Aufrufe
vor 2 Monaten

Nr. 6 / 2021

  • Text
  • Fussball
  • Alltag
  • Muskeln
  • Zudem
  • Wichtig
  • Schweiz
  • Zeit
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Schweizer
MÜSLÜM «IMPFT» WIEDER – DER MANN HINTER DER MASKE | HOMÖOPATHISCHE KREISLAUFTROPFEN | VORHOFFLIMMERN OPERATIV BEHANDELN | STUMPFE VERLETZUNGEN | SUCHT NACH ANERKENNUNG | UNTERSTÜTZUNG DES IMMUNSYSTEMS | WÄRMEWÄSCHE | WENN DER RÜCKEN STREIKT | BRUSTWARZENPFLEGE | GRUNDSÄTZE GESUNDER ERNÄHRUNG | FUSSBALL – ZWISCHEN HIMMEL UND HÖLLE | EISENMANGEL | BOUILLONS FÜR JEDEN GESCHMACK | GESUNDHEITSSCHUHE | MILBENALLERGIE | SCHLAFSTÖRUNGEN – URSACHEN UND BEHANDLUNG | IMMUNTHERAPIE NACH DR. MED. CARL SPENGLER | ORTHOPÄDIE STATT OPERATION | GEMMOTHERAPIE, BROMBEERSTRAUCH | GEWÜRZPFLANZEN BEI STIMMUNGSSCHWANKUNGEN | THROMBOSE: ERHÖHTE GEFAHR AUF REISEN | FÜR POSITIVE EFFEKTE: GESICHTSMUSKELTRAINING | WOHLBEFINDEN UND GEWICHTSABNAHME | GELENKSCHMERZEN: VIELE URSACHEN UND GESICHTER | STOFFWECHSELTHERAPIE | SCHUHE ZUM WOHLFÜHLEN | BEWEGUNGSFREUDE MIT BANDAGEN | GESUNDES IMMUNSYSTEM MIT SPAGYRIK | IMMUNSYSTEM FÜR DIE KALTE JAHRESZEIT STÄRKEN | BEI AKUTEN GELENKSCHMERZEN DURCH ARTHROSE | MINERALSTOFFE – STILLE HELFER DES KÖRPERS | KRAFTQUELLEN IN HÖHEREN LEBENSJAHREN | HERZENSBILDUNG: WEG VOM GERHIN, HIN ZUR SEELE | MUNDGESUNDHEIT, RICHTIG ZÄHNEPUTZEN | WICHTIGE PAUSEN FÜR AKTIVE MENSCHEN | OHNE LAUS KEIN ZUCKERSCHLECKEN: TANNENHONIG | SCHLAFSTÖRUNGEN BEI KINDERN | VIELSEITIGES BASENBAD | HAUTPROBLEME UND DEREN URSACHEN | WICHTIGE AMINOSÄUREN | NATURKOSMETIK-SHAMPOOS IN BIO QUALITÄT | IN FORM DURCH DEN WINTER | WENN DIE NERVEN BLANK LIEGEN | SELBSTSTÄNDIGKEIT IM ALTER | RHEUMALIGA SCHWEIZ, AKTIONSWOCHE | HEILUNG DRUCH SELBSTHEILUNG | DAMIT DEM LETZTEN WILLEN KEINE STEINE IN DEN WEG GELEGT WERDEN | ZEIT FÜR VERWÖHNSTUNDEN | WORTWEISE | FIT FÜRS WANDERN | PFLANZLICHES EIWEISS | NACH INNEN HÖREN – KÖRPERGEDÄCHTNIS | LEBENSNOTWENDIGE AMINOSÄUREN | LAVENDEL, DIE KLEINSTE HAUSAPOTHEKE | GRUNDSÄTZE GESUNDER ERNÄHRUNG | VERBESSERN SEI IHREN SCHLAF | STOP DER STURZGEFAHR | VITALITÄT MIT MIKRONÄHRSTOFFEN | WAS DEN NIEREN SCHADET | SHIATSU: WIDER DEN TÄGLICHEN WAHNSINN | SCHUTZ VOR ZECKENSTICHEN

oder Gipser, ob Anwalt

oder Gipser, ob Anwalt oder Arzt, ob Mutter oder Präsident eines Vereines, egal was wir tun, ohne diese Tugenden kommen wir niemals auf einen grünen Zweig. Und dann wäre da noch die Technik. Was gute Fussballer mit dem Ball anstellen können, ist wahrlich bewundernswert. Exakte Pässe über eine Distanz von 40 oder 50 Metern, einen scharfen Ball mit dem Fuss stoppen und ihn millimetergenau weiterleiten. Und auch das hat Parallelen zu unserem Alltag: Eine gute Technik braucht ja auch ein Pianist, ein Bäcker, ein Mechaniker oder ein Chirurg. Zusammenfassend kann man sagen: Vieles, was es im Fussball gibt, das gibt es in vielen Bereichen unseres Lebens. Fussball ist ein Spiel Ginge es im Spitzenfussball nicht um so viel Geld, wäre Fussball grundsätzlich «nur» ein Spiel. Und Spielen gehört zum Menschen wie das Essen, Trinken und Schlafen. Spielen macht Freude, spielen entspannt, beim Spielen kommen sich Menschen näher. Wir freuen (oder ärgern) uns beim Spielen. Oder wie es der deutsche Reformpädagoge (und Gründer der Kindergärten), Friedrich Fröbel, sagte: «Spiel ist das reinste geistige Erzeugnis des Menschen auf dieser Stufe und zugleich das Vorbild und Nachbild des gesamten Menschenlebens, es gebiert darum Freude, Freiheit, Zufriedenheit, Ruhe in sich und ausser sich und Frieden in der Welt». Nun: So schön das klingt, es kann manchmal auch anders sein: 1969 brach nach einem Fussballspiel zwischen Honduras und El Salvador ein Krieg aus. Bei diesem Spiel ging es um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1970. Allerdings waren bereits vorher schon grosse Spannungen vorhanden, das Fussballspiel war deshalb nicht der eigentliche Grund, sondern eher der Auslöser. El Salvador gewann das Spiel mit 3:2, kurz darauf kam es zu massiven Ausschreitungen mit Todesopfern. Die beiden Länder brachen die diplomatischen Beziehungen ab. Es folgte der sogenannte «100-Tage-Krieg». Fussball kann aber auch verbinden. So spielen zum Beispiel in diversen Mannschaften Israels Juden und Moslems schon lange friedlich zusammen, während sich die Palästinenser und die Israelis seit Jahrzehnten bekämpfen. Die Welt verändert sich Unsere Welt verändert sich stetig. Leider nicht immer zum Guten. Und das passiert übrigens selten ruckartig, sondern eher schleichend. Allen, die sich schon seit vielen Jahren mit Fussball befassen, sind diese Veränderungen nicht verborgen geblieben. Da wäre zum Beispiel die Masslosigkeit: Es gibt immer mehr Fussballspiele. Früher spielten in der höchsten Schweizer Liga zwölf Mannschaften pro Saison zweimal gegeneinander. Heute spielen zehn Mannschaften vier Mal gegeneinander. Ganz zu schweigen von den Spielen in der Champions League und der Europa League. Dauernd wird der Modus angepasst (beziehungsweise aufgestockt). Das Gleiche gilt für die Welt- und Europameisterschaften. Immer mehr ist das Motto. Doch genau das passiert ja auch in vielen anderen Bereichen: Dauernd noch mehr Kreuzfahrtschiffe, noch mehr Fernsehprogramme, noch mehr Werbung, noch mehr Kleider und Schuhe, noch grössere Wohnungen, noch bessere Autos, noch teurere Ferien. Die Masslosigkeit scheint ein Grundübel unserer Gesellschaft zu sein. Das zeigt sich dann auch sehr deutlich bei den Spielersalären. In der Schweiz mag es ja noch einigermassen anständig sein, was aber gewisse Fussballer verdienen, gehört wohl in die Kategorie «unanständig». So verdient ein Spieler in England durchschnittlich 3,3 Millionen Franken. In Spanien 2,5 Millionen, in Italien 1,7 Millionen, in Deutschland 1,6 Millionen und in Frankreich 1,1 Millionen Franken pro Jahr. Das ist der Durchschnitt, einzelne Spieler liegen dann noch deutlich über diesem Schnitt. Doch das Gleiche passiert ja auch in der Privatwirtschaft. Wir alle wissen, dass CEOs von Banken, Versicherungen und anderen grossen Konzernen exorbitante Gehälter und Boni beziehen. So ist auch hier der Fussball ein Spiegelbild unserer geldgierigen und kapitalistischen Gesellschaft. Korruption Seit vielen Jahren stehen auch die Fussball- Funktionäre immer wieder im Rampenlicht. Sie sollen korrupt und geldgierig sein, zahlreiche Verfahren sind am Laufen. Sepp Blatter, der ehemalige Chef der FIFA, Michel Platini, Franz Beckenbauer, der momentane Chef der FIFA, Gianni Infantino, diverse Funktionäre der UEFA und mehrere Mitglieder des Deutschen Fussballbundes hatten oder haben juristische Verfahren am Hals. Überall wird ermittelt, die Fäden laufen bis in die höchsten politischen Ämter. Und auch das ist nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Viele grosse Firmen und Konzerne tricksen, lügen und betrügen, was das Zeug hält. Die einen werden irgendwann erwischt, andere kommen ungeschoren davon. Dass das auch im Fussball passiert, ist bedauerlich und schade um dieses so faszinierende Spiel. Es lässt sich aber leider nicht vermeiden. Dazu gehört auch die Tatsache, dass die nächste Fussballweltmeisterschaft 2022 in Katar stattfindet. Fussball in Katar …? Das ist ja das Gleiche wie eine Ananasplantage in Grönland … Mit Fussball kann das nichts zu tun haben, das kann nur etwas mit Geld zu tun haben. Fussball bei 45 Grad Celsius in der Wüste. In gekühlten Stadien. In einem Land, in dem sich die Menschen eher für Kamelrennen interessieren … Irgendwelche Fussball-Funktionäre müssen unglaublich viel Geld kassiert haben, um dies zu ermöglichen. Geld ist ja in Katar keine Mangelware … Trotzdem Trotzdem werde ich auch künftig Fussballspiele anschauen und dabei mitfiebern. Im Wissen darum, dass Fussball keine rein himmlische Angelegenheit ist, sondern dass immer auch der Teufel mitspielt. Ich werde Fussballspiele anschauen und mir dabei bewusst bleiben, dass unsere Erde offenbar genau in der Mitte zwischen dem Himmel und der Hölle liegt … 16 Schweizer Hausapotheke 6-2021 Albin Rohrer ist Berater, Coach, Autor, Kurs- und Seminar leiter sowie Musiklehrer.

Eisenmangel muss nicht sein Eisen ist für den menschlichen Körper lebenswichtig und in unzählige Prozesse involviert: Vor allem ermöglicht es eine normale Sauerstoff- und Energieversorgung für unseren Körper. Da unser Körper selbst kein Eisen bilden kann, muss Eisen über die Nahrung zugeführt werden. Wird über die Nahrung zu wenig Eisen aufgenommen, kann ein Nahrungsergänzungsmittel helfen, den Bedarf auszugleichen und so einem Mangel vorzubeugen. Eisenmangel zeigt sich beispielsweise durch Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten und Stimmungsschwankungen. Erhöhter Eisenbedarf besteht unter anderem bei Kindern und Jugendlichen im Wachstum, bei Frauen während der Menstruation, in der Schwangerschaft oder Stillzeit und bei vermehrter körperlicher Aktivität. «Ein Präparat, das auf ganzer Linie überzeugt» Dass die durch Eisenmangel ausgelösten Beschwerden im Alltag sehr unangenehm sein können, zeigt das Beispiel der 27-jährigen Andrea Neyerlin. «Anhaltende Müdigkeit, Erschöpfungszustände und Schwindel haben meinen Alltag und meine sportlichen Aktivitäten über Monate stark beeinflusst. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, ein Eisenpräparat einzunehmen.» Zunächst hat die junge Frau ein herkömmliches orales Präparat ausprobiert, das jedoch mit seinem metallischen Geschmack und Magenschmerzen unangenehme Begleiterscheinungen hervorgerufen hat. «Ich konnte mit jenem Präparat meinen Ferritin-Wert zwar leicht anheben, aber nicht stabil halten. Mit SiderAL® Ferrum habe ich dann ein Präparat entdeckt, das mich auf ganzer Linie überzeugt: Das Pulver hat einen guten Geschmack, verursacht keine Begleiterscheinungen und ein weiteres Plus – ich kann trotzdem meinen geliebten Kaffee trinken, ohne dass die Eisenaufnahme gehemmt wird», erzählt Andrea Neyerlin. Die Entwicklung ihrer Werte zeigt Erstaunliches: «Nach nur einem Monat mit SiderAL® Ferrum konnte ich meinen Ferritinwert von 8 auf 30 ng/ml anheben. Ich fühle mich viel besser und auch das Schwindelgefühl ist weg. Ich bin überzeugt, meinen Eisen- und Vitaminbedarf mit der regelmässigen Einnahme von SiderAL® Ferrum im Griff zu haben. Einzigartige Formulierung mit sucrosomalem Eisen SiderAL® Ferrum ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen und Eisen in einzigartiger Form. Durch die spezielle, sucrosomale Formulierung wird das Eisen erst in der Leber freigesetzt, wodurch Reizungen im Magen und Darm vermieden werden. SiderAL® Ferrum überzeugt durch eine gute Eisenaufnahme und Speicherung im Körper, durch optimale Verträglichkeit und eine einfache Einnahme unabhängig von der Tageszeit und den Mahlzeiten. SiderAL® Ferrum ist in zwei Formulierungen erhältlich: SiderAL® Ferrum Active ist mit 14 mg Eisen pro Tag auf aktive Jugendliche und Erwachsene zugeschnitten, SiderAL® Ferrum Folic mit 30 mg Eisen pro Tag auf Frauen mit erhöhtem Eisenbedarf. Leistungsfähig und stark bleiben: SiderAL ® Ferrum – Nahrungsergänzungsmittel mit sucrosomalem Eisen und Vitaminen. Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Weitere Informationen: www.sideralferrum.ch Schweizer Hausapotheke 6-2021 17

Unsere Zeitschriften