Aufrufe
vor 3 Monaten

Nr. 7 / 2019

  • Text
  • Bewegung
  • Verschiedene
  • Zeit
  • Wichtig
  • Immunsystem
  • Alltag
  • Astaxanthin
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Schweizer

Beweglichkeit verbessern

Beweglichkeit verbessern Leiden Sie manchmal unter Gelenkschmerzen? Verspüren Sie Schmerzen im Knie, im Rücken oder in den Fingern? Möchten Sie auf natürliche Weise Ihre Beweglichkeit verbessern? Endlich gibt es eine neuartige Lösung! Gelenke, welche uns immer öfter Leiden verursachen, sind ein Zeichen für eine Verschlechterung des Zustandes unseres Knorpelgewebes. Die Möglichkeit, an einer Arthrose zu erkranken, nimmt mit fortschreitendem Alter, durch Übergewicht oder übermässige Belastung zu. Patienten, welche unter Arthrose leiden, haben verschiedene Behandlungsmöglichkeiten; doch bis heute existiert kein Mittel zur Heilung der Krankheit. Deshalb wird intensiv nach neuen Substanzen geforscht, welche eine Wiederherstellung des Knorpels sicherstellen könnten. Seit einigen Jahren wird eine vielversprechende Substanz geprüft: Nicht denaturiertes Kollagen des Typ II, kurz UC-II®. Was ist UC-II® und welches sein Wirkmechanismus? UC-II® ist nicht denaturiertes Kollagen des Typ II, welches patentiert ist. Um den Wirkmechanismus gut zu verstehen, ist es wichtig die komplexe Krankheit Arthrose zu begreifen. Diese entsteht aus einem Ungleichgewicht zwischen den Knorpelgewebe abbauenden und aufbauenden Prozessen. Neuste Untersuchungen zur Arthrosebehandlung beweisen, dass ein Knorpel die Fähigkeit besitzt, sich selbst zu regenerieren. Die Kapazität zur Regeneration ist leider meist weniger gross als die durch tägliche Belastung entstehende Schädigung. UC-II® wirkt hier fördernd auf die Reparaturfähigkeit unserer Zellen. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass UC-II® unserem Körper durch einen Prozess, genannt orale Toleranz, zelluläre Vermittler liefert, welche unsere Zellen zur Knorpelregeneration anregen. Die Kraft dieser Substanz ist so stark, dass eine kleine Menge von 40 mg genügt, um eine gezielte Antwort unseres Immunsystems in Richtung unserer Gelenke zu erzeugen. Eine im renommierten «Nutrition Journal» 2016 veröffentlichte Untersuchung zeigt, dass eine regelmässige Einnahme von nicht denaturiertem Kollagen des Typ II die Schmerzen von Personen mit Knieproblemen lindert. Eine einzige kleine Kapsel mit UC-II® hat sich als wirksamer herausgestellt als mehrere Tabletten, die üblicherweise verordnete Behandlung, um die Gelenkmobilität zu verbessern. Wer profitiert von UC-II®? Da UC-II® zum Wohle der Gelenke den natürlichen Heilungsprozess des Körpers begünstigt, ist es für alle Menschen, ob jünger oder älter, sportlich oder weniger sportlich, empfohlen zur Erlangung beweglicher und flexibler Gelenke. UC-II® hilft sowohl an Arthrose leidenden Menschen als auch jenen, welche Gelenkbeschwerden vorbeugen wollen. Seit kurzem findet man UC-II® in der Schweiz unter dem Namen Flexor® der Firma B’Onaturis. In diesem Nahrungsergänzungsmittel ist UC-II® mit verschiedenen Mineralstoffen und Vitaminen kombiniert, welche für gesunde Gelenke unentbehrlich sind. 18 Schweizer Hausapotheke 7-2019

Chronische Entzündungen: die Basis vieler Krankheiten Erkenntnisse aus der Gesundheitsforschung zeigen, dass chronische Entzündungen bei vielen komplexen Krankheiten eine zentrale Rolle spielen. Für die westliche Medizin ist dies ein neuer Ansatz. In der Tibetischen Medizin ist dies hingegen ein jahrhundertealtes Konzept. So werden Rezepturen, wie PADMA 28, traditionell bei chronifizierten, entzündlichen Prozessen eingesetzt, um die Ursache des Gesundheitsproblems zu behandeln. Entzündungen sind Mitursachen vieler Erkrankungen. Laut einem Bericht der Harvard Medical School «spielen chronische Entzündungen eine zentrale Rolle bei einigen Zivilisationskrankheiten unserer Zeit, einschliesslich rheumatoider Arthritis, Herzerkrankungen, Diabetes, Asthma, Autoimmunkrankheiten oder Arteriosklerose – und sie beschleunigen das Altern». Eine akute Entzündung ist ein natürlicher Abwehrmechanismus des Körpers. Verletzungen sowie Krankheitserreger lösen eine akute Entzündung aus, mit deren Hilfe sie bekämpft und beseitigt werden. Es gibt aber auch Reize, die das Immunsystem über längere Zeit aktivieren. Dazu gehören Belastungen wie Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Umweltgifte, belastende Medikamente, Rauchen sowie Übergewicht. Aber auch durch Stress, Überbelastung und psychische Konflikte steht der Körper immer in Alarmbereitschaft. Diese andauernde, leichte Reizung kann zu chronischen und unterschwelligen Entzündungen im ganzen Körper führen. So können die natürlichen eigenen, entzündungshemmenden Vorgänge nicht mehr ausreichend in Gang gesetzt werden. Durch die ständige Aktivierung leidet das Immunsystem auf Dauer und die Abwehr wird geschwächt. Gefangen im Kreislauf des Immunsystems Bei chronischen Entzündungen produziert das Immunsystem andauernd Abwehrstoffe, die nicht nur den Auslöser der Entzündung, sondern auch gesunde Zellen angreifen. Dies führt zu Gewebeschäden, was für das Immunsystem wiederum einen neuen Auslöser darstellt und so einen neuen Prozess auslöst. Der Schaden kann so grösser werden, als der ursprüngliche Erreger verursachte. Statistiken zeigen, dass die Anzahl chronisch entzündlicher Krankheiten in den letzten Jahrzehnten stets zugenommen hat. Früher traten diese vermehrt bei älteren Menschen der westlichen Industrieländer auf, weshalb sie auch als Wohlstandskrankheiten bezeichnet werden. Heute sind auch zunehmend Jüngere betroffen. Eine häufige Folge von chronischer Entzündung ist die Veränderung der Blutgefässe. Durchblutungsstörungen sind denn auch erste Symptome entzündlicher Krankheitsprozesse. «Es ist wichtig, bei entzündlichen Prozessen und gerade bei chronischen Entzündungen auf eine sanfte Regulierung der Immunfunktionen und eine gesunde Durchblutung zu achten», erklärt Dr. Cécile Vennos, Forschungsleiterin der Padma AG. Ein chronischer Entzündungskreislauf ist ein vielschichtiges, komplexes Geschehen. Um ihn zu durchbrechen, benötigt das Immunsystem sanfte Impulse, die gleichzeitig auf mehreren Ebenen einwirken. Nach diesem ganzheitlichen Ansatz wirken pflanzliche Arzneimittel aus der Tibetischen Medizin. Sie bestehen aus einer Vielzahl verschiedener Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig in der Wirkung unterstützen und mögliche unerwünschte Effekte ausgleichen. Dadurch wirken diese Vielstoffgemische synergistisch und gleichzeitig auf mehreren Ebenen im Körper. Mit Pflanzen gegen «versteckte Hitze» Die wohl bekannteste tibetische Rezeptur ist PADMA 28. Sie wird bei Durchblutungsstörungen mit Einschlafen von Händen und Füssen, Ameisenlaufen oder Schweregefühl in Armen und Beinen eingesetzt. Sie basiert auf der klassischen Formel «Gabur 25», die gemäss alten Quellen bei «versteckter Hitze» eingesetzt wurde. «Heute wissen wir, dass damit Formen chronischer Entzündungen gemeint sein könnten – vergleichbar mit dem modernen Begriff der ‹silent inflammation›», erklärt Dr. Herbert Schwabl, Geschäftsführer der Padma AG. PADMA 28 besteht aus Kräutern und Mineralien und wird in der Schweiz hergestellt. Erhältlich in Apotheken und Drogerien. Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage. PADMA AG Schweizer Hausapotheke 7-2019 19

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 / 2019
Nr. 5 / 2019
Nr. 4 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 3 / 2019
Nr. 2 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining