENTHERAPIE | STUMPFE VERLETZUNGEN | WADENSCHMERZEN | GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT | MÜCKENSCHUTZ | PATCHWORKFAMILIEN | KOMFORTSCHUHE | THERMALBAD | NOTRUF-UHREN | KRÄUTERHEFE | GÜRTELROSE | AUGENLASER-BEHANDLUNG | VEGANE NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL | SCHWARZER KNOBLAUCH | IRREN IST MENSCHLICH | KLÄRENDE HAUTPFLEGE | ATEMTHERAPIE | UV-SCHUTZ | MAGENBAND-HYPNOSE | VENENBESCHWERDEN | GARTENMELDE | SCHUTZ BEI BLASENSCHWÄCHE | GESUND AUF REISEN | WUNDHEILUNG | ZAHNIMPLANTATE | GELENKSNAHRUNG | DARMENTGIFTUNG | D-MANNOSE | HÄNDE UND FÜSSE | VERSTOPFUNG | HÖRSYTEME | SCHWARZE JOHANNISBEERE | JUGENDLICHE AUSREISSER | VERZICHTEN | SONNENSCHUTZ | BESCHRÄNKTES BUDGET IM ALTER | BECKENBODEN-TRAINING | TESTAMENT – ABER RICHTIG | VERGESSLICHKEIT | ORTHOPÄDISCHE SCHUHEINLAGEN | ZUCKERFREI LEBEN | WOHLFÜHLSCHUHE | GEBÄRMUTTERPOLYPEN | VITAL- UND MIKRONÄHRSTOFFE | NARBENBEHANDLUNG | ZECKENSCHUTZ FÜR TIERE | JUBILÄUMSWETTBEWERB | POLIERMITTEL | WORTWEISE | IRISDIAGNOSEN | BIO-BABYNAHRUNG | CHINESISCHE MEDIZIN

ÄTHERISCHE ÖLE

ÄTHERISCHE ÖLE VERSTICH MEIN NICHT Zusammengewürfelt Raumspray In der Schweiz wird ungefähr die Hälfte aller Ehen geschieden, in der Folge entstehen viele Patchworkfamilien. In ihnen müssen alle Beteiligten ihren neuen Platz innerhalb und ausserhalb finden; dies gelingt nicht immer. * unverbindliche Preisangabe BON Beim Kauf eines Aromalife Aroma Steckers DAO erhalten Sie eine 10 ml Duftmischung Verstichmeinnicht für nur CHF 10.- statt CHF 16.50. Solange Vorrat. Gültig bis 28.06.2019. a CHF 39.-* ohne Öl ! Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikette und Produkteinfos lesen. Biozid Nr. CHZN 5207 Die VerstichMeinNicht Produkte von Aromalife sind in Apotheken, Drogerien und im Bio- Fachhandel erhältlich. AKTION CHF 10.- Biozid Nr. CHZN 5198 ✁ «Ich kam mir gelegentlich vor, wie wenn ich zwischen allen Stühlen sitzen würde», erinnert sich Andreas Rickenbacher (Name geändert). Er verliebte sich in eine geschiedene Frau mit zwei Söhnen im Pubertätsalter. «Mir war zu wenig bewusst, dass ich nicht nur eine Beziehung mit einer neuen Partnerin eingehe, sondern gleichzeitig auch mit deren Söhnen und der ganzen Verwandtschaft.» Mit etwas Galgenhumor fügt er an: «Die Situation war paradox: Als Pubertierende waren die Söhne daran, sich von der Mutter zu lösen. Ich meinerseits baute eine Beziehung zur Mutter und zu den Söhnen auf. Da drängten starke Kräfte in sehr unterschiedliche Richtungen.» In ihrem pubertätsbedingten Rebellentum hätten sie ihre Mutter in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt: «An manchen Tagen gingen sie einigermassen respektvoll mit ihr um, an anderen Tagen deckten sie sie mit Frechheiten ein. Die Mutter schien sich in einem Dilemma aus Fürsorglichkeit, Verständnis für ihre schwierige Lebensphase sowie Wut und Überforderung zu befinden.» Wenn die Beleidigungen der Söhne zu massiv wurden, habe er gelegentlich den Mund nicht mehr halten können, so Andreas Rickenbacher. «Ich wollte ihnen Grenzen setzen. Doch dann hiess es von Seiten meiner Partnerin, ich solle mich raushalten, dies seien nicht meine Kinder.» Nach wenigen Monaten zerbrach die Beziehung zwischen Andreas Rickenbacher und seiner neuen Partnerin. «Ich habe meine Rolle in diesem Beziehungsgefüge nie gefunden. Im Nachhinein glaube ich, dass in dieser Familie noch einige, erhebliche Altlasten vorhanden waren.» Andreas Rickenbacher vermutet, der Ex-Mann habe nicht verwunden, dass sie sich von ihm getrennt hat: «Immer wieder stachelte er die Söhne gegen die Mutter auf, wohl um sich an ihr zu rächen.» Wie anspruchsvoll das Zusammenwachsen der neuen Familie ist, wird laut Fachleuten häufig unterschätzt. Es geht dabei um unterschiedliche, intensive und teils widersprüchliche Gefühle – sie können zur grossen Herausforderung und zum Stolperstein werden. Eine neue Lebensgemeinschaft kann allerdings auch für alle eine Bereicherung sein: Patchworkgemeinschaften gelten als eine 12 Schweizer Hausapotheke 4-2019

WiN_MARKETING_CH___1___19FS___ANZEIGE-2___MOBILS___DE_FR___ID_4754___DE.indd 1 22.03.19 11:04 Art «Intensivtrainingscamps» für die Sozialkompetenz. Wer darin aufgewachsen ist, gilt als besonders flexibel und anpassungsfähig. Ungefähr ein Fünftel aller Kinder lebt heute in «stieffamilienartigen» Gebilden. Jede Familie ist anders Während sich die einen Familien mit der neuen Situation leichter arrangieren, dauert der Prozess des Zusammenwachsens bei anderen länger. Ein Patentrezept gibt es nicht; Geduld und Toleranz sind auf alle Fälle unverzichtbar. Jede Familie ist in ihrem Gefüge, in ihren Werthaltungen und in ihrer Entwicklung einzigartig – entsprechend unterschiedlich sind auch die Voraussetzungen für eine neue Familienkonstellation. Während Buben laut Experten eher mit Konflikten auf die Kinder einer neuen Partnerin oder eines neuen Partners reagieren, ziehen sich Mädchen tendenziell zurück, grenzen sich ab und werden schweigsamer. Diese Haltungen sollten allerdings nicht pauschalisiert werden: Das Zusammenwachsen der neuen Familie kann auch ohne grosse Reibereien verlaufen. Jede Patchworkfamilie hat eine Vorgeschichte; je besser diese aufgearbeitet und geregelt ist, desto unbelasteter kann der gemeinsame Neustart beginnen. Wenn die Mitglieder noch von Trauer, Schuldgefühlen und Vorwürfen erfüllt sind, kann es leicht passieren, dass es zu emotionalen Verwirrungen kommt. Geduld und Toleranz sind gefragt Jede Familie ist eine gewachsene Gemeinschaft, sie bedeutet Vertrautheit, Geborgenheit und Sicherheit. Man hat zusammen gestritten, gelacht, gespielt, ist einander in schwierigen Situationen beigestanden und kennt die Marotten und Spleens der anderen. Wenn mit einem Mal fremde Personen in diesen privaten Bereich einziehen, können Ängste, Revierkämpfe, Eifersüchteleien, Trotzverhalten sowie – unter Umständen – Feindseligkeiten die Folge sein. Wer gibt beispielsweise schon gerne seinen Sonderstatus als Nesthäkchen widerstandslos auf? Immerhin soll man künftig über Jahre im gleichen Haushalt zusammenleben. Und unter Umständen bekommt die Mutter mit dem neuen Partner weitere Kinder. Manche Kinder empfinden die Hinzugekommenen als interessante Bereicherung, andere kämpfen erbittert um ihr Revier und Zuwen- Impressum Schweizer Hausapotheke Verlag und Anzeigen Perpress Medien AG, Könizstrasse 25, 3008 Bern, Tel. 031 740 97 10, Fax 031 740 97 28, info@schweizerhausapotheke.ch • Geschäftsleitung Dr. Christoph Tschan, 031 740 97 15,ch.tschan@schweizerhausapotheke.ch • Administration & Buchhaltung Carolyn Scheidegger, 031 740 97 10,c.scheidegger@schweizerhausapotheke.ch • Backoffice Ursula Etter • Redaktions- und Produktionsleitung Sylvia Felber, 031 740 97 20, s.felber@schweizerhausapotheke.ch • (Stv.) Ann- Brita Dähler, 031 740 97 18, a.daehler@schweizerhausapotheke.ch • Leiter Marketing & Kommunikation Mischa Felber,031 740 97 12, m.felber@schweizerhausapotheke.ch • Gestaltung Silvia Bretscher, Alexia Ackermann, Renate Hainfeld • Auflage (deutsch + französisch) 238 834 (beglaubigt WEMF 2018) Abonnement Fr. 24.– DALYNA KEINE SCHMERZENDEN FÜSSE MEHR DANK UNSERER KOMFORT ARGUMENTE RUNDUM SOFT-POLSTERUNG Gegen Druck- und Scheuerstellen. SOFT-AIR TECHNOLOGIE Für moosweiches Auftreten. BESTE PASSFORM Für maximalen Tragekomfort. WECHSEL-FUSSBETT Auch für individuelle Einlagen. Erscheinung achtmal jährlich • Abonnentendienst Industriestrasse 37, 3178 Bösingen, 031 740 97 62,abo@schweizerhausapotheke.ch WWW.MOBILSSHOES.COM 1 2 3 4 4 2 Shoe: Elorine 1 DOROTHE 3 Schweizer Hausapotheke 4-2019 13

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 / 2019
Nr. 5 / 2019
Nr. 4 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 3 / 2019
Nr. 2 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining