Aufrufe
vor 5 Monaten

Nr. 4 Mai/Juni 2018

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Kinder
  • Sprache
  • Schweiz
  • Eltern
  • Zudem
  • Wirkung
  • Frau
NACHERZIEHUNG: SEFIKA GARIBOVIC IM INTERVIEW | ESSENTIELLE AMINOSÄUREN | VERSTOPFUNG AUF REISEN | VITALSTOFFE AUS DEN TROPEN | UV-SCHUTZ | GEMMOTHERAPIE: HÄNGEBIRKE | REPAIRCAFÉ | LUFTBETTEN | BEWEGUNG IM ALTER | BECKENBODENTRAINING | RHEUMA | KOMMUNIKATIONSMITTEL SPRACHE | EISENMANGEL | REINKARNATION UND WIEDERGEBURT | ZUFRIEDEN LEBEN | FESTE DRITTE ZÄHNE | BEAUTY CARE, DIE WIRKT UND REGENERIERT | BLASENENTZÜNDUNG NATÜRLICH VORBEUGEN | HEUSCHNUPFEN NATÜRLICH BEKÄMPFEN | VERHALTENSAUFFÄLLIGE HUNDE | TREPPENLIFTE | LEBENSMITTEL IM ABFALL | BERUHIGENDER BALDRIAN | ELEKTROMOBIL MIT STIL | GEISTIGE NAHRUNG | ERNÄHRUNG IM ALTER | MÄNNLICHKEIT ANNO 1951

Es gibt kein schlechtes

Es gibt kein schlechtes oder böses Kind. Die Kinder werden so gemacht – von uns Erwachsenen. Sefika Garibovic Nacherziehung mit Herzblut Erziehung bedeutet Arbeit und Präsenz. Wer erzieht, sollte Vorbild sein und sich Zeit nehmen. Es braucht keine Übermütter oder Überväter, sondern Eltern, die den Kindern zu spüren geben, dass sie erwünscht sind und geliebt werden. Meine Gesprächspartnerin erzählt von ihrer Arbeit als Nacherzieherin. Sie zeigt auf, weshalb die wichtigsten Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung oft fehlen und Heranwachsende bereits eine Odyssee hinter sich haben, wenn sie gerufen wird. Sefika Garibovic wird von Schulbehörden, Jugendanwaltschaft und der KESB (Kinder- und Erwachsenenschutz-Behörde) geholt. Sie ist oft die letzte Chance für diese jungen Menschen und die letzte Hoffnung für die Eltern. Ihre Botschaften sind klar und unmissverständlich. Frau Garibovic, wer kommt zu Ihnen? Kinder und Jugendliche, die von der Schule fliegen, in Heimen landen, therapiert – oder schon austherapiert – und mit Medikamenten sediert sind. Ratlose Eltern und «kaputte» Kinder sitzen mir täglich gegenüber. Die gängige Fühl-mich-spür-mich-Methode verwirrt und überfordert und führt dazu, dass die Jugendlichen sich abschotten und verschliessen. Wenn ich gerufen werde, setze ich in den meisten Fällen laufende Therapien und verordnete Medikamente ab. Das Ziel ist klar: Meine Klienten sollen wieder in einen geregelten Alltag zurück. Sie brauchen Werte, Normen, Vorbilder und eine Eltern-Kind-Hierarchie. Kinder müssen lernen, ihren Teil beizutragen. Dazu gehört, den Eltern guten Morgen zu sagen oder sich auch einmal zu entschuldigen. Banale Dinge, die zu einem Zusammenleben gehören. Sie brauchen eine Struktur, die ihnen Halt gibt und dazu viel Liebe und Aufmerksamkeit. Weshalb ist eine Familienhierarchie wichtig? Findet zu lange keine Erziehung statt, lernen die Kinder keinen Anstand, haben eine verzerrte Wahrnehmung und sind im Extremfall nicht mehr fähig ihr Leben zu meistern. Sie schwänzen die Schule, liegen 24 Stunden im Bett und sind nonstop online. Ganz schlimm wird es, wenn die Eltern nur Zuschauer sind oder sich als Freunde ihrer Kinder ausgeben. Nach dem Motto: Wer nichts macht, macht nichts falsch. Warum werden viele Kinder nicht mehr bewusst erzogen? Es ist vordergründig einfacher und bequemer. Erziehen ist Beziehung, Arbeit und Konfrontation. Erziehung braucht Zeit. Zeit ist leider Mangelware. Ich würde es auch als eine Form von Egoismus bezeichnen. Und für Kinder interessiert sich kaum jemand. Wir haben keine Lobby für sie. In der Politik setzt sich von links bis rechts niemand wirklich für ihre Anliegen ein. Es gibt Behörden, die Jugendanwaltschaft und die KESB, die da sind, wenn Auffälligkeiten, Abstürze und kriminelle Handlungen vorliegen. Dass es nicht so weit kommt, ist scheinbar nicht von Interesse. An Kindern und Jugendlichen wird eine Menge Geld verdient. Die Heime sind voll. Die Jugendlichen, die zu mir kommen, haben bis zu 15 Diagnosen, wurden unzählige Male abgeklärt und schlucken jeden Tag zig Medikamente. Bezahlt wird diese Maschinerie von den Krankenkassen und vom Steuerzahler. Gesunde Kinder werden therapiert, anstatt dass sie erzogen werden. Erziehung ist ein wunderschöner Prozess, den die Eltern wahrnehmen sollten! Ihr Buch heisst «Konsequent Grenzen setzen». Warum sind Grenzen so wichtig? Zwischen Eltern und Kindern muss eine Beziehung wachsen. Dazu gehören klare Grenzen. Diese sollten nicht einengen, sondern Halt geben. 6 Schweizer Hausapotheke 4-2018

Erfolgreich – umstritten – provokativ! Fehlende Eltern-Kind-Hierarchie, Chancen für austherapierte Jugendliche, Anwältin für das Wohl von Kindern und Jugendlichen am Abgrund. Vor der Therapie kommt die Erziehung! Alle Therapien per sofort abstellen! Kein Kind kommt schwierig auf die Welt! Unregierbare Kinder? Schwererziehbar? Eltern an die Tische – zurück an die Verantwortung! Nacherziehung, Erziehung, Werte, Normen! Therapien verwirren Kinder und Jugendliche! Sie kämpft leidenschaftlich als Expertin für Nacherziehung für die Sache der Kinder. Arbeitsweise von Sefika Garibovic Eine gesunde Hierarchie – wie ich schon erwähnt habe – gehört unbedingt dazu. Das Kind muss spüren, wer der «Chef» ist. Grenzenlose Erziehung macht haltlos und zeigt eine Unverbindlichkeit, die schaden kann. Die Kinder fühlen sich nicht willkommen, nicht verstanden, nicht beachtet und wahrgenommen. Erwachsene sollten in den Kindern eine Begeisterungsfähigkeit wecken und Feedbacks geben. Sie loben und auch tadeln. Erziehung kann man nicht kaufen! Sie ist Arbeit und Herausforderung – jeden Tag aufs Neue. Ich treffe bei meiner Arbeit oft abgelöschte und abgestumpfte junge Menschen an. Eigentlich würde ein Feuer in ihnen brennen, das leider nie entfacht wurde. Oder durch Ritalin und Antidepressiva unterdrückt wird. Meine Klienten lernen, sich wieder selbst zu spüren, sich wahrzunehmen, auszudrücken, was sie sich wünschen und nicht mehr erleben möchten. Das ist der Weg aus der vermeintlichen Sackgasse. Schweizer Hausapotheke 4-2018 7

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

online ab dem 27. September 18
Nr. 6 September/Oktober 2018
Nr. 5 Juli/August 2018
Teddy Zeit 2018
Nr. 4 Mai/Juni 2018
Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Beckenbodentraining

Dokumentationen

Mediadaten 2018