Aufrufe
vor 3 Wochen

Nr. 5 Juli/August 2018

  • Text
  • Menschen
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Kinder
  • Zeit
  • Machtmenschen
  • Wirkung
  • Beschwerden
  • Psychische
  • Mond
LACHYOGA | UNBESCHWERTES BADEN | VENENBESCHWERDEN | SEELENLEIDEN | ABBAU VON GLUTEN | SCHUTZ & PFLEGE DES INTIMBEREICHS | VITALITÄT IM ALTER | FUSSPFLEGE IM SOMMER | VITAMIN B12 BEI NEURODERMITIS | LEBENSELIXIER SPIELEN | TABUTHEMA NAGELPILZ | GEFÄHRLICHE SONNENSTRAHLEN | MANGELERSCHEINUNGEN VORBEUGEN | ZAHNSPANGEN FÜR ERWACHSENE | LEBENSSTIL GENÜGSAMKEIT | SPORTCREME VON UND FÜR SPORTLER | GFRAVIERENDES BAUCHFETT | MORBUS CROHN | VERLOSUNG: LUBEX ANTI-AGE BOOSTER | MACHTMENSCHEN | KÖSTLICHE HIMBEERE | HÖREN IST LEBENSQUALITÄT | JAHRHUNDERT MONDFINSTERNIS | GESUNDHEITSBEWUSSTSEIN | EGOISMUS |ESSIGSAURE TONERDE | ACHTSAM STRESS REDUZIEREN | HITZEWALLUNGEN IN DEN WECHSELJAHREN | HÖRSTURZ | NATÜRLICH NARBEN GLÄTTEN | GUT UND BÖSE | ZÄHNEKNIRSCHEN MACHT KRANK | PSYCHE UND DARM | 40 JAHRE BABY-ROSE | ESSENZIELLE AMINOSÄUREN | ALOE VERA-CREME FÜR DEN MANN | NATÜRLICHER HALSSCHMERZ-SPRAY

spiel durch

spiel durch unzureichende Vorbereitung oder Planung. Nein, schuld sind immer die anderen: Die Mitarbeiter, die Wettbewerber, die Medien, die Richter oder das gesamte Universum. Alle haben sich gegen ihn verschworen. Von Machtmenschen umgeben Es ist sehr wichtig, sich mit den Verhaltensweisen von Machtmenschen auszukennen oder besser gesagt, sie unmittelbar zu erkennen! Denn Machtmenschen sind überall. Ständig können sie uns begegnen – in Form von übertreibenden Chefs, von machthungrigen Mitarbeitern, in Form von Menschen, die man im Zug oder in der Strassenbahn trifft oder die sich an Kassen rücksichtslos vordrängen. Es existieren zwei Grundtypen von Machtmenschen. Die einen dominieren Menschen niedrigeren Ranges. In diesem Fall bestimmt die dominierende Persönlichkeit, wer sich auf einem niedrigeren Rang befindet. Nur gleich- oder höherrangige Menschen können zu dieser Person durchdringen. Der andere Typ dominiert Menschen innerhalb einer Gruppe. Sehr häufig befindet sich die Gruppe innerhalb der Familie (beispielsweise nur die Kinder, nur die Söhne, nur die Töchter, nur ein spezielles Kind oder der Ehepartner und alle Kinder). Es ist aber auch möglich, dass die Gruppe aus Mitarbeitern einer Firma besteht, über die der Chef seine Macht ausübt. 30 Schweizer Hausapotheke 5-2018 Ursprung liegt in der Kindheit Eltern, die ihre Kinder überbehüten und ihnen Barrieren und Widerstände von klein auf aus dem Weg räumen, geben ihnen damit das denkbar schlechteste Rüstzeug für den Weg in die Macht- und Macherelite. Was die Herkunftscharakteristik betrifft, beflügeln sowohl kleinbürgerliche Verhältnisse den Drang, zuoberst zu stehen als auch ein karriereorientiertes Oberschichtenumfeld. Kampfbereitschaft und Durchsetzungsvermögen bestimmten schon die früheste Kindheit vieler Erfolgsmenschen. Machtstreben kann auch entstanden sein als Reaktion auf die Machtlosigkeit und Unterlegenheit als Kind in der Familie. Aber auch die frühe Erfahrung, dass Eltern sich von ihren Kindern tyrannisieren lassen, kann den Ausschlag geben, Machtgelüste zu entwickeln und zu pflegen. Doch ist der Machtmensch so rechtschaffen, wie er sich gerne gibt? Ist er glaubwürdig? Primär ist er Manipulator. Er setzt alle Mittel ein, sofern es für ihn stimmt. Die Skala reicht dabei von der pathetisch heraufbeschworenen Wahrheit bis hin zur kalkulierten Lüge. Sind wir nicht auch Mitläufer? Wenn es um Macht, Machtmenschen und ihren Einfluss geht, taucht unweigerlich die Frage auf: Sind wir Abhängigen Teil des Problems oder Teil der Lösung? Wollten wir, wenn wir nur könnten, auch zu den Machtmenschen gehören? Vielleicht zählen wir nicht zu den Machtmenschen, profitieren jedoch von ihren Regeln und ihrem Handeln, weil wir bereits zu den Privilegierten gehören – mit einem interessanten und sicheren Arbeitsplatz, mit beruflich erfolgreich einsetzbarer Ausbildung, mit gutem Einkommen, Hauseigentum und einer Lebensversicherung, die uns vor Altersarmut schützt. Engagieren wir uns nur für die Zu-kurz-Gekommenen, weil wir wegen unserer Privilegien ein schlechtes Gewissen haben? Würden wir eine Veränderung der Machtverhältnisse auch dann befürworten, wenn damit unsere Privilegien gefährdet würden? Wichtige Alarmzeichen • Nehmen Sie sich in acht vor Menschen, die wenig reden und nichts preisgeben wollen, immer in der Absicht, ihren Wissensvorsprung zu verwalten. Nicht selten versuchen solche Menschen das Gegenüber mit rätselhaften Formulierungen zu verunsichern. • Die auf Fehler von Ihnen lauern; denn Machtmenschen geht es auch darum, Dritte schlecht aussehen zu lassen und in Verruf zu bringen, um das eigene Ansehen zu verbessern. • Die Sie gerne arbeiten lassen, die Lorbeeren jedoch selbst einheimsen wollen. Machtmenschen wollen nicht in der Menge untergehen und entwickeln ausgeklügelte Strategien, um Sie für ihren Erfolg einzuspannen. • Die nur dann Interesse an Ihnen bekunden, wenn Sie erfolgreich sind. Machtmenschen lieben das Gefühl, wenn sie von einflussreichen und erfolgreichen Menschen wahrgenommen werden und glauben an die ansteckende Wirkung von Erfolg. • Die alles versuchen, Sie abhängig zu machen, sei es mit verschlossenen Schränken oder mit komplizierten Strukturen, durch die Sie im Entscheidungsprozess stets dieser Person ausgeliefert sind. • Die sich rar machen, weil sie fürchten, alltäglich und durchschnittlich zu werden. Sie erscheinen zu Sitzungen später und verlassen diese früher. Oder sie melden sich an, bleiben dann aber der Veranstaltung fern. • Die Ihnen Angst machen; denn Machtmenschen schätzen undurchschaubare Aktionen, über deren Hintergründe sich das Gegenüber den Kopf zerbricht – sie verlegen einen Sitzungsort, sagen plötzlich ab oder ändern Vereinbarungen nach ihrem Gusto. • Die jegliche Bindung scheuen; denn Machtmenschen bekennen sich erst zu einer Sache, wenn sich abzeichnet, dass sie damit als Gewinner dastehen. • Die sich dumm geben, weil sie bewusst den Tölpel spielen, um das Gegenüber in Sicherheit zu wiegen, in Tat und Wahrheit aber dadurch lästige Arbeiten wegschieben. Ganz grundsätzlich lässt sich sagen: Haben Sie mit Machtmenschen zu tun, schlagen Sie mit gleichen Mitteln zurück und lassen Sie nie zu, dass die Spielregeln der Machtmenschen Ihr Leben dominieren. Vermitteln Sie dem Machtmenschen vielmehr das Gefühl, ihn durchschaut zu haben. Wenn Sie signalisieren, dass Sie nicht gegen ihn kämpfen werden, wird er Sie aller Wahrscheinlichkeit nach ernst nehmen. Urs Tiefenauer

GEMMOTHERAPIE Rubus idaeus Die Himbeere Glücklich ist, wer auf einer sommerlichen Wanderung auf wilde Himbeeren stösst und sich an den köstlichen Früchten erlaben kann! Die Beeren – botanisch gesehen Sammel-Steinfrüchte – verkörpern geradezu den Geschmack des Sommers, sie erfrischen und geben Energie. Die vitaminreichen Früchte wurden bereits von unseren steinzeitlichen Ahnen geschätzt; möglicherweise wussten sie auch schon um die Heilwirkung der Blätter. Die erste Silbe der Himbeere leitet sich von «hinta» (heute Hinde) ab und bedeutet Hirschkuh. Die Himbeere ist also dem Namen nach die Pflanze, die gern von Hirschkühen gefressen wird. Ob sie dies vor allem vor dem Werfen tun? Viele Heilpflanzenwirkungen wurden ja durch Tierbeobachtung entdeckt; vielleicht auch in diesem Fall. Die Himbeere gehört wie viele andere Obstpflanzen zur Familie der Rosengewächse. Sie wächst in ganz Europa, in Asien und Nordamerika an Waldrändern, auf Lichtungen und Kahlschlägen. Zahlreiche Sorten werden als Gartenpflanzen angeboten. Nebst dem kulinarischen Genuss hat die Pflanze aber auch gesundheitlich einiges zu bieten. Sowohl in der europäischen Volksmedizin als auch in der ayurvedischen Medizin und bei den nordamerikanischen Indianern ist die Himbeere ein Gebärmuttertonikum und damit ein wichtiges Mittel für Schwangerschaft und Geburt. Himbeerblätter entspannen die Gebärmutter- und Beckenmuskulatur, machen sie geschmeidiger, verkürzen und erleichtern dadurch die Geburt. Die entsprechende Signatur der Himbeere ist auffällig: Ihre Früchte lösen sich sehr leicht von der Mutterpflanze, anders als bei der nahe verwandten Brombeere; eine Parallele zur leichten Geburt ist naheliegend. Himbeerblätter helfen aber auch bei Durchfall und Darmgrippe, bei Magenübersäuerung, Übelkeit und Erbrechen. Auch Rachenentzündungen und Halsschmerzen gehören zu ihrem Einsatzgebiet. Durch ihre milde Wirkung sind sie besonders auch für Kinder geeignet. Als Inhaltsstoffe findet man Gerbstoffe, Flavonoide, Vitamin C, Fruchtsäuren, Zucker und Schleimstoffe. Eine Mischung aus vier Teilen Himbeer-, zwei Teilen Erdbeer- und einem Teil Brombeerblätter ergibt einen besonders feinen Haustee. Die silbrigweisse Blattunterseite der Himbeere weist auf die Signatur des Mondes hin, die süssen Früchte auf die Venus. Auch die Vorliebe für feuchten Boden und die starke Tendenz zur vegetativen Vermehrung über Wurzelausläufer und Absenker sind Mondzeichen. Der Mond regiert das Wasser, er bewirkt nicht nur Ebbe und Flut, sondern beeinflusst auch das Wasser in unserem Körper. Ihm unterstehen die Schleimhäute, die Lymphe, die Gehirnflüssigkeit, die Menstruation, die bei vielen Frauen im Rhythmus der Mondphase schwingt, und alles, was mit Schwangerschaft und Geburt zusammenhängt. Der Mond entspricht dem chinesischen Yin, dem urweiblichen Prinzip. Partner und Gegenspieler ist das Yang, in der europäischen Tradition die Sonne. Wichtige Frauenpflanze Die Mondkraft begleitet die Frau durch das ganze Leben und lässt sich in drei Phasen teilen: Das jungfräuliche Mädchen in der Zeit der Neugier und des Ausprobierens, die fruchtbare Frau auf der Höhe ihrer Energie, die in Familie und Gemeinschaft wirkt, und schliesslich die alte Frau, deren Weisheit und Erfahrung der Gemeinschaft zugute kommen. Die drei Lebensabschnitte werden durch Pubertät und Wechseljahre begrenzt und gehen mit Hormonschwankungen und oft einer grundsätzlichen Neuorientierung einher. In alten Zeiten wurden diese Lebensabschnitte als natürlich angenommen und die Wechsel mit Ritualen gefeiert. Unsere leistungsorientierte westliche Kultur hingegen hat in dieser Hinsicht noch einigen Nachholbedarf. Die Himbeere gehört zu den wichtigsten Frauenpflanzen der Gemmotherapie. Sie stärkt die Schleimhäute der Fortpflanzungsorgane in ihren Funktionen, heilt Entzündungen, harmonisiert das weibliche Hormonsystem in den drei Lebensphasen und in den oft etwas turbulenten Übergängen. Bei Menstruationskrämpfen hilft die Himbeere vor allem bei jenen Schmerzen, die zu Beginn der Menstruation sehr stark sind und mit dem Einsetzen der Blutung nachlassen. Zur Geburtsvorbereitung wenige Wochen vor dem Termin hilft die Himbeere die Beckenmuskulatur zu lockern. Durch die krampflösende Wirkung wird die Geburt als weniger anstrengend erlebt. Bei schwierigen Geburten oder zum Austreiben einer zurückgehaltenen Nachgeburt erhält die Gebärende in regelmässigen Abständen einen Sprühstoss der Gemmoessenz. Nach der Geburt verhilft die Himbeere zu einem raschen Zusammenziehen der Gebärmutter. Weitere Anwendungsgebiete sind Libidostörungen und Unfruchtbarkeit. Auch in der Menopause entfaltet die Himbeere ihre segensreiche Wirkung und verhilft zu einem neuen hormonellen Gleichgewicht. Alterungsprozesse werden zwar nicht verhindert, aber verlangsamt und harmonisiert. Ursula Glauser-Spahni ist Biologin. Seit mehr als 30 Jahren sammelt sie Schweizer Bachblüten für die Firma Phytomed AG. Sie verfasste 2008 das Buch die «Kaninchenapotheke». Schweizer Hausapotheke 5-2018 31

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 5 Juli/August 2018
Teddy Zeit 2018
Nr. 4 Mai/Juni 2018
Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Beckenbodentraining
Ernährung im Alter
Gewinnen Sie einen Gatsby Elektromobil-Oldtimer im Wert von Fr. 4450.00