Aufrufe
vor 1 Jahr

Nr. 7 / 2017

  • Text
  • Schweizer
  • Menschen
  • Hausapotheke
  • Kinder
  • Zeit
  • Betroffenen
  • Wichtig
  • Zudem
  • Krankheit
  • Behandlung
Beschwingt durch den Herbst

Lästige Warzen Für

Lästige Warzen Für Warzen sind verschiedene Viren verantwortlich. Vor allem Kinder sind von den ansteckenden Hautwucherungen betroffen. Manche leiden immer wieder daran. Das Immunsystem von Kindern ist noch nicht ausgereift. Ihr Körper muss sich erst mit den verschiedenen Viren, die Warzen verursachen können, vertraut machen und den Umgang mit ihnen lernen. Ein weiterer Grund dafür, dass Warzen besonders häufig bei Kindern auftreten, ist vermutlich der enge Körperkontakt, den sie untereinander pflegen. Viele Viren Am häufigsten leiden Kinder an Warzen, die durch humane Papillomviren verursacht werden – davon gibt es über hundert Arten. Daneben sind Dellwarzen – auch Flugwarzen genannt Sie müssen nicht immer müssen! ALPINAMED ® Preiselbeer Trinkgranulat Zur Prävention von wiederkehrenden Harnwegsinfektionen. Medizinprodukt mit Preiselbeerextrakt. Alpinamed Preiselbeer Trinkgranulat. www.alpinamed.ch 48 Schweizer Hausapotheke 7-2017 – weit verbreitet. Für letztere ist ein Virus aus der Familie der Pockenviren verantwortlich. Dellwarzen zeigen sich als kleine, hautfarbene Knötchen, die in der Mitte eine Delle aufweisen. Meist treten Warzen bei Kindern an Händen und Füssen auf, etwas seltener im Gesicht. Doch auch andere Körperstellen können von den lästigen Hautveränderungen befallen werden. Kinder mit einem geschwächten Immunsystem und Kinder, die schnell kalte Hände und Füsse bekommen oder viel schwitzen, sind besonders häufig betroffen. Bei Erwachsenen sind auch die sehr ansteckenden Feigwarzen, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden, ein Thema. Die Ansteckung Hauptrisikofaktor für das Auftreten von Warzen ist der Kontakt mit Warzenträgern in der Familie oder im Freundeskreis. Die Ansteckung erfolgt durch den direkten Kontakt mit Infizierten. Eine Ansteckung ist aber auch durch den Kontakt mit Viren möglich, die sich auf Gegenständen oder auf dem Boden im Schwimmbad, in der Turnhalle oder im Gymnastikraum befinden. Es dauert sechs Wochen, manchmal aber auch Monate, bis sich die Haut an der Stelle, an der das Virus eingedrungen ist, verdickt und sich eine Warze bildet. Bei Flugwarzen kann die Entwicklung schneller verlaufen. Manche Kinder werden angesteckt – tragen das Virus also auf sich, ohne dass sich eine Warze entwickelt. Behandlung ja oder nein? Warzen sind meist harmlos und verschwinden in der Regel innert sechs bis zwölf Monaten, spätestens nach zwei Jahren von selbst. Eine Behandlung ist empfehlenswert, wenn die Warzen störend oder schmerzhaft sind, gehäuft im Gesicht, insbesondere in der Nähe der Augen, oder an den Fingern und in der Nähe der Nägel auftreten. Bei Kindern mit einer Immunstörung ist eine frühe Behandlung wichtig. Ein Arztbesuch ist aber auch sinnvoll, wenn die Eltern unsicher sind, ob es sich bei der Hautveränderung wirklich um eine Warze handelt. Verschiedene Lösungen können dazu beitragen, dass Warzen schneller abheilen. Allerdings braucht das seine Zeit, in der Regel länger als drei Monate. Bei Erwachsenen können Warzen an Händen und Füssen durch Vereisen oder mit Laser entfernt werden. Für kleine Kinder sind diese beiden Methoden nicht empfehlenswert, da sie von diesen als schmerzhaft empfunden werden. Alternativen Warzen können auch mit alternativmedizinischen Methoden behandelt werden. Angeboten werden zum Beispiel homöopathische Präparate mit Thuja oder Schöllkraut. Auch Rhizinusöl oder unverdünnte Ringelblumentinktur können helfen. Manche Betroffene machen gute Erfahrungen mit dem Aufkleben eines Stücks Zwiebel, Knoblauch, Apfel oder Zitrone mit einem Pflaster über Nacht. Ob diese Mittel den Warzen wirklich den Garaus machen oder nicht, lässt sich natürlich nur schwer nachweisen, weil sie ja auch von allein verschwinden. Oft braucht es einfach nur eine grosse Portion Geduld. Tipps zu Warzen Versuchen Sie nicht, Warzen selber chirurgisch zu entfernen. Es besteht Infektionsgefahr. Zudem kann dies dazu führen, dass sich die Warzen noch mehr ausbreiten. Sind Sie älter als 45 Jahre, sollten Sie die Warze Ihrem Arzt zeigen. Es könnte sich auch um eine bösartige Hautwucherung handeln. Tinkturen und Pflaster können Warzen nur dann zum Verschwinden bringen, wenn alte Hautzellen mit dem Bimsstein entfernt werden. Susanna Steimer Miller

Der Knorpel lebt – alles für Ihre Gelenke Der Bewegungsexperte® – kompletteste Formulierungen für Knorpel, Bänder, Sehnen, Knochen und Muskeln. Empfohlen durch international führende Fachärzte und Knorpelspezialisten wie Prof. Dr. med. Erggelet, ehemaliger Präsident der ICRS – International Cartilage Repair Society. Als Bewegungs- und Knorpelexperte entwickeln wir möglichst komplette und sinnvolle Formulierung zur Ernährung der Gelenke und des gesamten Bewegungsapparates (Knorpel, Bänder, Sehnen, Knochen und Muskeln). Unsere Formulierungen werden Der Knorpel lebt Synovia (Gelenkschmiere) Kollagen-Matrix Typ 2 Knorpelbildende Zelle (Chondrozyt) Proteoglykane (Chondroitin-, Glukosaminsulfat, Aggrekan) Stammzellen Kollagen Typ1 Knochenlamellen Blutgefässe in der Schweiz entwickelt und sind kompletter als herkömmliche Produkte für den Bewegungsapparat. Gelenkoberfläche Knorpel Diffusion, Flüssigkeit- und Nährstoffaustausch Abgabe von Nährstoffen und Stammzellen Subchondraler Knochen © mobility expert Diverse neuere Studien zeigen, dass sich der Gelenksknorpel mit seiner dünnen Schicht von 2-3mm erneuern kann und muss. Früher wurde vermutet, dass die Ernährung des Knorpels primär über die Gelenkschmiere (Synovia) erfolgt. Heute zeigt sich, dass auch ein Austausch mit dem darunterliegenden Knochen (subchondraler Knochen) möglich ist (Wang Y, 2012). Aus diesem Grund kommt einer gesunden Knochenmatrix, welche nicht nur aus Calcium besteht, eine zunehmende Bedeutung zu. Kollagen ≠ Kollagen Knorpel, Knochen, Bänder, Sehnen und die Haut bestehen u.a. aus Kollagenen. Wichtig ist zu wissen, dass es unterschiedlichen Kollagentypen gibt. Der Gelenksknorpel besteht vorwiegend aus dem Kollagentyp II. Knochen, Bänder, Sehnen und die Haut wiederum aus dem Kollagentyp I und III. Wir verwenden als erste Formulierung alle drei Kollagentypen (ChondroCollagenComplex®). Weiter enthält die Gelenksnahrung essentielle Aminosäuren (Lysin, Threonin und Methionin), ein spezieller Antioxidantien- Mix, Mineralstoffe und Vitamine sowie sulfathaltige Proteoglykane. Als Ergänzung haben wir eine komplette Formulierung für den Aufbau der Muskulatur, welche bei Muskelverletzungen wie aber auch zum Erhalt der Muskulatur im Alter (Muskelschwund) eingesetzt werden kann. Hier kommt u.a. der essentiellen Aminosäure Leucin eine besondere Bedeutung zu (Zhe-rong Xu et al, 2015, British Journal of Nutrition; Tyler A Churchward Venne et al, 2014, American Journal of Clinical Nutrition). Werbung Erhältlich in Apotheken und Drogerien Informationen auf www.swiss-alp-health.ch Swiss Alp Health, Tel: +41 21 711 33 11 Email: info(at)swiss-alp-health.ch SAH_PR_Bewegungsexp.Amavita_A4_d_08.17.indd 1 29.08.17 13:32

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining