Aufrufe
vor 3 Wochen

Nr. 5 Juli/August 2018

  • Text
  • Menschen
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Kinder
  • Zeit
  • Machtmenschen
  • Wirkung
  • Beschwerden
  • Psychische
  • Mond
LACHYOGA | UNBESCHWERTES BADEN | VENENBESCHWERDEN | SEELENLEIDEN | ABBAU VON GLUTEN | SCHUTZ & PFLEGE DES INTIMBEREICHS | VITALITÄT IM ALTER | FUSSPFLEGE IM SOMMER | VITAMIN B12 BEI NEURODERMITIS | LEBENSELIXIER SPIELEN | TABUTHEMA NAGELPILZ | GEFÄHRLICHE SONNENSTRAHLEN | MANGELERSCHEINUNGEN VORBEUGEN | ZAHNSPANGEN FÜR ERWACHSENE | LEBENSSTIL GENÜGSAMKEIT | SPORTCREME VON UND FÜR SPORTLER | GFRAVIERENDES BAUCHFETT | MORBUS CROHN | VERLOSUNG: LUBEX ANTI-AGE BOOSTER | MACHTMENSCHEN | KÖSTLICHE HIMBEERE | HÖREN IST LEBENSQUALITÄT | JAHRHUNDERT MONDFINSTERNIS | GESUNDHEITSBEWUSSTSEIN | EGOISMUS |ESSIGSAURE TONERDE | ACHTSAM STRESS REDUZIEREN | HITZEWALLUNGEN IN DEN WECHSELJAHREN | HÖRSTURZ | NATÜRLICH NARBEN GLÄTTEN | GUT UND BÖSE | ZÄHNEKNIRSCHEN MACHT KRANK | PSYCHE UND DARM | 40 JAHRE BABY-ROSE | ESSENZIELLE AMINOSÄUREN | ALOE VERA-CREME FÜR DEN MANN | NATÜRLICHER HALSSCHMERZ-SPRAY

Gesundheit beginnt bei

Gesundheit beginnt bei uns selbst Auf der Homepage der NVS www.nvs. swiss finden Sie eine Vielzahl von naturheilkundlichen Therapieangeboten sowie im NVS-Magazin interessante Interviews und Artikel, die eine Auswahl solcher Therapien näher beschreiben. Bewusster mit unserer eigenen Gesundheit, aber auch mit Krankheiten und ihrem Heilungsprozess umzugehen, fördert nicht nur unsere Lebensqualität, sondern hilft darüber hinaus, Krankheitskosten einzusparen. Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass nämlich die Kosten unseres Gesundheitswesens jedes Jahr unablässig steigen. Wir alle bekommen das zu spüren, in Form ständig höherer Krankenversicherungsprämien und selber zu bezahlender Krankheitsrechnungen. Vor allem für Familien und Alleinerziehende, die keine Prämienverbilligung erhalten, wird das mehr und mehr zum Problem. Entsprechend beunruhigt zeigt sich die Politik und Die NVS (Naturärzte Vereinigung der Schweiz) in Herisau als grösster Verband der Komplementär- und Alternativmedizin vertritt nicht nur einzelne Methoden oder Fachrichtungen, sondern sämtliche Praktizierende der Naturheilkunde und Komplementärtherapie. Um NVS-A-Mitglied zu werden, müssen die Praktizierenden die hohen SPAK-Anforderungen (Qualitätslabel der NVS) erfüllen. Die NVS-Mitglieder unterstellen sich den vom Verband formulierten Ethikrichtlinien. Die NVS-A-Naturheilpraktiker/innen und -Komplementärtherapeut/innen sind auf der Webseite www.nvs.swiss aufgeführt. 34 Schweizer Hausapotheke 5-2018 sucht eifrig nach Möglichkeiten, die Kostenflut zumindest einzudämmen. Oft ausser Acht gelassen wird dabei allerdings, dass die Kostenzunahme zu einem erheblichen Teil die Folge einer hochtechnisierten und -spezialisierten Medizin ist, wie sie bei uns vorherrscht. Sie vollbringt zwar bisweilen wahre Wunder und hat viel zur Verbesserung der Lebensqualität beigetragen, hat aber eine gewichtige Kehrseite: Weil sie mittels Skalpell, Bestrahlung und synthetischer Medikamente massiv in den Organismus eingreift, zieht sie auch ein beträchtliches Mass an unerwünschten Nebenwirkungen nach sich und stellt deshalb selber einen der bedeutendsten Kostentreiber des modernen Gesundheitswesens dar. Wichtigen Grundsatz auf den Kopf gestellt «Zuerst das Wort, dann die Pflanze, zuletzt das Messer», hat Asklepios von Thessalien bereits vor rund 3000 Jahren postuliert. Dieser Grundsatz hat in der Folge die Medizin der Antike geprägt: Ärzte waren vorerst bestrebt, in ausgiebigen Gesprächen die Lebenssituation ihrer Patienten in Erfahrung zu bringen, um so den Hintergründen einer Erkrankung auf die Spur zu kommen und die richtigen Heilmittel zu finden. Ziel war es auch, die Patientinnen und Patienten aufzuheitern und zu entspannen und sie aktiv in den Heilungsprozess miteinbeziehen. Dieser wurde primär durch Heilpflanzen unterstützt, und nur im Notfall griffen auch die damaligen Ärzte zum Messer. Ganz anders heute. Etwas überspitzt gesagt hat unsere moderne Medizin den eigentlich einleuchtenden Grundsatz von Asklepios in sein Gegenteil verkehrt. Sie greift auch dort mit invasiven Mitteln – und manchmal sogar präventiv – ins Krankheitsgeschehen ein, wo das gar nicht notwendig wäre und wo es sich im Nachhinein oft genug als kontraproduktiv herausstellt. Umgekehrt bleibt für das Gespräch mit den Patientinnen und Patienten immer weniger Zeit, und pflanzliche Heilmittel als sanfte Alternative zu synthetischen Arzneimitteln werden häufig ausser Acht gelassen. Gesundheit als Entdeckungsreise Um das zu ändern und auch im eigenen Interesse mitzuhelfen, Krankheitskosten einzusparen, können wir alle selber aktiv werden. Ganz im Sinne von Asklepios von Thessalien an erster Stelle steht dabei die Förderung unserer eigenen Gesundheit. Die Möglichkeiten hierzu sind vielfältig und reichen von einer ausgewogenen Ernährung, viel Bewegung, regelmässiger Entspannung und genügend Schlaf bis hin zum Meiden von Suchtmitteln und schädlichen Umwelteinflüssen inklusive nicht-ionisierender Strahlung. Mit dazu gehören aber auch die Versöhnung bei Konflikten mit anderen und mit sich selbst, viel Lebensfreude und eine gesunde Prise Humor. Wenn sich dennoch Krankheiten einstellen oder sich bereits bemerkbar gemacht haben, dann besteht im Sinne von Asklepios die vordringliche Zielsetzung darin, sie mit möglichst sanften und nebenwirkungsarmen Mitteln anzugehen. Das können pflanzliche, homöopathische oder spagyrische Heilmittel sein oder auch Therapien, die ursächlich körpereigene Prozesse und geistig-seelische Aspekte wieder ins Lot bringen. Dabei werden immer auch die uns innewohnenden enormen Selbstheilungskräfte miteinbezogen. Erst wenn diese zu schwach, die Störungen zu gravierend oder die Zeit für einen ganzheitlichen Heilungsprozess zu knapp bemessen sind, ist im Sinne des Messers die etablierte Medizin am Zug und wichtig. Wenn wir all das wieder vermehrt beherzigen, wird Gesundheit zur spannenden persönlichen Entdeckungsreise, die mithilft, die Krankheitskosten zu entlasten. Dr. Hans-Peter Studer

Egoismus ist… … nicht, wenn wir leben, wie wir es wünschen, sondern wenn wir von anderen verlangen, dass sie so leben, wie wir es wünschen. (Oscar Wilde) In diesem Zitat steckt die gesamte Wahrheit über den Egoismus, mehr brauchen wir im Grunde genommen nicht zu wissen. «Aber…», wird dann jeweils eingewendet, wenn wir wagen, es so auszusprechen oder uns gar in unseren Entscheidungen und unserem Handeln danach zu richten, «auch die Selbstbestimmung stösst doch dort an ihre Grenzen, wo man andere durch sein Verhalten verletzt.» In der Tat ist der Grat zwischen dem Recht, so zu leben, wie man es für richtig hält, und dem egoistischen Missachten der Bedürfnisse anderer oft sehr schmal. Doch für unser Leben sind ausschliesslich wir selbst verantwortlich und niemand nimmt uns die Konsequenzen unserer Taten ab. Dies bedingt logischerweise, dass wir auch ausschliesslich selbst darüber entscheiden. Handeln wir entgegen unserem Willen so, wie es die anderen möchten, so werden wir uns selbst untreu und wir machen uns unglücklich. Verantwortung für andere? Aber wie steht es denn, wenn aufgrund unserer Taten andere leiden? Selbstverständlich müssen wir immer berücksichtigen, welche Folgen sie für die Mitmenschen haben. Wir sollen nicht NEU 4 Sorten Sonnenspray %Nat 100% Natural Origin according to the law coral-reef friendly Anz. eco sunsprays Hautquartier.indd 1 18.05.18 15:30 Schweizer Hausapotheke 5-2018 35

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 5 Juli/August 2018
Teddy Zeit 2018
Nr. 4 Mai/Juni 2018
Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Beckenbodentraining
Ernährung im Alter
Gewinnen Sie einen Gatsby Elektromobil-Oldtimer im Wert von Fr. 4450.00