Aufrufe
vor 3 Monaten

Nr. 5 / 2022

  • Text
  • Genau
  • Apotheken
  • Frau
  • Zudem
  • Kinder
  • Zeit
  • Apotheke
  • Menschen
  • Hausapotheke
  • Schweizer
GESUNDE ZEITREISE – ÄLTESTE APOTHEKE DER SCHWEIZ | HOMÖOPATHISCHE KINDERAPOTHEKE | STUMPFE VERLETZUNGEN | BEI INSEKTENSTICHEN | SELBSTBEHAUPTUNG WIRKT SCHÜTZEND | NATÜRLICHER ZUCKERERSATZ | DIGITAL AWARENESS | BEI HÜHNERAUGEN | SCHMERZ VERSTEHEN | HOMÖOPATHISCHE KREISLAUFTROPFEN | WENN DAS GEHIRN DAS HÖREN VERLERNT | KINDERERNÄHRUNG | BERBERIN | BEI SCHEIDENPILZ | DIE MAGIE DER STIMME | VERSTOPFUNG AUF REISEN | DURCHATMEN UND LOSLASSEN | FÜR EINE NORMALE FUNKTION VON KNOCHEN UND MUSKELN | SCHUHE ZUM WOHLFÜHLEN | GLÜCK UND PECH | ZUVERSICHT TROTZ KREBSDIAGNOSE | GEMMOTHERAPIE, STIELEICHE | HOMÖOPATHIE FÜR KINDER | SCHEIDENFLORA IM GLEICHGEWICHT | GESUNDES FRÜHSTÜCK | MODERNER SONNENSCHUTZ | BEI SCHMERZEN UND ENTZÜNDUNGEN | SEXUALPÄDAGOGIK | UNKOMPLIZIERTE BADRENOVATION | WORTWEISE | DAS IST JETZT MODERN | WENN DER MAGEN BRENNT | STÖRENDER TABAKRAUCH | ENTSPANNTES REGENERIEREN | REZEPT | RICHTIG ZÄHNEPUTZEN | THEMA SONNENSCHUTZ | MEDIZINISCHE KNIEBANDAGEN | SOJA & CO. | RÄTSEL | REGENERATION VON MUSKELN UND GELENKEN

Wer ist «man»?

Wer ist «man»? Mindestens fünfmal hat er mir jetzt erklärt, dass «man» heute andere Geräte benutze. Das verleitet mich zu einer – ich muss gestehen – doch etwas bösen Frage. Ich frage ihn, wer denn eigentlich «man» sei? «Hm …» stottert er, das seien eben die Leute, die in seinem Shop neue Geräte kaufen würden. «Welche Leute denn?», frage ich nach. «Meine Kunden eben, die Leute, die Natels benutzen, und heutzutage benutzt ja fast jedermann ein Natel.» Unschwer ist festzustellen, dass der Verkäufer wenig Lust auf einen philosophischen Diskurs hat. Viel lieber möchte er mir ein neues Gerät verkaufen. Ich will nicht sogleich lockerlassen und stelle ihm noch eine Frage: «Wie viele Personen sind eigentlich notwendig, bis man offiziell von ‹man› sprechen kann?», frage ich ihn. Oder konkret: «Wenn beispielsweise in der Schweiz zweitausend Personen ein solches Gerät benutzen, kann man dann schon von ‹man benutzt› sprechen?» Oh … jetzt wird es schwierig. Langsam zieht der Verkäufer seine Augenbrauen hinter seinem dunklen, übergrossen Brillengestell hoch und beginnt tief zu atmen. Es ist unübersehbar, dass ich ihn nerve. Und das ziemlich heftig. 38 Schweizer Hausapotheke 5-2022 Nun, denke ich, ich bin ja nicht gekommen, um mit ihm zu philosophieren. Er hat wahrscheinlich noch anderes zu tun und ich im Übrigen auch. Einen Trumpf habe ich allerdings noch im Ärmel und diesen werde ich jetzt ausspielen. «Ich kenne mindestens drei Personen, die genau das gleiche Gerät benutzen wie ich.» Zum Thema «neueste Mode» habe ich ihm das einfach noch sagen wollen. Er hört es und lächelt. Der Verkäufer ist eigentlich ein ganz liebenswerter Mensch. Das Einzige, was uns trennt, sind unsere Ansichten über moderne Geräte und unsere Absichten, ein solches jetzt den Besitzer wechseln zu lassen. Ich weiss es, ich bin nicht modern und ich benutze nicht unbedingt immer das, was «man» halt so benutzt. Ich beharre – meinem sturen Naturell entsprechend – auf ein wenig Individualität und schaffe mir nur Geräte an, die meinen Vorstellungen entsprechen. Ob diese dann modern sind oder nicht, spielt für mich keine entscheidende Rolle. Genauso verhalte ich mich, wenn es darum geht, neue Hosen, ein neues Hemd oder neue Schuhe zu kaufen. Auch in Kleider- und Schuhgeschäften hatte ich schon ähnliche Diskussionen. Hosen müssen mir erstens gefallen und zweitens sollten sie bequem zu tragen sein. Ob diese dann modern sind und ob «man» solche Hosen überhaupt noch trägt, ist für mich kaum von Bedeutung. Ohne Karten Nach dem Besuch des Shops mit den Natels muss ich Einkäufe tätigen. Dabei besuche ich zwei grössere Ladenketten und weiss schon bevor ich an der Kasse stehe, dass ich mir zum x-ten Mal die gleiche Frage stellen lassen muss. Eine Frage, die auch etwas mit «man hat doch» zu tun hat. Die Frage nämlich: «Haben Sie auch eine Kundenkarte?» Schon seit Jahren gibt es fast in jedem Geschäft diese Kundenkarten; und obschon «man» diese Karten hat, habe ich sie selbst noch immer nicht. Und ich werde sie im Übrigen auch nie haben. Den Verkäufer*innen nehme ich es nicht übel, dass sie mich jedes Mal danach fragen, obschon sie mich längst kennen. Wahrscheinlich sind sie verpflichtet, diese Frage zu stellen. Was mich aber immer wieder in Erstaunen versetzt, ist der erstaunte Blick der Verkäufer*innen, wenn ich ihnen erkläre, dass ich keine einzige Kundenkarte besitze. Heutzutage hat «man» diese Karten doch einfach, ich aber habe sie nicht. Ich vermisse sie auch nicht, ich kann ganz gut ohne sie leben. Genauso wie ich mit meinem schon aus der Mode gekommenen Natel sehr gut leben kann. Wenn ich damit telefoniere oder eine Nachricht schreibe, hat sich auf der Gegenseite noch nie jemand darüber beklagt … Übermässiges Tempo Nein, nein, ich habe gar nichts gegen die Mode. Ich weiss auch, dass sich die Welt stetig verändert und dass das grundsätzlich nicht nur schlecht ist. Wer von uns möchte denn schon mit den gleichen Klamotten herumlaufen wie unsere Vorfahren im 11. Jahrhundert? Wichtig aber ist mir, dass ich selbst entscheiden kann, was sich in meinem Leben verändern soll und was nicht. Ausserdem bin ich der Überzeugung, dass wir trotz der Notwendigkeit der stetigen Veränderung auch ein wenig auf das Tempo achten sollten. Muss sich denn alles immer in diesem rasenden Tempo verändern? Gerade bei vielen technischen Geräten geht es mir manchmal einfach zu schnell. Kaum habe ich etwas gekauft, ist es bereits wieder veraltet. Wie steht es denn dabei um die Nachhaltigkeit? Könnte diese denn tatsächlich nicht etwas ausgeprägter sein? Ich bin nicht alleine Aufgrund meiner Abneigung dem ständig wechselnden Modegeschehen gegenüber habe ich auch schon daran gedacht, dass mit mir irgendetwas nicht stimmen könnte. Doch mit meinen Widerständen dem sogenannt «Modernen» gegenüber stehe ich zum Glück nicht ganz allein da. So sagte doch einmal Peter Altenberg: «Die Mode ist ein ästhetisches Verbrechen an und für sich. Sie will nicht das endgültig Gute, das Schöne und das Zweckmässige, sie will nur immer etwas Anderes.» Wie recht er doch hat! Und auch Henry David Thoreau hat die Sache durchschaut: «Jede Generation lacht über alte Moden. Jedoch folgt sie treu den neuen Moden.» Ja genau, das, was «man» heute will, ist dann genau das, worüber man schon bald lachen wird. Auf den Punkt gebracht hat es Clint Eastwood mit seiner Aussage: «Die Gesellschaft hat uns eingeredet, wir sollten unser Leben lang wie ein 18-jähriges Model aussehen. Aber ich denke, ich kann genauso gut auch das sein, was ich bin.» Längst habe ich für mich entschieden, das zu sein, was ich bin. Und so werde ich auch weiterhin nur das kaufen, was für mich passt und was mir gefällt – unabhängig davon, ob das modern ist oder eben nicht … Albin Rohrer

Wenn der Magen brennt Jeder fünfte Erwachsene kennt zumindest gelegentliches Magenbrennen. Dabei steigt Magensäure in die Speiseröhre auf und löst einen unangenehmen Schmerz aus. Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt: So bekommen Sie die Magensäure in den Griff. Wenn Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt, reizt sie die dortigen Schleimhäute. Dadurch entsteht ein brennender Schmerz, der von der Magengrube bis zum Brustbein oder gar in den Rachen aufsteigen kann. Solche Beschwerden werden auch als Sodbrennen bezeichnet. Sie können verschiedene Ursachen haben: So fördern beispielsweise zu üppige oder zu hektisch eingenommene Speisen sowie Reizstoffe wie Kaffee oder Alkohol das Aufsteigen der Magensäure. Auch zu eng getragene Kleidung kann zu Sodbrennen führen. Ebenso gelten Stress und andere psychische Belastungen als mögliche Ursachen. Das steckt hinter den Beschwerden Die Magensäure ist für die Verdauung verantwortlich. Durch Bewegungen der Magenwand wird der Verdauungssaft mit der Nahrung vermengt und spaltet sie in ihre Bestandteile auf. Ein Schliessmuskel sorgt dafür, dass der saure Mageninhalt nicht in die Speiseröhre aufsteigen kann. Gelegentlich passiert aber genau das doch: Ist der Magen übermässig gefüllt, eingeengt oder durch andere Reize irritiert, kann Magensäure in die Speiseröhre gelangen. Es kommt zu Sodbrennen. Wiederholte Reizung Vereinzeltes Sodbrennen ist in der Regel harmlos und schnell vorüber, kann aber auch als Folge einer Refluxerkrankung, eines Magenleidens oder einer anderen Erkrankung, beispielsweise des Zwerchfells, auftreten. Häuft sich das saure Aufstossen, wird die Speiseröhre gereizt und kann sich entzünden. Deshalb sollte vermehrtes Sodbrennen medizinisch abgeklärt werden. Die ideale Vorsorge Um den Magen zu schützen und einem Aufstieg der Magensäure in die Speiseröhre vorzubeugen, empfiehlt es sich, kleinere Mahlzeiten einzunehmen. Fettige, süsse und saure Speisen sollten nur in geringen Mengen verzehrt werden. Alkohol und Nikotin reizen den Magen. Auf beides sollte nach Möglichkeit verzichtet werden. Zum vorsorglichen Magenschutz gehört ausserdem die Reduktion von Stress, denn auch er kann auf den Magen schlagen. Unterstützung für den Magen Doch nicht immer lässt sich Sodbrennen vermeiden. Wenn es auftritt, ist schnelle Hilfe gefragt. Die Beschwerden können schon durch Aufstehen gelindert werden. Die aufrechte Körperhaltung erleichtert dem Magensaft den Rückfluss aus der Speiseröhre. Zusätzlich lässt sich Sodbrennen medikamentös behandeln. Zum Einsatz kommen dabei häufig Präparate mit Pantoprazol. Dieser Wirkstoff gehört zur Gruppe der Protonenpumpenhemmer und reguliert die Bildung von Magensäure. So wird der Magen vor dem «Überlaufen» bewahrt und das Magenbrennen verringert. Die Protonenpumpen sind Eiweisse, die in der Magenschleimhaut vorkommen und benötigt werden, um die Magensäure zu produzieren. Pantoprazol hemmt diese Eiweisse und verringert die körpereigene Magensäureproduktion. Dadurch wird das Risiko für ein Aufsteigen der Säure in die Speiseröhre reduziert. Produktetipp Zur kurzfristigen Behandlung von Magenbrennen und saurem Aufstossen. Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage. axapharm ag, 6340 Baar Schweizer Hausapotheke 5-2022 39

Unsere Zeitschriften