Aufrufe
vor 2 Monaten

Nr. 4 / 2020

  • Text
  • Traenen
  • Stoffwechseltherapie
  • Muskelkraempfe
  • Schutz
  • Rauchstopp
  • Sommerpflege
  • Rotbuche
  • Komfortschuhe
  • Haar
  • Aromatherapie
  • Darmentgiftung
  • Nerven
  • Gelenkschmerzen
  • Zeckenschutz
  • Venenbeschwerden
  • Haferflocken
  • Uebergewicht
  • Verletzungen
  • Eisenquelle
  • Vitalpilze
KRAFTVOLLES PINK | VITALPILZE | NATÜRLICHE EISENQUELLE | STUMPFE VERLETZUNGEN | HOMÖOPATHIE BEI ÜBERGEWICHT | KRAFTSPENDER HAFERFLOCKEN | VENENBESCHWERDEN | POSITIV, NEGATIV, INTERESSANT: AUSWIRKUNGEN DES CORONA-VIRUS | HOMÖOPATHISCHER ZECKENSCHUTZ | RHEUMA UND GELENKSCHMERZEN | FÜR STARKE NERVEN | DARMENTGIFTUNG | AROMATHERAPIE, ÄTHERISCHE ÖLE | SCHONZEIT FÜR HAUT UND HAAR | KOMFORTSCHUHE | ROTBUCHE | FRISCHE SOMMERPFLEGE | RAUCHSTOPP | TÄGLICHER UV-SCHUTZ | MUSKELKRÄMPFE ERKENNEN UND BEHEBEN | ERNÄHRUNGS- UND STOFFWECHSELTHERAPIE | TRÄNEN – STARKER AUSDRUCK | SCHÜSSLER SALZE IM SPORT | WAS DIE SICHT TRÜBEN KANN | TROCKENE AUGEN – WAS HILFT? | UV-DESINFEKTION | DER HORMONISCHE MANN | INHALIERHILFE FÜR KLEINKINDER | GEDULD BEI DER NARBENPFLEGE | REFORMHAUS-PODCAST | FARBE MANIPULIERT DEN GESCHMACK | GLASTRINKFLASCHEN | PUTZEN MIT RÜCKSICHT AUF DIE UMWELT | FAHRDIENST DES ROTEN KREUZES | GEISTIG FIT – IN JEDEM ALTER | VON CORONA LERNEN | IM TEAM ODER ALLEINE? | WORTWEISE | IDEALE ZWISCHENVERPFLEGUNG | MIKRONÄHRSTOFFE | VERDAUUNGSSTÖRUNGEN

Putzen mit Rücksicht

Putzen mit Rücksicht auf die Umwelt Laut Expertenschätzung gelangen in der Schweiz pro Jahr rund 150 000 Tonnen Wasch- und Reinigungsmittel ins Abwasser. Viele Inhaltsstoffe sind nur schwer abbaubar. Glaubt man der Werbung, braucht es für die Küche, die Badezimmerkacheln, die Toiletten, die Böden und die Fenster eine ganze Auswahl an Reinigungsmitteln. Wirklich erforderlich sind sie kaum, es gibt Alternativen: Ein umweltfreundlicher Allzweckreiniger sorgt in der Regel für gleich viel Sauberkeit. Mittlerweile wurden Wasch- und Putzmittel mit Ökolabel in der Qualität erheblich verbessert. Das Vorurteil, dass sie weniger wirksam sind, ist überholt. Viele von ihnen sind zudem zu über 90 Prozent biologisch abbaubar. Mit einem Allzweckreiniger spart man im meistens prall gefüllten Putzschrank Platz und man hat weniger Auslagen. Zudem werden die Plastikabfälle durch die leeren Gebinde reduziert. Rückstände in der Nahrungskette Ein blitzblanker Küchenboden sowie strahlende Chromarmaturen können sich negativ auf die Tier- und Pflanzenwelt auswirken. Herkömmliche Reinigungsmittel ohne ökologische Optimierung enthalten zum Teil erhebliche Mengen an problematischen Inhaltsstoffen wie etwa Duft- und Farbsubstanzen sowie chlorierte Kohlenwasserstoffe. Ein Teil von ihnen übersteht alle Reinigungsstufen in den Kläranlagen und gelangt schliesslich in die Umwelt. Dort können sie über Pflanzen und Tiere schliesslich in die Nahrungskette des Menschen gelangen. Weil sie nur schwer löslich sind, können sie sich etwa in der Leber von Mensch und Tier anreichern. Zum Teil stören sie auch die Fortpflanzung von Wassertieren. Im Weiteren sind auch waschaktive Substanzen, sogenannte Tenside, nur schwer abbaubar. Phosphate ihrerseits überdüngen die Gewässer, als Folge davon wachsen die Algen übermässig, damit steht Wassertieren weniger Sauerstoff zur Verfügung. Die ökologische Balance im Gewässer wird gestört, die Artenvielfalt reduziert sich. Einige Reinigungsmittel enthalten zusätzlich konservierende und desinfizierende Inhaltsstoffe. Bei den Putzenden können sie bei häufiger Verwendung zu Ekzemen und zu Ausschlägen führen, weil die aggressiven Inhaltsstoffe den natürlichen Schutzfilm der Haut schädigen. Laut Experten sind desinfizierende Produkte höchstens in Haushalten, in denen Menschen mit einer krankheitsbedingten Abwehrschwäche leben, angebracht. Für alle anderen Personen inklusive Kleinkinder ist die übliche Haushalthygiene ausreichend, ihr Immunsystem beseitigt schädliche Mikroben. Die allermeisten Keime in den Wohn- und Büroräumen sind ohnehin harmlos. Beträchtliches Speichervermögen Mikrofasertücher sind neben Ökoreinigern eine zweckmässige Alternative zu Reinigungsprodukten mit umweltbelastenden Inhaltsstoffen. Sie bestehen aus Polyester, Polyamid oder Polyacryl. Durch ihre extrem feine Faserstruktur nehmen Mikrofasertücher Schmutz leicht auf und geben ihn rasch wieder ab. In Baumwolltüchern bleibt er dagegen lange haften. Mikrofasertücher haben ein sehr grosses Speichervermögen. Sie werden mit wenig Wasser eingesetzt, weil die Flüssigkeit ihre Aufnahmekapazität für Schmutz reduziert. Einige sind sogar gegen Fettflecken und gegen Kalkspuren wirksam. Sie brauchen zum Teil etwas mehr Kraftaufwand beim Reinigen, aber sie sind in der Wirkung chemischen Produkten ebenbürtig. Auch für die Fensterreinigung eignen sich Mikrofasertücher. Wichtig: Sie dürfen beim Waschen nicht mit Weichspüler nachbehandelt werden, andernfalls verkleben ihre Fasern. Aus hygienischen Gründen sollten für Bad, Toilette und Küche unterschiedliche Tücher verwendet werden. Tipp: Wer grossen Wert auf natürliche Materialien legt, kann sich nach Reinigungstüchern aus Bambusfasern umsehen. Adrian Zeller Zweithaar und Haarersatz in riesiger Auswahl Seit rund 25 Jahren sind die Zweithaarspezialisten der «Perückeria» als Kompetenz-Zentrum für Haare bestens bekannt. Speziell geschulte Fachkräfte garantieren dafür, dass auch Sie Ihre Wunschfrisur finden werden, die Ihnen im Alltag Freude bereitet. Das unabhängige Schweizer Unternehmen erfüllt mit seinem einmaligen Konzept und grossem Know-how höchste Ansprüche für alle Zweitfrisuren, Haarteile, -verdichtungen oder -Integrationslösungen. Die diskrete Beratung erfolgt in zentral (mitten im Strassenkreuz der Städte Bern – 38 Schweizer Hausapotheke 4-2020 Moderner Haarersatz aus Spezialistenhand ist unsichtbar. Zürich – Luzern – Basel) gelegenen, rollstuhlgängigen Showrooms mit einer riesigen Auswahl und grosszügigen Öffnungszeiten. Änderungs-, Anfertigungs- und Servicearbeiten von A bis Z erfolgen vor Ort aus einer Hand. Als zugelassener Hilfsmittel-Lieferant können auf Wunsch auch Direktabrechnungen mit den zuständigen Sozialversicherungen in der ganzen Schweiz angeboten werden. Für eine seriöse, ungestörte Einzelberatung stehen Ihnen die ZweithaarspezialistInnen auf tele fonische Anmeldung gerne zur Verfügung. Perückeria/Haarpraxis by Hairplay GmbH Untere Grabenstrasse 8 4800 Zofingen Telefon 062 752 57 00 info@perueckeria.ch www.perueckeria.ch www.haarsystem.ch zertifiziertes Qualitäts-Managementsystem ISO 9001:2008

Ein Chauffeur mit Herz Fahrdienst des Roten Kreuzes Marcel Brunner, Freiwilliger beim Rotkreuz-Fahrdienst Aargau, fährt Vania Biondi regelmässig zur Ärztin. Sie leidet an Multipler Sklerose und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Als wäre das nicht schon genug: Ihr Mann liegt immer wieder krank im Spital und ohne Marcel Brunner könnte sie ihn nicht besuchen. Als sie jung war, hat sich Vania Biondi Kinder gewünscht. Eine Familie zu haben, das wäre schön gewesen. Heute ist sie 48 Jahre alt und das Leben hatte andere Pläne: Mit 24 Jahren erhielt sie die Diagnose Multiple Sklerose. Ihr Ehemann, 51, leidet an Cystischer Fibrose und ist gesundheitlich auch sehr angeschlagen. Seit sechs Jahren ist Vania Biondi nun mit dem Rollstuhl unterwegs. Der Weg in die Therapiestunden wird eine grosse Herausforderung, welche die 48-Jährige nicht mehr alleine bewältigen kann. Wenn ihr Mann im Spital liegt, ist sie auf fremde Hilfe angewiesen. Vania Biondi kannte den Fahrdienst des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) bereits. Das Rote Kreuz hat ihr umgehend Hilfe angeboten. «Ich bin sehr froh und dankbar, dass Freiwillige vom Rotkreuz-Fahrdienst mich auch zu meinem Mann ins Spital Basel fahren oder zum Einkaufen begleiten. Denn meine Behinderung hört nicht einfach in der Arztpraxis auf.» Mit dem Fahrdienst SRK kann sie zwischendurch auch ihre Patenkinder oder eine Freundin besuchen. Das ist Vania Biondi sehr wichtig. Denn dank diesen regelmässigen Treffen schafft sie es, zuversichtlich zu bleiben. Mehr als ein Chauffeur Marcel Brunner ist einer von vielen freiwilligen Fahrern. Der 65-Jährige engagiert sich bereits seit sieben Jahren für das Rote Kreuz Aargau – seit sechs Jahren fährt er Vania Biondi. «Ihr Schicksal macht mich betroffen», erzählt Marcel Brunner. Vor Jahren hat er bereits ihre krebskranke Mutter zur Chemotherapie gefahren. Er merkt schnell, wenn Vania Biondi etwas belastet. Als ihre Mutter starb, sprachen sie auf den gemeinsamen Fahrten darüber. «Sonst reden wir über Gott und die Welt und unsere politischen Ansichten», sagt der ehemalige Militär-Instruktor. Dieser Austausch ist Marcel Brunner wichtig. Etwas Freiheit Eigentlich gäbe es in Rheinfelden eine S-Bahn, mit der Vania Biondi nach Basel fahren könnte. Aber das nützt ihr wenig, denn die Rampe, die zum Bahnsteig führt, ist nicht behindertenfreundlich. «Um die Rampe hochzufahren, brauche ich eine Begleitung.» Ohne den Rotkreuz-Fahrdienst käme sie noch viel weniger aus der Wohnung. «Und wenn mein Mann krank ist, wüsste ich nicht, wie ich die zahlreichen Arzt- und Rehatermine wahrnehmen sollte. Der Fahrdienst gibt mir etwas Freiheit und Selbstständigkeit zurück», so Vania Biondi. «Dafür bin ich sehr dankbar.» «Und ich», ergänzt Marcel Brunner, «bin stolz, ihr ein Stück dieser Freiheit zu ermöglichen.» Eine Mutter für schwierige Zeiten Die beiden Patenkinder sind Vania Biondi eine grosse Stütze. Wöchentlich kommen sie auf Besuch. Auch die Teenager schätzen ihre Patin sehr. Besonders seit der Pubertät suchen die beiden oft das Gespräch mit ihr und ihrem Mann. Sie fühle sich manchmal wie eine «Mutter für schwierige Zeiten», erzählt die 48-Jährige schmunzelnd. «Ich habe zwar keine eigenen Kin der, aber diese beiden bedeuten mir viel und sie tragen mich in meine Zukunft.» Mehr Infos zum Rotkreuz-Fahrdienst: www.redcross.ch/fahrdienst Anmerkung: Ende März ist Vania Biondis Ehemann verstorben. Er erlag seiner schweren Krankheit. Coronavirus In Folge der aktuellen Entwicklung rund um das Coronavirus müssen wir unsere Dienstleistungen und Angebote laufend anpassen. Sie finden die wichtigsten Informationen beim Roten Kreuz in Ihrer Region und unter www.redcross.ch/ coronavirus Finanzielle Unterstützung durch Allianz Suisse Allianz Suisse unterstützt den Rotkreuz-Fahrdienst, indem das Unternehmen Fahrtrainings für die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer finanziert. Marcel Brunner vom Rotkreuz-Fahrdienst fährt Vania Biondi sicher zur Ärztin und zu ihrem Mann ins Spital. Dank dem Rotkreuz-Fahrdienst bleibt Vania Biondi mobil. Schweizer Hausapotheke 4-2020 39

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 5 / 2020
Nr. 4 / 2020
Nr. 3 / 2020
Nr. 2 / 2020
Nr. 1 / 2020
Nr. 8 / 2019
Nr. 6 / 2019
Nr. 5 / 2019
Nr. 4 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 3 / 2019
Nr. 2 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining