Aufrufe
vor 5 Monaten

Nr. 4 / 2019

LEISE UND FEINE TÖNE | DERMATOLOGISCHE HAUTPFLEGE | EISENTHERAPIE | STUMPFE VERLETZUNGEN | WADENSCHMERZEN | GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT | MÜCKENSCHUTZ | PATCHWORKFAMILIEN | KOMFORTSCHUHE | THERMALBAD | NOTRUF-UHREN | KRÄUTERHEFE | GÜRTELROSE | AUGENLASER-BEHANDLUNG | VEGANE NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL | SCHWARZER KNOBLAUCH | IRREN IST MENSCHLICH | KLÄRENDE HAUTPFLEGE | ATEMTHERAPIE | UV-SCHUTZ | MAGENBAND-HYPNOSE | VENENBESCHWERDEN | GARTENMELDE | SCHUTZ BEI BLASENSCHWÄCHE | GESUND AUF REISEN | WUNDHEILUNG | ZAHNIMPLANTATE | GELENKSNAHRUNG | DARMENTGIFTUNG | D-MANNOSE | HÄNDE UND FÜSSE | VERSTOPFUNG | HÖRSYTEME | SCHWARZE JOHANNISBEERE | JUGENDLICHE AUSREISSER | VERZICHTEN | SONNENSCHUTZ | BESCHRÄNKTES BUDGET IM ALTER | BECKENBODEN-TRAINING | TESTAMENT – ABER RICHTIG | VERGESSLICHKEIT | ORTHOPÄDISCHE SCHUHEINLAGEN | ZUCKERFREI LEBEN | WOHLFÜHLSCHUHE | GEBÄRMUTTERPOLYPEN | VITAL- UND MIKRONÄHRSTOFFE | NARBENBEHANDLUNG | ZECKENSCHUTZ FÜR TIERE | JUBILÄUMSWETTBEWERB | POLIERMITTEL | WORTWEISE | IRISDIAGNOSEN | BIO-BABYNAHRUNG | CHINESISCHE MEDIZIN

Testament: unbedingt –

Testament: unbedingt – aber richtig! Erstaunlicherweise glauben viele, dass ein Testament absolut überflüssig sei. Dies allerdings kann sich rasch als trügerischer Irrtum erweisen. Besonders wichtig ist ein Testament für Personen, die in einer nichtehelichen Beziehung zusammenleben. Jedes Jahr werden in der Schweiz schätzungsweise rund 70 Milliarden Franken vererbt. Die Richtlinien bezüglich Testamenten finden sich im Schweizer Zivilgesetzbuch. Auch wenn es äusserst wichtig wäre und viele Familienzwiste verhindert werden könnten, erachten es dennoch nicht alle als erforderlich, ein Testament zu verfassen. Immerhin rund drei Viertel von Herrn und Frau Schweizer nehmen dieses Thema ernst und befassen sich damit. Getan hat es von diesen Befragten aber vorerst nur ein gutes Viertel, wie eine Umfrage zeigt. 36 Prozent der Befragten erachten das Verfassen eines Testaments als sehr wichtig, 38 Prozent als ziemlich wichtig. 16 Prozent wollen es in absehbarer Zukunft tun und 34 Prozent werden laut eigenen Aussagen irgendwann ein Testament verfassen. Ein Fünftel der Befragten will hingegen ganz auf ein Testament verzichten. Immer empfehlenswert Wer sein Testament erstellt, muss klare Formvorschriften und gesetzliche Rahmenbedingungen einhalten. Sonst ist das Testament unter Umständen ungültig oder kann von benachteiligten Erben vor Gericht angefochten werden. Damit eine Erbschaft für Familien und Angehörige nicht zur Zerreissprobe wird, empfiehlt sich bereits bei kleineren Erbmassen eine ordentliche Regelung des Nachlasses. Neben dem Erbvertrag, der Abmachungen zwischen zwei oder mehreren Personen beinhaltet, trifft bei einem Testament der Erblasser einseitige Anordnungen über seinen Nachlass. Verzichtet ein Erblasser, eine Erblasserin auf eine proaktive Regelung des Nachlasses, erstellt er also weder Erbvertrag noch Testament, so bestimmt das Erbrecht, was nach dem Tod mit dem Nachlass geschieht. Der gesetzliche Erbteil gibt für Nachkommen, Ehepartner und weitere Verwandte vor, wie die Erbteilung erfolgt. Die sogenannten Pflichtteile für Nachkommen, Eltern, Ehegatten/eingetragene Partner, Partnerinnen können mit einem Testament mit wenigen Ausnahmen nicht entzogen werden. Klare Gesetzesvorgaben Fast jeder Mensch strebt in seinem Leben unter anderem auch danach, sich Vermögenswerte zu schaffen. Sind Kinder vorhanden, so ist zudem die Motivation da, diese gut zu versorgen und ihnen einen optimalen Start ins Leben zu bieten. War man erfolgreich unterwegs, so möchte man natürlich auch darüber verfügen, wie die Vermögenswerte nach dem Tod des Erblassers verteilt werden. Dieses Recht steht zum Glück jedem Menschen zu. Allerdings hat der Gesetzgeber Einschränkungen formuliert, welche dem Schutz der Familie dienen sollen. So kann lediglich über die Vermögenswerte frei verfügt werden, die nach Abzug der sogenannten Pflichtteile noch Auf einen Blick Formfehler, missverständliche Formulierungen oder unklare Vermögensaufteilungen – Fehler, welche ein Testament angreifbar oder gar ungültig machen, sind schnell passiert. Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Ihr Testament verfassen: Ersatzerben: Die im Testament bestimmte Person will das Erbe nicht antreten – auch das kann passieren. Oder der eigentlich vorgesehene Erbe ist bereits verstorben. Sieht das Testament keinen Ersatzerben vor, greift die gesetzlich vorgegebene Erbfolge. Form: Die äussere Form des Testaments muss stimmen. Wer keinen Notar hinzuzieht, sondern sein Testament selbst aufsetzt, muss es von Anfang bis Ende mit der Hand schreiben und unterzeichnen. Aufbewahrung: Der letzte Wille muss auffindbar sein. Ein Testament, das versteckt im Geheimfach des Schreibtisches schlummert, bringt nichts. Enterbung: Zur Enterbung von Pflichtteilserben müssen schwerwiegende Gründe vorliegen. So muss der Erbe gegenüber dem Erblasser oder einem seiner Angehörigen die familienrechtlichen Pflichten schwer verletzt oder gegen den Verstorbenen oder eine diesem nahe stehenden Person ein schweres Verbrechen begangen haben. Der Grund für die Enterbung muss im Testament ausdrücklich erwähnt werden. Zeitpunkt: Voraussetzung für ein gültiges Testament ist die Testierfähigkeit. Ob diese noch gegeben war, wenn der Erblasser beispielsweise an Alzheimer erkrankte, ist oft Anlass für Streit zwischen den Erben. Daher sollte man das Testament aufsetzen, solange es keinerlei Zweifel an der geistigen Leistungsfähigkeit gibt. Formulierung: Je klarer die Worte, umso leichter fällt es beteiligten Stellen, den letzten Willen im Sinne des Erblassers umzusetzen. Zugang zu Bankkonten: Nach einem Todesfall sperren die Banken in der Regel die Konten der verstorbenen Person. Erst nach dem Vorliegen eines Erbscheins und der Zustimmung aller darauf aufgeführten, gesetzlichen und im Testament eingesetzten Erben ist eine Deblockierung möglich – und dies kann dauern! So kann es äusserst hilfreich sein, den überlebenden Ehegatten im Testament als Willensvollstrecker einzusetzen, damit er schnell Zugang zu den gesperrten Konten erhält. 50 Schweizer Hausapotheke 4-2019

Gibt es ein Wundermittel gegen Vergesslichkeit? Gleich vornweg, dieses Wundermittel gibt es nicht. Viele Menschen haben Probleme, sich Namen zu merken, das ist ganz normal. Wenn die alltäglichen Anforderungen gross sind, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, den Autoschlüssel zu verlegen oder das Portemonnaie zu Hause zu vergessen. Tebofortin von Schwabe Pharma Man kann jedoch sein Gehirn wie einen Muskel trainieren. Das heisst aber auch, dass man die Übungen regelmässig wiederholen muss. Zudem gibt es Ginkgo-Medikamente, welche man zur Unterstützung bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit und Vergesslichkeit einsetzen kann. Tebofortin ist ein pflanzliches Medikament aus Ginkgo, welches bei Beschwerden wie Konzentrationsmangel und Vergesslichkeit angewandt wird. Tebofortin® uno 240 als praktische Dosierung: 1 x täglich 240 mg für einen rundum zufriedenen Alltag. Tebofortin® uno 240 ist rezeptfrei in Ihrer Apotheke oder Drogerie erhältlich. Lassen Sie sich dort eingehend beraten. Was ist Ginkgo? Der Ginkgobaum hat eine lange Geschichte. Er stammt aus einem längst vergangenen Erdzeitalter, ist äusserst widerstandsfähig und hat bekannte medizinische Eigenschaften. Die in den Ginkgoblättern vorkommenden Wirkstoffe sind einzigartig. Diese Wirkstoffe wurden genauestens untersucht. Es zeigte sich, dass die Ginkgolide und Bilaboide eine positive Wirkung auf die Durchblutung haben. Sie verbessern die Durchblutung in den kleinsten Gefässen. Was besser durchblutet ist, kann auch wieder besser arbeiten. Das gilt besonders für das Gehirn. Es wurde auch gezeigt, dass Ginkgo zu einer Verbesserung der Gedächtnisleistung und der Konzentration führen kann. Das Gedächtnis funktioniert wieder besser und man wird wieder belastbarer. Optimieren Sie Ihre geistige Leistungsfähigkeit Der ungehinderte Energiefluss ist eine weitere wichtige Voraussetzung für ein gut funktionierendes Gehirn. Die Energiekraftwerke (Mitochondrien) stellen in all unseren Körper- und Hirnzellen lebensnotwendige Energie bereit. Dafür müssen diese Kraftwerke optimal arbeiten. Ginkgowirkstoffe haben einen schützenden Effekt auf diese Energiekraftwerke. Der Energiehaushalt bleibt so in Schwung und das Gehirn kann unter besten Bedingungen seine Leistung erbringen. Bei Vergesslichkeit und Bei Vergesslichkeit und Konzentrationsmangel Konzentrationsmangel 1x täglich täglich Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Dies Lesen ist Sie ein die zugelassenes Packungsbeilage. Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage. Schweizer Hausapotheke 4-2019 51 Tebofortin_uno240_Anzeige_210x148mm_DE_FR.indd Tebofortin_uno240_Anzeige_210x148mm_DE_FR.indd 1 18.04.19 18.04.19 11:40 11:40

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 / 2019
Nr. 5 / 2019
Nr. 4 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 3 / 2019
Nr. 2 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining