Aufrufe
vor 6 Monaten

Nr. 3 / 2021

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Kompliment
  • Zudem
  • Wirkung
  • Mittel
  • Zeit
  • Behandlung
  • Schweiz
LEBENSENERGIE – MAGIE IM LEBENSRAUM | VITALITÄT MIT MIKRONÄHRSTOFFEN | GESUNDES ZAHNFLEISCH | STUMPFE VERLETZUNGEN | HILFE BEI VAGINALBESCHWERDEN | RHABARBER – BESONDERES GEWÄCHS | ZU VIEL ODER ZU WENIG? | HÖRSYSTEME | VERSTOPFUNG | MACHEN SIE IHREN BEINEN BEINE | AUGENTROPFEN | SCHÜSSLER SALZE – DER BERÜHMTE ARZT UND SEINE SALZE | VITALPILZE, POTENTIAL FÜR IHRE GESUNDHEIT | ENDLICH GUT SEHEN | SPAGYRIK BEI HEUSCHNUPFEN | HÜHNERAUGENPFLASTER | HAGEBUTTE, GEMMOTHERAPIE | HILFE BEI REIZDARMSYNDROM | WUNDERSAMER WEIHRAUCH-EXTRAKT | DAS HAST DU SEHR GUT GEMACHT! DIE SACHE MIT DEN KOMPLIMENTEN | DIE WIEDERGEBURT DER ANTIBIOTISCHEN HEILER? | SELBSTSTÄNDIGKEIT IM ALTER | CBD – MYTHOS ODER GROSSES POTENZIAL? | BEHANDLUNG VON NAGELPILZ | NUTZEN VON ANTIOXYDANTIEN | RISIKO GÜRTELROSE | PFLANZENKNOSPEN GEGEN HEUSCHNUPFEN | NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL IN WASSERHÜLLE | PFLEGE FÜR DIE HAUT | HAFER-BISCUITS | BASISCHE NATURKOSMETIK | DIE SCHWEIGSAMEN MÄNNER | GESUNDES STILLEN | DEN KOPF IN SCHWUNG HALTEN | LÖSUNGEN BEI MUNDTROCKENHEIT | 60 JAHRE KRÄUTERHEFE | MULTIPLE SKLEROSE, WELT MS-TAG | WORTWEISE | STOFFWECHSELTHERAPIE | DIE ÜBERZEUGUNG, ETWAS BESONDERES ZU SEIN | SCHUHE ZUM WOHLFÜHLEN | COVID-19: ERFAHRUNGEN UND FALLBERICHT | NATÜRLICHER GESUNDHEITSSCHUTZ | GESUNDE MOLKE | IMMUNSYSTEM STÄRKEN | VITAMIN D3 | NATÜRLICHE INFEKTIONSBARRIERE STÄRKEN | ESSLUST HOMÖOPATHISCH REGULIEREN

dass wir Respekt

dass wir Respekt gegenüber der Natur und unserer Umwelt hätten. Und genau dieser Respekt könnte zu einer inneren Harmonie und letztlich sogar zu etwas mehr Glück führen. Ein Leben in Bescheidenheit heisst also nicht unbedingt, dass wir Entbehrungen und Einschränkungen erleiden müssen. Bescheidenheit könnte eine Möglichkeit sein, um Harmonie und innere Ruhe zu finden. Mit grenzenlosem Konsum und Besitz finden wir diese Ruhe wohl kaum, denn: Konsumrausch und Besitzgier haben etwas an sich, was bei allen Süchten typisch ist: Damit die Wirkung spürbar bleibt, muss die Dosis ständig erhöht werden. Bis zum Geht-nicht-mehr. Bescheidenheit wäre also die Fähigkeit, mit wenigem zufrieden sein zu können, statt immer mehr und noch mehr besitzen zu wollen. beklagte sich über unser starkes Bedürfnis, möglichst viel zu besitzen und vor allem auch Dinge zu besitzen, auf die wir eigentlich verzichten könnten. In diesem Punkt muss ich ihm grundsätzlich recht geben. Tatsächlich leben wir (jedenfalls viele von uns) im Überfluss. Bei einem Gang durch einen Supermarkt ist das sehr gut ersichtlich. Es beginnt ja schon damit, dass die Einkaufswagen meist viel zu gross sind (es sei denn, man kaufe für eine 10-köpfige Familie oder für ein grosses Geburtstagsfest ein). Und dann sind die Gestelle mit so viel Ware gefüllt, dass es einem manchmal fast schwindlig wird: 40 verschiedene Sorten Joghurts, ebenso viele verschiedene Käsesorten, 20 verschiedene Brote, ganz zu schweigen von den Früchten, Getränken und Weinsorten. Ähnlich sieht es bei den Süsswaren aus: unzählige Gebäcke, Schokoladen und andere Süssigkeiten. Der Überfluss gipfelt schliesslich in der Kosmetikabteilung, (vorwiegend für Frauen). Da liegen im Gestell Handcremen, Fusscremen, Gesichtscremen, Tagcremen, Nachtcremen, Körpercremen (zum Glück bin ich ein Mann, ich wüsste ja nicht mehr, wann ich wo welche Creme einreiben sollte). Und schon oft habe ich mich gefragt, ob denn inhaltlich tatsächlich ein wesentlicher Unterschied zwischen einer Handcreme und einer Fusscreme besteht oder ob die beiden Cremen einfach nur ein bisschen anders riechen und anders verpackt sind. Und gefragt habe ich mich auch schon, ob denn unsere Haut in der Nacht tatsächlich eine andere Creme braucht als am Tag. Offenbar haben wir ganz komische Haut … Bescheidenheit Ein grosses Thema ist die Bescheidenheit in unserer modernen Konsum- und Spassgesellschaft sicher nicht. Ein grosses Thema aber ist die Bescheidenheit in der Philosophie. Und 12 Schweizer Hausapotheke 3-2021 so stehen unsere Realität und die Philosophie in einem scheinbar unlösbaren Dilemma. «Aus Mässigkeit entspringt reines Glück», sagte etwa Goethe. Und der römische Dichter Horaz formulierte es so: «Wer nicht von wenigem zu leben versteht, wird zeitlebens ein Sklave bleiben.» Ähnliches sagte der griechische Philosoph Epikur von Samos: «Besser ist es für dich, auf Spreu zu liegen und guten Mutes zu sein, als ein goldenes Bett und eine reiche Tafel zu besitzen und deswegen in Unruhe zu leben.» Sehr bescheiden lebte übrigens auch Konfuzius: «Drei primitive Dinge genügen mir zum Leben: Etwas Wasser zum Trinken, etwas Brot zu essen und ein angewinkelter Arm zum Schlafen.» Ein buddhistischer Spruch vergleicht unsere Ansprüche mit denjenigen von Bienen: «Die Biene nimmt nur Saft, lässt unverletzt die Blüten. So soll sich auch der Mensch im Dorf vor Habgier hüten.» Und schliesslich bringt ein japanisches Sprichwort das Thema auf den Punkt: «Wem genug zu wenig ist, für den ist nichts genug.» Das sind alles Aussagen, die irgendwie nicht mehr ganz in unsere Welt und in unsere moderne Lebensweise passen wollen. Streben nach Glück Eigentlich haben wir alle ja das gleich Ziel. Wir wollen glücklich sein, möglichst immer und möglichst lange. Die Frage ist jetzt, was wir benötigen, um glücklich zu werden. Macht uns übermässiger Konsum und Besitz glücklich? Oder könnten wir eher glücklich werden, wenn wir bescheidener wären? Wenn wir unser Dasein in einen grösseren Kontext stellen, so müsste uns eigentlich etwas klar werden: Grenzenloser Konsum und grenzenloser Besitz bedeuten ja auch grenzenlose Ausbeutung der Natur und letztlich dann grenzenloser Abfall. Bescheidenheit wäre folglich eine erstrebenswerte Tugend. Es würde bedeuten, Lockdown Das Coronavirus hat uns unfreiwillig mit den Themen «Minimalismus» und «Bescheidenheit» konfrontiert. Plötzlich war vieles nicht mehr möglich. Geschlossene Läden haben unsere Kaufwut massiv eingeschränkt und klare Grenzen gesetzt. Viele ärgerten sich darüber ganz heftig, sie stürzten richtiggehend in eine Leere. Andere wiederum betrachteten die Situation als Chance, darüber nachzudenken, was im Leben wirklich wichtig ist und was wir brauchen, um glücklich, (oder zumindest zufrieden) sein zu können. Also mit 50 Gegenständen möchte ich nicht leben, das wäre mir dann doch allzu minimalistisch. Natürlich ginge das in der Not, doch freiwillig würde ich mich nicht derart einschränken wollen. Aber ganz sicher würde ich mit noch viel weniger auskommen können. Auch in meiner Wohnung stehen und liegen Dinge herum, die zwar irgendwie schön, aber doch nicht absolut notwendig sind. Doch welche sind das? Das werde ich mir in der nächsten Zeit durch den Kopf gehen lassen. Genauso wie die Frage, was ich brauche, um glücklich zu sein. Ich habe nämlich auch schon gemerkt, dass Neuanschaffungen (sei es ein Auto, ein Möbelstück oder ein neues Hemd) im ersten Moment tatsächlich Glücksgefühle auslösen, dass diese Glücksgefühle aber meist nur von sehr kurzer Dauer sind … Albin Rohrer ist Berater, Coach, Autor, Kurs- und Seminar leiter sowie Musiklehrer.

Verstopfung, was tun? Unsere Verdauung funktioniert dann am besten, wenn sich das System im Gleichgewicht befindet. Dabei geht es unter anderem um die Menge an Flüssigkeit, die dem Nahrungsbrei im Darmtrakt entzogen wird. Ist es zu wenig, entsteht Durchfall. Ist es zu viel, kommt es zu einer sogenannten Verstopfung. Lorena Bornacin, Drogistin HF, erklärt, wie einer Verstopfung auf natürliche Weise begegnet und diese vorgebeugt werden kann. drucksenker, Antidepressiva oder situative emotionale Belas tungen zurückgeführt werden. Der Verdauungstrakt ist besonders empfindlich für Anspannung oder Stress. Dauert die Verstopfung länger an, ist eine ärztliche Abklärung ratsam. drückt. Aber nicht nur die Psyche, auch das eigene Verhalten beeinflusst das Funktionieren des Verdauungssystems: Wenig Bewegung, ungesunde und einseitige Ernährung sowie mangelnde Aufnahme von Flüssigkeit können zu Verstopfung führen. Grundsätzlich ist die Verdauung eine hoch individuelle Angelegenheit und von Mensch zu Mensch verschieden. Genügend Bewegung und Flüssigkeit braucht der Körper aber in jedem Fall. zu verstärkter Bewegung an und fördert die Flüssigkeitsaufnahme in den Darm. Damit wird der Stuhl weicher und die Entleerung vereinfacht. Vor der Einnahme sollte eine Fachperson konsultiert oder die Packungsbeilage gelesen werden. Frau Bornacin, wann wird von einer Verstopfung gesprochen? Grundsätzlich ist eine Stuhlfrequenz von dreimal täglich bis zu einmal alle drei Tage normal. Bleibt der Stuhlgang länger aus, wird von einer Verstopfung gesprochen. Kurzfristiges Ausbleiben kann etwa auf gewisse Medikamente wie Schmerzmittel, Blut- Gibt es noch andere Gründe für eine Verstopfung? Vielfach kommt es etwa auf Reisen in ferne Länder zu einer Art «Toilettenangst». Dabei wird der Reflex zur Darmentleerung unter- Welche Mittel aus der Natur können helfen? Die Sennapflanze ist ein altbewährtes Mittel aus der Natur und wird von Menschen seit jeher insbesondere bei akuter Verstopfung verwendet. Wirksamkeit und Verträglichkeit wurden auch wissenschaftlich nachgewiesen. Sie regt in erster Linie die Darmwand Lorena Bornacin, dipl. Drogistin HF, Filialleiterin der MÜLLER Reformhaus Vital Drogerie in Thalwil. Die Intelligenz der Natur für Ihre Gesundheit FÜR IHREN KOMFORT, OHNE DIE DARMFLORA ZU DESTABILISIEREN. Bei ARKOPHARMA wissen wir, dass alltägliche Beschwerden mit natürlichen Gesundheitsprodukten gelindert werden können. NEU mit Probiotika CYS-CONTROL® FORTE ist eine 100 % pflanzliche Lösung, die bei ersten Anzeichen verwendet werden sollte. CYS-CONTROL® FORTE kombiniert 3 aktive Substanzen pflanzlichen Ursprungs: 2 g D-Mannose, 36 mg de PACS** Cranberry und 130 mg Heidekraut. 89% der Benutzer sind zufrieden und würden es weiterempfehlen* *Verwendungstest an 81 weiblichen Freiwilligen (Januar 2017) mit die Kombination D-Mannose + Cranberry.** Proanthocyanidines ARKOPHARMA PHARMAZEUTISCHES LABOR FÜR EINE NATÜRLICHE MEDIZIN. www.arkopharma.com Schweizer Hausapotheke 3-2021 13

Unsere Zeitschriften