Aufrufe
vor 1 Jahr

Nr. 7 / 2017

  • Text
  • Schweizer
  • Menschen
  • Hausapotheke
  • Kinder
  • Zeit
  • Betroffenen
  • Wichtig
  • Zudem
  • Krankheit
  • Behandlung
Beschwingt durch den Herbst

Mein Tessin Als

Mein Tessin Als Deutschschweizer kennen wir das Tessin vor allem von den Seepromenaden in Lugano oder Locarno, von lauschigen Grotti, aber auch von unvergleichlich schön gelegenen Kirchen und Bergdörfern. Familien freuen sich mit ihren Kindern durch die Kastanienwälder zu spazieren, um die gesammelten Früchte anschliessend über einem Feuer zu braten. Wie aber sieht Marina Masoni ihre Heimat Tessin? Hat sie eine völlig andere Sichtweise auf ihren Kanton, oder kommt sie auf ähnliche oder gleiche Resultate wie wir Deutschschweizer? Frau Masoni, was bedeutet es für Sie, Tessinerin zu sein? Es bedeutet mir sehr viel und es ist mir wichtig, Schweizerin zu sein, die mit italienischer Sprache und Kultur ausgestattet ist. Wie war es für Sie, als Tessinerin aufzuwachsen? Bereits als junges Mädchen machte ich Beobachtungen in diese Richtung. So richtig bewusst wurde mir die Situation aber erst während des Studiums in Zürich. Mein Stolz richtete sich aber vorerst darauf, Schweizerin zu sein mit italienischer Kultur. Ich stellte fest, dass es dabei nicht nur um die andere Sprache ging, sondern eben auch um die andere Kultur, die wir als Tessiner in uns haben: nicht nur die Sprache und die Literatur, sondern auch die Geschichte, die wir in der Schule gelernt hatten, war eine andere. Das Tessin ist nämlich nicht bloss ein wundervoller Garten mit schönen Tälern und einer interessanten Kultur, sondern sollte als Brücke zu einer riesigen Kultur und einer dynamischen Wirtschaft im Süden benützt werden. Was ist für Sie das Tessin? Das Tessin ist mein Zuhause. Es ist ein kleines Land mit vielen Extremen, sei es botanisch, sei es geographisch oder kulturell. Es widerspiegelt Öffnung wie auch Geschlossenheit; Angst, aber auch Offenheit. Welches war Ihr persönliches Highlight während der Zeit als Regierungsrätin? Ich komme aus einer Familie, in welcher die Politik zum Alltag gehörte. Durch meinen Vater (Franco Masoni war langjähriger FDP-Ständerat und präsidierte im Jahre 1988 die Kleine Kammer) wurde mir schon früh klar, dass die Politik eine wichtige Rolle spielt. Mein Interesse für diese Mechanismen wurde quasi beiläufig und unmerklich geweckt, jedoch bin ich zufällig zur aktiven Politik gestossen. Nach den Jungliberalen und acht Jahren im Grossen Rat wurde ich mit einem eigenen Programm und nicht mit demjenigen der Partei in die Regierung gewählt. Dort 6 Schweizer Hausapotheke 7-2017

war das eigentliche Highlight die Politik zum wirtschaftlichen Wiederaufschwung. Zuerst mit dem Vorschlag der «101 Massnahmen», also konkrete Massnahmen für die wirtschaftliche Erholung. Dann mit dem «Weissbuch» Ticino 2015, einem Diskussionspapier über die mittel- und langfristige Strategie für die kantonale Wirtschaftsentwicklung. Unter Berücksichtigung der Globalisierung wurden darin die Ereignisse und Veränderungen für einen Zeithorizont von 15 bis 20 Jahren vorausgesagt. Der grösste Teil der vorgeschlagenen 101 Massnahmen wurde tatsächlich umgesetzt. Weshalb sollen Reiselustige ihre Ferien im Tessin verbringen? Weil wir über viele interessante, sehenswerte Kulturgüter verfügen. Sicher ist, dass das Tessin für jeden Geschmack ein Angebot zur Verfügung stellt, was an und für sich eine grosse Herausforderung ist; denn Lindert Prellungen, Verstauchungen und Zerrungen. Original DR. ANDRES Wallwurzsalbe Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Dr. Andres Pharma AG Schweizer Hausapotheke 7-2017 7

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining