Aufrufe
vor 6 Monaten

Nr. 2 / 2019

  • Text
  • Menschen
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Produkte
  • Zeit
  • Vitamin
  • Wichtig
  • Eltern
  • Zudem
  • Wirkung
KULTUR IM KOFFER | THERAPIE BEI ÜBERARBEITUNG | STOFFWECHSELTHERAPIE | STUMPFE VERLETZUNGEN | SKIN FOOD | ALTERSSICHTIGKEIT | KUNSTLINSEN | LÜGEN – UMGANG MIT DER WAHRHEIT | GELENKSNAHRUNG | WELLNESSDESTINATION | TIBETISCHE KRÄUTERREZEPTUREN | FERMENTIERTE NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL | TROTZALTER | EISEN-STICKS | HEUSCHNUPFEN | FRUCHT- UND GEMÜSESÄFTE | BASISCHE ERNÄHRUNG | VERSTOPFUNG | ZECKENSCHUTZ VON INNEN | MUSKULÄRE VERSPANNUNGEN | GINKGO | ABBAU VON GLUTEN | ALLERGIEN | CARDIOSPERMUM | THERAPIE BEI ARTHROSE | GELENKSCHMERZEN | ZAHNIMPLANTATE | GESELLSCHAFTLICHE WERTE | SCHMUTZ- UND FETTLÖSER | VITAMIN D | BABYNAHRUNG | REIZHUSTEN | HILFE BEIM ZAHNEN | WEG MIT DEM WINTERSPECK | MUSKELAUFBAU | SCHLAFAPNOE | ZWEITHAAR UND HAARERSATZ | STRESSBEWÄLTIGUNG | GEFÜHLE AUF PAPIER | HAUTPFLEGE BEI JUGENDLICHEN | ERKÄLTUNGS- UND HEUSCHNUPFEN | WEISSER REGENBOGEN | GESUNDHEITSBLOG | JUBILÄUMSWETTBEWERB | ESSENZIELLE AMINOSÄUREN | MIKRONÄHRSTOFFE

nach einer klaren,

nach einer klaren, verlässlichen Ordnung. Es kommt zum Kampf der Extreme, der eine ausgewogene Mitte wegfegt. Man muss Flagge zeigen, muss für oder gegen sein. Wer in so einem Ringen siegt, wissen wir; und ich fürchte, es lag nicht nur an der ausgefeilten Propaganda der Nazis, sondern auch am Lebenswillen und am Bedürfnis nach einem Leben, in dem Alltägliches seinen geregelten Gang geht. Wechselbäder Die Geschichte hat sich nach dem zweiten Weltkrieg nahezu wiederholt. Gesellschaftliche Werte unterliegen dem sogenannten Zeitgeist. Wieder steht der Sehnsucht nach Ordnung und Ruhe die Furcht vor Autoritarismus und lähmendem Konformismus gegenüber. Diesmal geht der Kampf mehr oder weniger glimpflich aus. In den Studentenrevolten 1968 erheben sich breite Kreise der jungen Generation gegen die Rückkehr des autoritären Patriarchats. Die Proteste führen nicht zu einem Umsturz, aber doch zu tiefgreifenden Änderungen des gesellschaftlichen Klimas. Die geltende Ordnung wird zwar nicht radikal gestürzt; aber gewisse Kreise, die autoritäre Hierarchiezustände des 19. Jahrhunderts restaurieren Der Husten ist weg Appenzeller Heilmittel wirken mit besonderer Kraft. Weltweit. Erhältlich in Drogerien und Apotheken. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Herbamed AG | 9055 Bühler | Switzerland | www.herbamed.ch wollen, verlieren doch gewaltig an Einfluss. Nicht zuletzt werden auch weibliche Stimmen und Wertvorstellungen im gesellschaftlichpolitischen Leben überhaupt erstmals ernst genommen und schliesslich (mit)bestimmend (übrigens ein Zustand, wie er in den Zwanzigerjahren schon mal ein Stück weit gediehen war). Nur kein «Normalo»! Die Befreiung vom Autoritären in Gesellschaft und Erziehung hatte gute Jahre vor sich. Antiautoritäre Erziehung (jedenfalls als Schlagwort) erlebte grosse Resonanz. In der Mode und im Kunstbetrieb war mit Tradition kaum noch ein Blumentopf zu gewinnen. Nur das Extravagante, das Schockierende und – zunehmend – das Respektlose wurden kulturell hoffähig. Nur nicht ein Normalo sein. Noch weniger empfahl sich, angepasst aufzutreten oder gar «normal» als Wert zu propagieren. Kreativität wird zur Lebensmaxime. Jede und jeder soll sich selbst erfinden. Auch die protestantische Forderung nach eigener Verantwortung, die nur Gott gegenüber Rechenschaft schuldig ist, dient der Befreiung des Individuums. Die individuelle Freiheit wird zum höchsten Wert auf die Fahnen der westlichen Welt geschrieben. Auch in der Ästhetik der Städte gelten keine Regeln mehr, «everything goes». Tatsächlich? Die Rückkehr des Konformen Wer kann im Alltag immer kreativ sein und alles selber verantworten? Gegenspieler der grossen Befreiung ist die Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Dazugehören und Anerkennung. Nonkonformismus wird konform. Agenturen und Werber nehmen sich der Heimatlosen und Überforderten an, indem sie Kreativitätskurse anbieten (die meist eher Bastelanleitungen sind) und extravagante Kleider an den Mann und vor allem an die Frau bringen. Nonkonform als «Mainstream» ist zwar ein Widerspruch in sich, wird aber bereitwillig aufgenommen. Die Wörter werden ausgehöhlt, das Oppositionelle zum Zeitgeist. Nur der Sinn des Ganzen und was die ganze Entwicklung angestossen hatte, verschwindet im Bewusstsein. Und was machen die, die gar nicht kreativ sind und vielleicht auch gar nicht originell sein wollen? Was machen die, die mit ihrer individuellen Freiheit wenig anfangen können, weil sie beispielsweise einen zu niedrigen Lohn haben, um sich Freizeitvergnügen leisten zu können? Was machen die, die sich nach Anerkennung ihrer Arbeit durch einen Vorgesetzten sehnen? Jene, die einfach leben wollen, ohne sich für alles verantwortlich fühlen zu müssen? Jene, die sich im Konformen behaglich fühlen und sich nicht ständig hinterfragen (lassen) wollen? Nicht jeder kann sich einen Sinn für sein Leben selber entwickeln. Dialektik anstatt «sowohl als auch»! Ich bin froh, wurde der Autoritätsglaube früherer Generationen abgelöst. Der darauffolgende Glaube an Selfmademen respektive -women, der in modernen Heldengeschichten die Jugend leiten soll, ist mir aber zunehmend suspekt oder gar ungeheuer. Weder der legendäre Tellerwäscher noch der selbsternannte Selbstverteidiger, der im Namen einer Ordnung herumballert – die er nur mit seinem persönlichen Gerechtigkeitssinn legitimiert – können mich als gepriesene Segnung der Freiheit begeistern. Es gibt eben nicht nur entweder die Superhelden als Selbstvollstrecker oder die Untertanen als willenlose Gefolgsleute. Gefährlich ist die Verkürzung auf die Extreme. Reflektierter Gehorsam – oder besser «selbstverantworteter Gehorsam» – und relative Selbstbestimmung, die Umstände und Bedürfnisse der Mitwelt einbeziehen, setzen das Gegensatzpaar «Selbstbestimmtheit» und «Unterordnung» in Beziehung zueinander. Den Schritt über das kleinkindliche Denkmuster «entweder – oder» muss man lernen. Kindern ist zu helfen, dialektisch zu denken (siehe Artikel in der nächsten Ausgabe): Sie sollen die Forderungen, die als Regeln an sie herangetragen werden, mit den eigenen Wünschen abwägen. Da kann ein Konflikt entstehen: Das Bedürfnis nach Ruhe von Mitmenschen (Forderung) kann mit dem Wunsch, Schlagzeug zu spielen, kollidieren. Das Anerkennen der Berechtigung beider Seiten öffnet erst den Weg zum Entscheid, was jetzt zu tun sei. 36 Schweizer Hausapotheke 2-2019

Populismus und Gegenpopulismus Populisten behaupten, Lösungen zu haben, die allen ihren Zuhörern alle Wünsche erfüllen. Es nützt aber nichts, den Zuhörern zu sagen, sie seien Dummköpfe, wenn sie den Versprechungen Glauben schenken. Diese Arroganz gewisser etablierter Meinungsmacher könnte man reaktionären Populismus nennen. Wenn sogenannte «Populisten» applaudierende Zuhörer finden, bedeutet dies, dass sie etwas aussprechen, was bei diesen Zuhörern gärt. Wenn Sektierer bei Jugendlichen Anklang finden, heisst das, dass sie bei ihnen ein Bedürfnis oder ein drängendes Gefühl ansprechen. Das Bekämpfen der Propagandisten nützt höchstens in der Propagandaschlacht für die eigene Botschaft und erreicht meist nur diejenigen, die eh schon Parteigänger sind. Besser ist, sich damit zu befassen, welche Wünsche, Nöte und Ängste Populisten bedienen. Dann können wir sie als Seismographen verstehen, die die untergründigen Strömungen und Spannungen in bestimmten, eventuell übersehenen Gesellschaftskreisen an die Oberfläche heben. Vielleicht hat eine nächste Generation nicht dieselben Schreckensbilder und Sehnsüchte, wie wir sie unserer Biografie entnehmen. Vielleicht ist vieles schon erreicht und die Forderung nach noch mehr nicht mehr zeitgemäss. Hat die individuelle Freiheitssuche (mit ihren gewaltigen Erfolgen in Europa) das Ziel erreicht und schlägt das Pendel in Richtung «Bedürfnis nach Konformismus, Anstand, verlässliche Regeln (die auch durchgesetzt werden)» zurück? Dieser Pendelausschlag wäre nicht als Rückschritt zu verstehen, sofern er nicht in die alten Formen des autoritären Patriarchats abgleitet. Es besteht die Chance, dass er zum Neuauspendeln zwischen den Polen «Anpassung» und «Selbstbestimmung» führt. Vertun wir diese Chance nicht mit zu viel Abwehr oder Häme gegenüber den Gefolgsleuten von Populisten. Sie nicht ernst nehmen, ihre Gefolgsleute als blöd hinstellen und vor allem das Übersehen der dahinter liegenden Sehnsüchte, Wünsche und Ängste machen sie erst richtig stark. Dr. phil. Rudolf Buchmann ist Psychotherapeut für Kinder, Jugendliche und Familien. www.praxis-buchmann.ch Porentief rein wird’s mit Krust-ex Schmutz+Fettlöser Der rosafarbene Schaum löst problemlos, angenehm und schonend eingetrocknete und pechige Fett- und Schmutzablagerungen, sowie Beläge von Nikotin und Russ. Gleichzeitig werden nach 10 Minuten Einwirkzeit 99.9% der Bakterien und schlechte Gerüche beseitigt. Krust-ex Schmutz+Fettlöser erleichtert auch spürbar die Reinigung von Kochstellen, Kühl- und Küchenschränken, Beleuchtungskörpern, Gartenmöbeln, Jalousien, Heizkörpern, Felgen, Grabsteinen und Vielem mehr. www.vepo.ch Gratis-Muster erhältlich So wird Ihr Dampfabzug hygienisch sauber: Originalpackung mit 360° Sprühkopf Ersatzpackung Filterplatten aushängen und einsprühen Aktivkohlefilter entfernen (falls vorhanden) und Teile unter dem Filter besprühen. Krust-ex Schmutz+Fettlöser 10 Minuten einwirken lassen. Filterplatten unter warmem, fliessendem Wasser mit Geschirrbürste reinigen und spülen. Die gelösten Rückstände werden so gründlich ausgespült. Teile unter dem Filter mit Lappen und warmem Wasser reinigen und trocknen. Eventuell neuen Aktivkohlefilter mit Halterungen fixieren. Filterplatten wieder einhängen, fertig! Schweizer Hausapotheke 2-2019 37

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 5 / 2019
Nr. 4 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 3 / 2019
Nr. 2 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining