Aufrufe
vor 2 Monaten

Nr. 6 / 2020

  • Text
  • Schweizer
  • Menschen
  • Hausapotheke
  • Kinder
  • Wirkung
  • Natur
  • Pflanzen
  • Eltern
  • Zeit
  • Zudem
NATÜRLICHE HEILMITTEL AUS WILD- UND GARTENPFLANZEN | HOMÖOPATHISCHE KREISLAUFTROPFEN | VITALPILZE | STUMPFE VERLETZUNGEN | HOMÖOPATHISCHE APOTHEKE| UMGANG MIT PHOBIEN | GLASTRINKFLASCHEN | FERIENFEELING IM THERMALBAD| DER MENSCH ALS SOZIALES WESEN | EICHENKNOSPEN GEGEN STRESS | MUSKELGESUNDHEIT IM ALTER | ABWEHRKRÄFTE NATÜRLICH STÄRKEN | HAUSSTAUBALLERGIE | BEWEGUNGSSCHMERZEN | DER BERNSTEIN | FEUCHTIGKEIT DURCH FEIGENKAKTUS| AUS WUT WIRD MUT | KOMFORTSCHUHE | VERDAUUNGSBESCHWERDEN | HYPNOSE ALS THERAPIE | ERNÄHRUNGS- UND STOFFWECHSELTHERAPIE | NATÜRLICHE SCHWEIZER PRODUKTE | STÜTZSTRÜMPFE | VERLUST DER URTEILSFÄHIGKEIT, PRÄVENTIV HANDELN | LÖSUNGEN FÜR ZAHNUNGSBESCHWERDEN| HÖRPROBLEME| WORTWEISE | SONNENHUT ALS HEILPFLANZE | WENN DER DARM STREIKT | EISENMANGEL | WERTVOLLE BEITRÄGE | VERSTOPFUNGEN | DIE KUNST DES WARTENS | BIO-SHAMPOOS OHNE SILIKONE | PATIENTENVERFÜGUNG| PFLEGE BEI TROCKENER HAUT | SCHUHE ZUM WOHLFÜHLEN | GELBER ENZIAN, GEMMOTHERAPIE| FRUSTRATIONSTOLERANZ | FOLGEN EINES SCHLAGANFALLS | BEWEGUNG IN DER NATUR | HÖRTEST | GESUNDE GELENKE | ANTI-AGE BEHANDLUNG |RÜCKENREPORT 2020 | HAGEBUTTE FÜR HAUSTIERE | UMWELTSCHONENDER SONNENSCHUTZ | DRITTE ZÄHNE | WUNDEN RICHTIG BEHANDELN | NATÜRLICHER VIRENHEMMER | FAMILIE – GRUNDSCHULE DES LEBENS | HEILPFLANZENKUNDE | DARMENTGIFTUNG | MIKRONÄHRSTOFFE

GEMMOTHERAPIE Gentiana

GEMMOTHERAPIE Gentiana lutea Gelber Enzian Viel Sonne und kalkreicher Boden auf einer Bergwiese mittlerer Höhe – so sieht der Lieblingsplatz des Gelben Enzians aus. Seine Namen lassen Heilpflanzeninteressierte aufhorchen: Bitterwurz, Bergfieberwurz, Darmwurz. Mit einer Höhe von einem Meter und mehr, den grossen Blättern und den leuchtendgelben Blüten ist er nicht zu übersehen: Der Gelbe Enzian ist eine imposante Erscheinung auf Bergwiesen in Zentral- und Südeuropa. Er wächst langsam, die ersten Jahre verbringt er als bodennahe Rosette, bis er im Alter von sieben bis zehn Jahren in die Höhe wächst und zu blühen beginnt. Die Blüten sind – anders als bei seinen blauen Vettern – tief geschlitzt und wirken dadurch etwas zerzaust. Seine Wurzeln dringen tief ins steinige Erdreich, sie können armdick und mehrere Kilogramm schwer werden. Der Gelbe Enzian erreicht für eine Staude ein erstaunlich hohes Alter von bis zu 60 Jahren. Genau hinschauen schützt vor Verwechslung Im Weissen Germer besitzt er einen giftigen Doppelgänger; die beiden Pflanzen lassen sich aber auf einfache Weise unterscheiden: Sitzen am Stengel jeweils zwei Blätter einander gegenüber (gegenständig nennt dies der Botaniker), handelt es sich um einen Enzian. Die Blätter bilden dabei kleine Zisternen, in denen sich Regen sammelt. Beim Germer hingegen wachsen die Blätter schraubenförmig versetzt am Stengel (wechselständig). Auch farblich sind sie für den aufmerksamen Betrachter unterschiedlich: Die Blätter des Enzians sind bläulich, die des Germers gelblichgrün. Der Bestand des Gelben Enzians ist rückläufig, doch gilt er bei uns nicht als gefährdet. In einigen Kantonen steht er jedoch unter Schutz. In etlichen Ländern wurde er aber durch Übernutzung so stark dezimiert, dass er vom Aussterben bedroht ist. Der Sage nach soll Götterbote Hermes persönlich den illyrischen König Genthios auf die heilkräftige Pflanze aufmerksam gemacht und sie als Mittel gegen die Pest empfohlen haben. Die wissenschaftliche Bezeichnung Gentiana geht auf den Namen dieses Königs zurück. Seit über 2000 Jahren wird der Enzian als Heilpflanze genutzt, als Mittel gegen Bisse von Gifttieren, aber auch bei Magen- 46 Schweizer Hausapotheke 6-2020 und Leberleiden, Milzstechen und als Gichtmittel. Im Mittelalter galt er zudem als gutes Entgiftungs- und Ausleitungsmittel, er half bei Malaria, kräftigte den schwachen Magen, regte den Appetit und die Verdauung an und diente als Stärkungsmittel. Er war überdies ein unverzichtbarer Bestandteil der beliebten Lebenselixiere. Seit 2000 Jahren bewährt In der Volksmedizin genoss vor allem die Zubereitung als «Jenzener», als Enzianschnaps hohes Ansehen, er war das Universalheilmittel schlechthin. Neben Verdauungsproblemen, Fieber, Abgeschlagenheit und Gicht sollte der «Jenzener» gar übermässigen Biergenuss kurieren – wobei hier vermutlich der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben wurde. An Wirkstoffen findet man Bitterstoffe (Gentiopikrosid, Amarogentin), Zucker, Xanthone, wenig ätherisches Öl. Enzian gilt als reine Bitterstoffdroge ohne magenreizende Gerbstoffe. Er besitzt einen Bitterwert von 20 000, das bedeutet, dass er selbst in einer 20 000-fachen Verdünnung noch als bitter wahrnehmbar ist. Damit ist er die bitterste einheimische Pflanze und übertrifft sogar Wermut und Tausendgüldenkraut. Wie wirken die Bitterstoffe im Organismus? Die verdauungsanregende Wirkung läuft über die Geschmacksnerven, die Bitterstoffe müssen als solche wahrgenommen werden. Sobald sie unsere Zunge berühren, werden der Vagusnerv stimuliert und die Speichelund Magensaftsekretion angeregt. Bitterstoffe balancieren die beiden Gegenspieler des vegetativen Nervensystems, Sympathikus und Parasympathikus, aus; erschöpften Patienten gibt der Enzian Energie, übererregte Menschen können sich hingegen durch Enzian entspannen. In der Gemmotherapie werden die frischen Frühlingstriebe des Gelben Enzians verwendet. In der daraus gewonnenen Essenz ist das Bittere eingebettet in eine angenehm aromatische Süsse. Die Essenz steigert die Produktion von Verdauungssäften, verbessert das Zusammenspiel der Verdauungsorgane, regt die Peristaltik von Magen und Dünndarm an. Die Darmschleimhäute werden intensiver durchblutet, was die Nährstoffabsorption verbessert und den gesamten Organismus kräftigt. Enzian reguliert die Darmflora und hemmt unerwünschte Darmbewohner. Die Essenz hilft bei Verdauungsschwäche — auch nach einer Infektion—, erhöht den Appetit in der Rekonvaleszenz, baut Völlegefühl und Blähungen ab. Enzian verhilft unserem durch Stress und hastiges Essen überforderten Verdauungssystem wieder zu einem harmonischen Zusammenspiel und weist gleichzeitig eine entstressende Wirkung auf. Nicht zuletzt ist er fiebersenkend, entzündungshemmend und tonisiert das Immunsystem. Bei hormonell bedingten Kopfschmerzen ist er ebenfalls einen Versuch wert. Enzian verleiht dem gesamten Organismus neue Energie bei anhaltender Müdigkeit, körperlichen oder seelischen Schwächezuständen und nach langwierigen Krankheiten. Ursula Glauser-Spahni ist Biologin. Seit mehr als 30 Jahren sammelt sie Schweizer Bachblüten für die Firma Phytomed AG. Sie verfasste 2008 das Buch «Kaninchenapotheke».

Das Leben akzeptieren Bekanntlich läuft im Leben nicht immer alles so, wie wir es gerne hätten. Dann ist Frustrationstoleranz gefragt. Die Corona-Krise führt es uns vor Augen: Plötzlich geht vieles nicht mehr so, wie wir es uns gewohnt waren und wie wir es gerne hätten. Und das führt zu einer ganz entscheidenden Frage: Wie können wir damit umgehen, wenn etwas nicht nach unseren Vorstellungen läuft? Führt das zu einer grossen Frustration? Und falls ja: Verfügen wir über genügend Toleranz, um mit diesen Frustrationen umgehen und vielleicht sogar etwas Positives daraus ziehen zu können? Wenn wir uns mit dem Thema «Frustration» befassen, so kommen wir an einem ganz wichtigen Thema nicht vorbei: Erwartungen! Je höher die Erwartungen sind, desto grösser ist die Gefahr, Enttäuschungen zu erleben. Und Enttäuschungen sind der Grund jeg- licher Frustrationen. Das betrifft übrigens sämtliche Lebensbereiche. Es beginnt bei jedem Einzelnen selbst. Wie hoch sind meine Erwartungen, die ich an mich selbst stelle? Kann ich das alles erfüllen? Wie hoch sind die Erwartungen, die ich an mein nächstes Umfeld stelle? Etwa an die Partnerin, die Geschwister, an die Eltern, Kinder, Nachbarn. Wenn ich beispielsweise von meiner Partnerin erwarte, dass sie mich immer versteht, dass sie meine Bedürfnisse erkennt und dann auch noch sofort befriedigt, dass sie immer freundlich und nett ist und sich immer so verhält, dass es mir passt, dann laufe ich früher oder später in eine Enttäuschung. Diese Erwartung ist schlicht nicht realistisch! Ganz extrem zeigen sich hohe Erwartungen auch im gesellschaftlichen und politischen Leben: Wer glaubt, dass sich alle Menschen IM WACHSTUM LIEGT DIE KRAFT Mit Gemmotherapie von PHYTOMED NATÜRLICH GESUND In der Schweiz gesammelte Knospen aus Wildsammlung oder biologischem Anbau. Produkte ohne Zusatzstoffe. 40 der wichtigsten Präparate aus eigener Herstellung. Dies sind zugelassene Arzneimittel. Lesen Sie die Angaben auf der äusseren Packung oder lassen Sie sich von einer Fachperson beraten. Zulassungsinhaberin/Herstellerin: www.phytomed.ch PHYTOMED AG · CH-3415 Hasle/Burgdorf Telefon +41 (0)34 460 22 11 Schweizer Hausapotheke 6-2020 47

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 / 2020
Nr. 5 / 2020
Nr. 4 / 2020
Nr. 3 / 2020
Nr. 2 / 2020
Nr. 1 / 2020
Nr. 8 / 2019
Nr. 6 / 2019
Nr. 5 / 2019
Nr. 4 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 3 / 2019
Nr. 2 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining