Aufrufe
vor 11 Monaten

Teddy Zeit 2017

  • Text
  • Kinder
  • Eltern
  • Schweizer
  • Grosseltern
  • Hausapotheke
  • Teddyzeit
  • Kindern
  • Angst
  • Babys
  • Magnesium
Das Magazin für junge Familien. Von der Schwangerschaft bis zum Schuleintritt. Gesundheit, kindliche Entwicklung, Familie, Psychologie und Ernährung. Wertvolle Tipps zu Fragen von Pflege und Einsatz von Produkten, damit sich die Kleinsten auch wohl fühlen.

kindlichen Fähigkeit

kindlichen Fähigkeit und fast noch schlimmer: der kindlichen Verantwortungsgefühle. Zunächst kann es den Kindern Spass machen resp. bequem sein, Eltern (oder auch Lehrer) mit Hilfe derer Anerkennungs- und Zuwendungsbedürfnisse zu führen, gleichsam an den Marionettenfäden der Liebesbedürftigkeit zu ziehen. Rasch wird solches aber eine Bürde für das ganze Leben. Kinder tragen Verantwortungen, die sie nie ausfüllen können. den. Die Unveränderbarkeit der bisherigen Beziehung wird zur Gefährdung der Entwicklung. In jeder Beziehung, ob Paar, Gruppe oder Familie, sollte regelmässig über die Entwicklung von Bedürfnissen und Fähigkeiten nachgedacht werden, damit alle einigermassen auf dem neuesten Stand sind, was zwischen ihnen «läuft». Erziehung und Liebe Liebesbedürfnisse beschränken sich nicht auf Kinder. Auch Eltern sind von ihnen beseelt. Gegenseitige Liebe von Kindern und Eltern sind Basis der Erziehung. Kinder spüren sehr früh, was Eltern Freude oder Missmut macht. In der Erziehung der Kinder kommen wir nicht um (zeitlich beschränkten!!) Liebesentzug herum. Kinder sollen spüren, was wir missbilligen oder nicht tolerieren. Kinder verzichten auch ohne vernünftige Einsicht in Notwendigkeiten zugunsten der Liebe der Eltern – und das ist gut so. So verstehe ich auch den Satz: Wer sein Kind liebt, züchtigt es. Heute darf sicher niemand brutaler Züchtigung das Wort reden. Aber es wäre Augenwischerei, die Kinder zudem leicht durchschauen, wenn wir so täten, als verzichteten wir in der Erziehung auf Liebesentzug. Dabei ist aber darauf zu achten, dass Liebesbedürftigkeit erhalten und erzieherisch weiterentwickelt wird. Sterben Liebesbedürfnis und -fähigkeit unter zu harter Erziehung, resultiert «Schwererziehbarkeit». Forderungen nach Leistung und Verzicht können nicht mehr andocken am Bedürfnis und der Hoffnung geliebt zu werden. Verkehrte Erziehungswelt Nun merken Kinder diesen Zusammenhang selber früh. Auch Eltern zeigen Liebesbedürfnisse den Kindern gegenüber – hoffentlich! Das gibt Kindern eine Handhabe und ein erzieherisches Gegengewicht gegen das blosse Diktat der Mächtigen. Auch hier gilt es die Balance zu beachten und zu pflegen. Kinder sollen die Eltern beeinflussen dürfen und können. Aber sie sollten nicht die erzieherische Oberhand in der Familiendynamik erhalten. Haben Eltern Angst vor den Wutausbrüchen des Kindes oder vor dem Verlust dessen Liebe, so verkehrt sich das Erziehungsverhältnis ins Gegenteil. Es kommt nicht nur zu keinem Miteinander der Generationen, sondern die Kinder lenken ihre Eltern: Eine glatte Überforderung der Erzieherische Verantwortung Dies den Kindern anzulasten ist falsch. Ich halte die Rede von den «kleinen Tyrannen» (Titel eines Erziehungsbuches!) für menschenunwürdig und für Pädagogen peinlich. Denn Kleinkinder sind nie von sich aus übermächtig, sondern ein Produkt falscher Zuwendung, Anerkennung, Hingabe oder fehlender Verlässlichkeit der Erwachsenen. Der Ausgangspunkt solcher Entgleisungen kann die Angst von Eltern (und Lehrpersonen) vor Liebesverlust oder ihre seelische Bedürftigkeit sein. Dann muss ihnen geholfen werden, ihre Ängste zu überwinden und ihre Bedürfnisse in der Erwachsenenwelt zu suchen. Wo elterliches Seilziehen und das Buhlen um die Gunst der Kinder zugrunde liegen, braucht es Konfliktlösungen der Eltern und Stärkung der Paarbeziehung! Speziell gefährdet sind Kinder dann, wenn Scheidungen in groben Streit führen und ein Elternteil oder gar beide die Zuwendung der Kinder als «Kampfmunition» verwenden. Die Liebesbedürfnisse als Empfangende oder Schenkende sind etwas so Wertvolles, dass sie nie für Machtspiele missbraucht werden dürfen. (Auch nicht von Scheidungsanwälten). Das ist die erzieherische Verantwortung allein der Erwachsenen! Rudolf Buchmann rb@praxis-buchmann.ch IMPRESSUM TEDDYZEIT Die Zeitschrift für werdende und junge Eltern VERLAG: Perpress Medien AG, Könizstrasse 25, CH-3008 Bern, Telefon 031 740 97 10, Telefax 031 740 97 28 GESCHÄFTSLEITUNG: Dr. Christoph Tschan, Telefon 031 740 97 15 REDAK TIONS- UND PRODUKTIONSLEITUNG: Sylvia Felber, Telefon 031 740 97 20 AUFLAGE: 70 000 Exemplare ERSCHEINUNG: Mai 30 TeddyZeit 2017 schweizer hausapotheke

Magnesium – das Schlüsselmineral für unsere Gesundheit Interview mit Dr. Barbara Hendel Dr. med. Barbara Hendel Dr. Hendel ist bekannt als Autorin zahlreicher Bücher aus dem Gesundheitsbereich, in denen sie ihre Philosophie vom gesunden und bewussten Leben einem breiten Publikum zugänglich macht. Frau Dr. Hendel, in Ihrem Magnesiumbuch schreiben Sie u. a. über die Aufnahme von Magnesium über die Haut! Wie funktioniert das? Sie sprechen vom Magnesium Oil, das nicht eingenommen, sondern auf die Haut aufgetragen wird. Die Haut stellt zwar eine natürliche Schutzbarriere dar, dennoch ist sie für bestimmte Stoffe durchlässig. In der Medizin wird diese Art der Anwendung schon lange praktiziert. Beispiele dafür sind Hormoncremes, Nikotin- oder Schmerzpflaster. Man geht davon aus, dass Magnesium hauptsächlich über die Schweissdrüsen aufgenommen wird. Um den Körper vor hohen Magnesiumverlusten beim Schwitzen zu schützen, werden speziell dafür ausgestattete Zellen vermutet, die Magnesium aktiv in dem Schweiss rückresorbieren. Diese Zellen sind offensichtlich auch in der Lage, von aussen zugeführtes Magnesium aufzunehmen, wenn der Körper einen Mangel aufweist. nesium nur mehr unzureichend im Magen-Darm-Trakt resorbieren. Auch ein nächtlicher Wadenkrampf lässt sich damit schnell beheben. Einfach die betroffene Stelle mit Magnesium Oil einmassieren – eine geniale Lösung. Und 3) ist da noch die Gruppe von Menschen, die Magnesium bei der Einnahme schlecht verträgt. Hier stellt die äus serliche Anwendung von Magnesium eine echte Alternative dar. w Weitere Informationen und Kontakt www.zechstein-magnesium-oil.com Natural Power Distribution AG Volketswil: info@naturalpower.ch Magnesium – einfach auf die Haut gesprüht! Bisher wurde Magnesium in Form von Tabletten, Dragees, Granulat oder Flüssigkeit eingenommen. Doch die Magnesiumaufnahme über den Magen-Darm- Trakt unterliegt komplizierten biochemischen Resorptionsvorgängen. Es werden nur etwa 20 bis 30 Prozent der zugeführten Magnesiummenge tatsächlich vom Körper aufgenommen. Eine beliebige Erhöhung der Dosis ist nicht möglich, da bei höheren Dosen Nebenwirkungen wie Durchfälle auftreten. Bei älteren Menschen ist die Resorption von Magnesium aus dem Verdauungstrakt generell vermindert. Mit einer völlig neuartigen Magnesiumzubereitung, die einfach auf die Haut gesprüht wird, können alle diese Probleme umgangen werden. Diese als «Magnesium Oil» bekannt gewordene, neue Darreichungsform wird nicht eingenommen, sondern direkt auf die Haut gesprüht. Bei Magnesium Oil handelt es sich um eine hoch gesättigte Magnesiumchlorid-Wasser-Lösung, die sich aufgrund ihres hohen Sättigungsgrades zwar ölig anfühlt, jedoch kein Öl im eigentlichen Sinn ist. Für die tägliche Anwendung sprüht man 5 bis 10 Hübe zweimal am Tag auf Arme und Schulterpartie und reibt es ein. Bei höherem Bedarf kann die Anwendung beliebig gesteigert werden. Eine Überdosierung ist nicht zu erwarten; denn der Körper nimmt bei Sättigung einfach kein Magnesium mehr auf. Bei lokalen Beschwerden wie Muskelkrämp- Wie sind die bisherigen Erfahrungen mit Magnesium Oil? Durchwegs positiv. Drei Gruppen profitieren besonders von dieser neuen Anwendungsform: 1) Sportler, die einen hohen Magnesiumbedarf haben und diesen mit Tabletten wegen der dosisabhängigen Magen-Darm-Probleme nur schwer decken können. Gleichzeitig können betroffene Muskelpartien direkt mit der flüssigen Magnesiumlösung massiert werden. 2) Ältere Menschen, die Magfen oder Muskelkater hat sich das Aufsprühen von Magnesium Oil direkt auf die betroffenen Areale bewährt und verschafft unmittelbare Linderung. Fazit Die äusserliche Anwendung von Magnesium bietet folgende Vorteile: • Frei von Resorptionsproblemen im Magen-Darm-Trakt • Frei von Dosis-abhängigen Nebenwirkungen wie Durchfällen und dergleichen • Dosierung nach individuellem Bedarf möglich • Direkte Auftragung auf Problemzonen möglich • Bei lokalen Beschwerden: schnelle Wirksamkeit durch Einreiben • Muss nicht eingenommen werden Magnesiummangel-Kurztest • Sind Sie häufig gestresst? • Trinken Sie häufig Alkohol? • Wachen Sie nachts häufiger wegen Wadenkrämpfen auf? • Treten bei Ihnen nach körperlicher oder sportlicher Betätigung Muskelverspannungen auf? • Leiden Sie besonders im Nacken- und Schulterbereich an Muskelverspannungen? • Leiden Sie an Migräne? • Sind Sie Diabetiker? • Bemerken Sie öfter ein Kribbeln oder Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen? • Essen Sie häufig Fastfood? • Trinken Sie häufig Cola-Getränke? • Nehmen Sie regelmässig Medikamente wie Ent wässerungstabletten, ACE-Hemmer, Abführmittel oder herzstärkende Mittel wie Digitalis ein? • Treten bei Ihnen hin und wieder Zuckungen der Augenlider auf? • Leiden Sie unter Krämpfen während der Regelblutung? Wenn Sie mindestens zwei dieser Fragen mit ja beantwortet haben, kann dies ein Hinweis auf Magnesiummangel sein. schweizer hausapotheke TeddyZeit 2017 31

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 September/Oktober 2018
Nr. 5 Juli/August 2018
Teddy Zeit 2018
Nr. 4 Mai/Juni 2018
Nr. 3 April/Mai 2018
Nr. 2 März/April 2018
Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Beckenbodentraining