Aufrufe
vor 3 Wochen

Nr. 7 / 2018

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Stoffwechsel
  • Immunsystem
  • Liebe
  • Kinder
  • Zeit
  • Beschwerden
  • Angst
LEBENSTRAUM TANZEN | HAARWACHSTUM | HAGEBUTTE GEGEN ARTHROSE |HERZSCHWÄCHE |ABWEHRKRÄFTE | IMMUNSYSTEM VON BABYS STÄRKEN | MUNDGESUNDHEIT | SCHUPPENFLECHTE |HAUTAUSSCHLÄGE | CARDIOSPERMUM | TREPPENLIFTE | VERLOSUNG: HILFE BEI AKNE | GRIPPEIMPFUNG | VITAMIN-D-MANGEL VORBEUGEN | STOFFWECHSEL ANREGEN | ENTSCHLACKUNGSKUR | UNTERDURCHSCHNITTLICHES WACHSTUM | LEBENSLANGE LIEBE |OSTEOARTHRITIS | MILBENALLERGIE | PFLEGEÖLE | FÜR MEHR GELASSENHEIT | SANDELHOLZ | GESUNDHEITSSCHUHE | URDINKEL | GELENKSNAHRUNG | ERKÄLTUNGEN | SPAGYRIK | CHRONOBIOLOGIE | GELENKBESCHWERDEN | IMMUNABWEHR STÄRKEN | GRIPPEPRÄVENTION | SCHNARCHEN | LINDERUNG BEI ÜBERLASTUNGSZUSTÄNDEN | SELBSTLIEBE STATT LÜGEN | ANTI-AGING | MONDHOLZ | VERGESSLICHKEIT | LAVENDEL | ÄTHERISCHE ÖLE | ZAHNIMPLANTATE | EDELKASTANIE | HÖRGERÄTE | GEMMOTHERAPIE | BABYERNÄHRUNG | MUTTERMILCH | VERLOSUNG: KURHOTEL IM PARK | UNVERTRÄGLICHKEITEN | INHALIEREN BEI KINDERN | WARNSIGNAL SCHMERZEN | KRAFTTRAINING | AROMATHERAPIE | SCHLAFBERATUNG | INTIMPFLEGE | WIRKUNG VON SCHRECKENSBILDERN | BASISCHE KÖRPERPFLEGE | SCHWINDEL | ERHOLUNG FÜR DIE FÜSSE | WÄRMEPFLASTER | ENGELWURZ | MIKRONÄHRSTOFFE | KOMPLEMENTÄR- UND ALTERNATIVMEDIZIN | SCHUHE GEGEN SCHMERZ | VERDAUUNGSBESCHWERDEN

Intoleranz & Allergie

Intoleranz & Allergie Unverträglichkeiten werden immer häufiger. Dabei ist die Unterscheidung zwischen Intoleranz und Allergie essentiell, wie Drogistin HF und Ernährungsexpertin Andrea Loretan erklärt. Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel sowie Begleitmassnahmen helfen, den Organismus wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Andrea Loretan ist in ihrem Beratungsalltag oft mit Menschen konfrontiert, die unter Unverträglichkeiten leiden: «Manche wissen bereits genau Bescheid, andere klagen über unangenehme Symptome und wissen nicht, woher diese kommen.» Zu den häufigsten Auslösern der Beschwerden gehören Milchprodukte. Diese enthalten mit dem mittlerweile bekannten Milchzucker Laktose und dem Milcheiweiss gleich zwei Stoffe mit erhöhtem Potenzial, den Verdauungsapparat zu belasten: «Bei der Laktoseunverträglichkeit handelt es sich um eine klassische Intoleranz», so Loretan. Wem Milcheiweiss nicht bekomme, der leide hingegen an einer Allergie: «Wir empfehlen den Menschen erst einmal, die im Verdacht stehenden Nahrungsmittel sukzessive wegzulassen.» Handelt es sich um Milch, verbessere sich die Situation innert weniger Tage: «Bei Gluten hingegen braucht es etwas mehr Zeit, weil dieses Eiweiss naturgemäss etwas länger im Körper verbleibt und somit länger schaden kann.» Eines haben Intoleranz und Allergie gemeinsam: Sie lösen beide mehr oder weniger starke Körperreaktionen aus auf Stoffe, Andrea Loretan ist diplomierte Drogistin HF und arbeitet als Filialleiterin in der Naturdrogrerie Egli Bio an die nicht richtig erkannt oder Mangels des jeweiligen Enzyms nicht verdaut werden können. Bei einer Intoleranz ist das Immunsystem nicht betroffen. Deshalb wird in Fachkreisen von einer Überempfindlichkeit gesprochen. Dabei kommt es in der Regel zu einer leichten Entzündung im Darm, begleitet von diffusen, jedoch meist harmlosen Reaktionen wie Blähungen, Bauchweh, Müdigkeit, Hautproblemen, Schlafstörungen und sogar Gelenkschmerzen. Bei einer Allergie hingegen entwickelt der Organismus Antikörper, um die als gefährlich eingestuften – jedoch absolut harmlosen – pflanzlichen oder tierischen Eiweisse abzuwehren. Als Folgen dieser Immunreaktion komme es zu Entzündungen und zu einer Histaminausschüttung, was wiederum einen ärgerlichen Juckreiz vom Mund bis in den Verdauungstrakt zur Folge haben kann: «In schlimmen Fällen kann es sogar zu Hautekzemen, Ödemen, Schwellungen, tränenden Augen oder triefender Nase kommen.» der Löwenstrasse in Zürich. Vielfältige Auslöser Allergien und Intoleranzen können sich im Laufe des Lebens entwickeln und grundsätzlich jeden treffen. Kinder sind anfälliger für Allergien, weil das Immunsystem noch nicht ausgereift ist. Bei Erwachsenen liege die Ursachen meist in Krankheiten, psychischen oder physischen Beeinträchtigungen: «Der Darm, als wichtiges Organ für das Immunsystem, steht dabei besonders im Fokus.» Auch gesellschaftstypische Faktoren wie Stress, schlechte Ernährung und Schlafmangel können einen Einfluss haben und Unverträglichkeiten begünstigen: «Feinstofflich beziehen sich Allergien eigentlich immer auf pflanzliche oder tierische Eiweisse.» Besonders häufig führten jene aus Milch, Gluten, Eier oder Nüssen zu Problemen: «Erdnüsse oder Schalentiere können erfahrungsgemäss sehr schwere Reaktionen auslösen». Auch eine Glutenallergie, die sogenannte Zöliakie, verursache schwere Entzündungen und könne sogar zum Absterben der Darmzotten führen, so Loretan: «Die meisten Menschen leiden jedoch unter einer Unverträglichkeit.» Unabhängig davon sei eine Darmsanierung als Erstmassnahme zu empfehlen: «Das verhilft chronisch verklebten Darmzotten zu neuer, alter Beweglichkeit. Nur so kann der Körper dringend benötigte Nährstoffe wieder richtig aufnehmen und verarbeiten.» Eine spezielle Form der Intoleranz ist das sogenannte Leaky-Gut-Syndrom: «Der nichtintakte Darm kann nicht mehr zwischen guten und schlechten Stoffen unterscheiden und wird durchlässig.» Durch dieses «Leck» gelangt von allem ein bisschen in den Organismus, was zu Folgeschäden führen kann. Begleitete Darmsanierung Wer akut mit einer Unverträglichkeit zu tun hat, der sollte nicht nur die im Verdacht stehenden Lebensmittel meiden. Problematische Inhaltsstoffe wie Laktose oder Gluten sind als Begleitzutaten oft auch dort vorhanden, wo sie nicht vermutet werden: «Deshalb halten wir Betroffene dazu an, ein besonderes Augenmerk auf die Inhaltsangaben zu richten und auf Fertigprodukte wenn immer möglich ganz zu verzichten», so Loretan. Insbesondere Konservierungsmittel seien für Allergiker ungeeignet. Bei der angeordneten Darmkur werden nicht nur beschädigte Zotten gereinigt, sondern auch Giftstoffe ausgeschieden, die sich im Laufe eines Lebens im Darm ansammeln können: «Dazu eignen sich in Wasser aufgelöstes Dolomit- oder Vulkangestein.» Begleitet wird die Darmsanierung von einem passenden Probiotikum und der Aminosäure L-Glutamin: «Letztere hat eine herausragende, beruhigende Wirkung auf die Darmschleimhaut und bringen den Verdauungstrakt zurück in ein natürliches Gleichgewicht.» Mischa Felber 48 Schweizer Hausapotheke 7-2018

Die neue VORTEX ® – damit auch die Kleinsten die richtige Hilfe beim Inhalieren haben Bei vielen Erkrankungen der Atemwege wie zum Beispiel Asthma oder Bronchitis bekommen kleine Patienten vom Arzt ein Spray zum Inhalieren verordnet, mit dem das Medikament überall und schnell verabreicht werden kann. Doch diese kleinen Dosieraerosole sind gar nicht so leicht anzuwenden. Das einfach erscheinende «Draufdrücken und gleichzeitig Ein atmen» erfordert eine Koordination, die besonders Kinder noch nicht aufbringen können. Oft verbleibt darum zu viel Spray im Mund-Rachen- Raum, so dass das Medikament letztlich geschluckt statt inhaliert wird, was den Behandlungserfolg beeinträchtigen und zu unerwünschten Vortex trägt dazu bei, diesen steckt, beim Auslösen gelangt das Nebenwirkungen Nachteil von Medikamenten- Medikament in die Kammer und führen Ins_NORIT_60x91_d.qxp kann. sprays zu 16.6.2009 überwinden. Sie 14:37 wird kann Uhr in aller Ruhe von den kleinen Eine Inhalierhilfe wie die neue einfach vor das Dosieraerosol ge- Patienten abgeatmet werden. Die Vortex bietet dabei gleich mehrere Vorteile: Sie ist klein, leicht und handlich und kann mit dem Spray zusammen überall hin mitgenommen werden. Ihr universeller Adapter erlaubt die Anwendung mit allen gängigen Sprays. Die antistatische Metallkammer sorgt für eine zuverlässige Dosierung. Die Vortex ist auskochbar und dadurch hygienisch sicher und jetzt auch spülmaschinengeeignet. Und damit auch den Kleinsten das Inhalieren gelingt und Spass macht, gibt es fröhliche Masken in zwei Grössen. Diese werden einfach auf das Mundstück der Vortex aufgesteckt, so dass die Vortex individuell angepasst werden kann und einfach mitwächst. Die neue Vortex sowie die passenden Kindermasken erhalten Sie bei Ihrem Arzt oder in der Apotheke. NORIT ® www.tanner-sa.ch 100% pflanzliche Aktivkohle gegen Durchfall und Blähungen Adsorbiert Schadstoffe im Magenund Darmtrakt Ideal auch zum Vorbeugen und auf Reisen Für Kinder und Erwachsene für Ihre Haus- und Reiseapotheke Erhältlich in Ihrer Drogerie und Apotheke. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Gestresst im Job? Magnesium Biomed ® DIRECT kann Ihnen helfen! Magnesium spielt nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag eine wichtige Rolle. Innere Unruhe, Konzentrationsschwäche, Stress sowie Müdigkeit und Abgeschlagenheit können Anzeichen von einer unzureichenden Magnesiumversorgung sein. Magnesium Biomed ® DIRECT ist ein Nahrungsergänzungsmittel für die Extra-Portion Magnesium. Das Granulat mit fruchtigem Himbeergeschmack wird ohne Flüssigkeit eingenommen und zergeht auf der Zunge – ideal für unterwegs. Magnesium Biomed ® DIRECT ist glutenfrei, zuckerfrei, laktosefrei und enthält keine tierischen Bestandteile. Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Biomed AG, 8600 Dübendorf, © Biomed AG. 09/2018. All rights reserved. Schweizer Hausapotheke 7-2018 49 Magnesium_direct_Inserat_92x126mm_PR_d.indd 2 05.09.18 14:39

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining