Aufrufe
vor 3 Monaten

Nr. 7 / 2018

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Stoffwechsel
  • Immunsystem
  • Liebe
  • Kinder
  • Zeit
  • Beschwerden
  • Angst
LEBENSTRAUM TANZEN | HAARWACHSTUM | HAGEBUTTE GEGEN ARTHROSE | HERZSCHWÄCHE | ABWEHRKRÄFTE | IMMUNSYSTEM VON BABYS STÄRKEN | MUNDGESUNDHEIT | SCHUPPENFLECHTE | HAUTAUSSCHLÄGE | CARDIOSPERMUM | TREPPENLIFTE | VERLOSUNG: HILFE BEI AKNE | GRIPPEIMPFUNG | VITAMIN-D-MANGEL VORBEUGEN | STOFFWECHSEL ANREGEN | ENTSCHLACKUNGSKUR | UNTERDURCHSCHNITTLICHES WACHSTUM | LEBENSLANGE LIEBE | OSTEOARTHRITIS | MILBENALLERGIE | PFLEGEÖLE | FÜR MEHR GELASSENHEIT | SANDELHOLZ | GESUNDHEITSSCHUHE | URDINKEL | GELENKSNAHRUNG | ERKÄLTUNGEN | SPAGYRIK | CHRONOBIOLOGIE | GELENKBESCHWERDEN | IMMUNABWEHR STÄRKEN | GRIPPEPRÄVENTION | SCHNARCHEN | LINDERUNG BEI ÜBERLASTUNGSZUSTÄNDEN | SELBSTLIEBE STATT LÜGEN | ANTI-AGING | MONDHOLZ | VERGESSLICHKEIT | LAVENDEL | ÄTHERISCHE ÖLE | ZAHNIMPLANTATE | EDELKASTANIE | HÖRGERÄTE | GEMMOTHERAPIE | BABYERNÄHRUNG | MUTTERMILCH | VERLOSUNG: KURHOTEL IM PARK | UNVERTRÄGLICHKEITEN | INHALIEREN BEI KINDERN | WARNSIGNAL SCHMERZEN | KRAFTTRAINING | AROMATHERAPIE | SCHLAFBERATUNG | INTIMPFLEGE | WIRKUNG VON SCHRECKENSBILDERN | BASISCHE KÖRPERPFLEGE | SCHWINDEL | ERHOLUNG FÜR DIE FÜSSE | WÄRMEPFLASTER | ENGELWURZ | MIKRONÄHRSTOFFE | KOMPLEMENTÄR- UND ALTERNATIVMEDIZIN | SCHUHE GEGEN SCHMERZ | VERDAUUNGSBESCHWERDEN

LIMITED EDITION VIOLET

LIMITED EDITION VIOLET TOUCH TREND LOOK Mit den natürlich ausdrucksstarken Farben von ANNEMARIE BÖRLIND Beeinflussbar?! Auch wenn Altern ein natürlicher Prozess ist, kann einiges getan werden, um ihn zu verlangsamen. Anti-Aging beginnt mit einer positiven Lebenseinstellung, einer ausgewogenen Ernährung und viel Bewegung. EFFEKTIVE NATURKOSMETIK MIT PFLANZENEXTRAKTEN AUS ÖKOLOGISCHEM ANBAU (kbA) MIT TIEFENQUELLWASSER BESTÄTIGTE WIRKSAMKEIT OHNE TIEREXTRAKTE MADE IN THE BLACK FOREST EST. 1959 38 Schweizer Hausapotheke 7-2018 LIMITED EDITION Make-up Finish Spray Generell ist das Altern ein Schicksal, das alle Menschen miteinander teilen. Keiner kann sich dem Alterungsprozess entziehen. Komplett stoppen lässt sich das Altern nicht – doch kann einiges unternommen werden, um den Alterungsprozess zu verlangsamen. Altern betrifft den ganzen Körper – und auch den Geist. Als erstes soll versucht werden, keine Angst vor dem Alter zu haben und mit positiver Einstellung der Zukunft entgegenzublicken. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, dass sich die Zellen und das Erbgut verändern und Schäden entstehen, sodass die Leistungsfähigkeit abnimmt. Aber auch äussere Einflüsse können die Lebensdauer des Menschen beeinträchtigen. Die Umweltbedingungen können dazu führen, dass sich mehr freie Radikale bilden, die auch den Alterungsprozess begünstigen. Wenn freie Radikale überhand nehmen oder ungehemmt im Körper reagieren, greifen sie die Körperzellen und das Erbgut an. Vermutlich führt eine zu grosse Menge an freien Radikalen auch zu Herzerkrankungen, Krebs, grauem Star und weiteren altersbedingten Krankheiten. Dazu tragen Faktoren wie Stress, (zu) wenig Schlaf, ungünstige Ernährungsgewohnheiten, Gifte wie Alkohol und Nikotin, Medikamente und auf den Körper einwirkende äussere Verschleisserscheinungen sowie Umweltschadstoffe bei. Warum altern wir? Alter – das ist kein plötzliches Ereignis, sondern ein allmählicher biologischer Vorgang. Er beginnt mit der Geburt und schreitet dann unaufhaltsam fort und endet mit dem Tod. Im Wesentlichen besteht das Leben aus drei Phasen: Entwicklung, Fortpflanzung und Alter, das heisst, Alterungsprozesse betreffen jedes biologische Lebewesen. Sie sind vorherbestimmt und können nicht verhindert oder rückgängig gemacht werden. Die Gründe für das Altern sind immer häufiger Gegenstand der Wissenschaft. Warum der Mensch altert, ist nicht abschliessend geklärt. Ebenso wenig weiss man, ob der Alterungsprozess gestoppt werden kann. Denn es gibt viele Faktoren, die das Altern beeinflussen, so etwa die Gene, Umwelteinflüsse sowie Zellveränderungen. Viele Altersforscher gehen davon aus, dass das Erbgut die Teilungsfähigkeit sowie das Wachstum einer Zelle beeinflusst. Demnach sind die Gene bestimmend für die Lebensdauer einer Zelle und damit auch für die menschliche Lebenserwartung. Was lässt die Zellen altern? In jungen Zellen greift ein Reparaturmechanismus ein, der ständig die entstehenden Schäden ausbessert. Dagegen häufen sich bei alternden Zellen im Laufe der Zeit die Schäden so sehr, dass sie nicht mehr alle beseitigt werden können. Das bedeutet: Die Zellen können sich nicht mehr regenerieren. Doch um zu denken, auszuruhen, die Körpertemperatur zu halten oder uns zu bewegen wird ständig Energie benötigt. Diese entsteht in kleinen Einheiten in den Zellen; sie sind wie Energiekraftwerke. Doch bei der Energieproduktion entstehen immer auch aggressive, radikale Sauerstoffmoleküle, die der Erbsubstanz schaden. Die Erbsubstanz ruft wiederum ein Reparatursystem auf, das ebenfalls viel Energie kostet. Dadurch sind die Mitochondrien überfordert und es entstehen noch mehr Radikale. Die schützenden

Midro_93x129_d_Midro_93x129_d 24.09.13 16:22 Seite 1 Individuell dosierbar Gelegentlich verstopft? Midro ® – Pflanzliche Abführhilfe bei gelegentlicher Verstopfung. Rezeptfrei in Apotheken und Drogerien. Dies sind Arzneimittel. Bitte lassen Sie sich von einer Fachperson beraten und lesen Sie die Packungsbeilage. Midro AG, CH-4125 Riehen Midro_93x129_d_Midro_93x129_d 24.09.13 16:22 Seite 1 Individuell dosierbar Zellmembranen werden angegriffen, lebenswichtige Eiweisse zerstört, die Erbsubstanz geschädigt und die energieproduzierenden Mitochondrien lahmgelegt – die Zelle hört auf, sich zu teilen. Im Laufe des Lebens häufen sich diese Beschädigungen; denn das Regenerationssystem kommt nicht mehr nach. Es entstehen Altersflecken, Falten, die Funktionsfähigkeit der Organe wird eingeschränkt und es können sich Krankheiten entwickeln. In Gehirn, Herz und Muskeln sterben mit der Zeit Zellen ab, die nicht mehr ersetzt werden. Damit gehen kognitive Fähigkeiten verloren. Die Forschung geht davon aus, dass die menschliche Genetik nur zu 20 bis 30 Prozent darüber bestimmt, wie schnell und wie wir überhaupt altern. Die übrigen 70 bis 80 Prozent gehen auf das Konto der Umwelt, der Lebensgestaltung und der Ernährung. Der alternde Mensch sieht sich mit einer Vielzahl von weit reichenden Veränderungen und Herausforderungen konfrontiert, so vor allem mit sozialen, beruflichen, gesundheitlichen und menschlichen Verlusterlebnissen. Ein grosses Verhängnis für viele ältere Leute ist, dass sie nie gelernt haben, ihre Bedürfnisse und Vorstellungen zu formulieren und durchzusetzen. Sie haben Schwierigkeiten mit der Aufarbeitung der eigenen Lebensgeschichte. Seelische Erschütterungen können Gene aktivieren und deaktivieren, genauso wie bestimmte Nahrungsmittel und der Lebensstil. Entscheidend ist also auch, wie und was gegessen wird, wie viel Stress man erlebt, wie viel wir uns bewegen und mit wie viel Geld wir auskommen müssen. Forscher sehen in der Armut sogar das grösste Risiko für altersbedingte Erkrankungen. Gelegentlich verstopft? Midro ® – Pflanzliche Abführhilfe bei gelegentlicher Verstopfung. Rezeptfrei in Apotheken und Drogerien. Dies sind Arzneimittel. Bitte lassen Sie sich von einer Fachperson beraten und lesen Sie die Packungsbeilage. Midro AG, CH-4125 Riehen Selbstpflege als Lebenselixier Aber auch wenn mit dem Alterungsprozess viele körperliche und geis tige Funktionen abnehmen können – mit dem Altern steigt die Lebenserfahrung. Nicht umsonst werden viele ältere Menschen auch als «weise» bezeichnet. Einige Menschen haben Angst vor dem Altern. Sie fürchten, im Alter einsam zu sein oder an Mobilität zu verlieren. Ein höheres Lebensalter muss jedoch nicht zwangsläufig bedeuten, an Lebensqualität einzubüssen. Immer mehr Senioren gestalten ihre Freizeit bis ins hohe Alter aktiv und gesellig. Eine ganz enorme Bedeutung im Alter hat eine geregelte und als angenehm und sinnreich empfundene Struktur des Tages. Sie sollte sowohl feste Gewohnheiten beinhalten als auch Abwechslung bieten. Dabei ist es günstig, gesellschaftliche Betätigungsfelder wahrzunehmen, soweit dies noch möglich ist. Gemeinsame Seniorentreffs, Gruppenaktivitäten oder einfach Kaffeetrinken mit Freunden vertreiben die Einsamkeit und schulen die Sinne wieder neu. Dabei steht auch der gegenseitige Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Ein intaktes familiäres Umfeld, welches für Geborgenheit und Sicherheit sorgen kann, ist ausserdem hilfreich bei der Bewältigung von Problemen im Alter. Jacqueline Trachsel 3000 Therapeuten und Therapeutinnen. Finden Sie, wer zu Ihnen passt. www.nvs.swiss Schweizer Hausapotheke 7-2018 39 Therapeutensuche92x126.indd 1 12.07.18 13:32

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining