Aufrufe
vor 3 Monaten

Nr. 7 / 2019

  • Text
  • Bewegung
  • Verschiedene
  • Zeit
  • Wichtig
  • Immunsystem
  • Alltag
  • Astaxanthin
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Schweizer

NEU: FÜR DAS ZARTESTE

NEU: FÜR DAS ZARTESTE Wunder DES LEBENS – DIE NEUE Babylinie VON farfalla Was Babyhaut von unserer Haut unterscheidet? Sie ist sehr dünn und durchlässig, empfindlich und unglaublich schutzbedürftig. An Babys Haut dürfen deshalb nur ausgewählt wertvolle, supersanfte und rein pflanzliche Bio-Rohstoffe. Schon lange wünschen sich die Kundinnen des Naturkosmetik-Pioniers eine eigene, 100 Prozent natürliche Babypflege. Getreu dem Motto «Von Eltern – für Eltern» oder #fromparents2parents wurde die Linie in einem Team entwickelt, das die Bedürfnisse von Kleinkindern aus eigener Erfahrung genau kennt. Entstanden sind Naturkosmetikprodukte, die Babys Haut vom ersten Tag an schützen und pflegen und das Baden, Wickeln, Eincremen zu einem gemeinsamen Ritual machen. Dreh- und Angelpunkt neben der Natürlichkeit: Der sanfte Duft ausgewählter ätherischer Öle, der für die Kleinen untrennbar mit den Streicheleinheiten der Eltern, mit Nestwärme und Geborgenheit verbunden wird. Das Starterset aus drei Produkten deckt alle Grundbedürfnisse ab und hilft auch bei kleinen Wehwehchen. Bei der Babypflege gilt: Weniger ist mehr. Selbstredend hat Aromaexperte farfalla für die Linie nur babytaugliche, sehr milde ätherische Öle wie Lavendel fein, Kamille römisch, Rose, Fenchel und den kinderfreundlichen Thymian linalool #from parents 2 parents FÜR DAS ZARTESTE WUNDER DES LEBENS ausgewählt. In den extra sanften Rezepturen dürfen diese bereits an Babys Haut und Näschen. Die ideale Pflege für eine Haut, die zart und schutzbedürftig wie ein Schmetterling ist. Die Produkte im Einzelnen: Wohltuendes Bäuchlein-Öl mit Fenchel und Kamille Die Babymassage ist ein schönes Ritual: Sie stärkt die innige Verbindung zwischen Eltern und Baby, die Berührungen vermitteln dem Kind Geborgenheit und Nähe. Eine kleine Massage lässt sich gut in den Alltag integrieren, etwa beim Wickeln. Neben der beruhigenden Wirkung kann sie auch gezielt bei Verdauungsbeschwerden angewandt werden. Denn in den ersten Lebenswochen leiden viele Babys unter Blähungen und Bauchkrämpfen. Das Wohltuende Bäuchlein-Öl mit Kamille und Fenchel ist besonders sanft und hilft dem Baby, zur Ruhe zu kommen. Zärtlicher Pflegebalsam Gesicht und Körper mit Rose Einen ganz besonderen Duftmoment verbindet farfalla Geschäftsführer Malvin Richard mit der Damaszenerrose: Seine vierjährige Tochter Anaé machte ihre erste Duftreise zum Lalehzar-Tal im Iran, wo die Königin der Düfte in bester Bio-Qualität auf 3000 Metern in atemberaubender Kulisse wächst. Seither ist der «Zärtliche Pflegebalsam» ihr Duftliebling, mit dem sie sich gerne selbst von Kopf bis Fuss eincremt. Auf den weiten Feldern wurde früher Schlafmohn angebaut, bis ein Visionär den Mut hatte, dort Rosen zu pflanzen: Für farfalla passt das Rosenöl auch deshalb wunderbar zur neuen Babylinie, weil es Hoffnung spendet. Wohlsein-Balsam mit Thymian Oh je – ist das Näslein rot und empfindlich? Wohltuend und babysanft ist dieser duftende Aromahelfer, der in der kalten Jahreszeit auf Brust und Rücken aufgetragen wird. Der leicht krautige Balsam auf der Basis von Bio-Aprikosenkernöl und Bio-Sonnenblumenöl tut gut, wenn es grad besser gehen könnte. FÜR DAS ZARTESTE WUNDER DES LEBENS #from parents 2 parents #from parents 2 parents FÜR DAS ZARTESTE WUNDER DES LEBENS Alle Produkte der farfalla Babylinie sind ab Herbst 2019 erhältlich. NaTrue zertifizierte Biokosmetik. Vegan. 100 % natürlich. Weitere Infos unter farfalla.ch 40 Schweizer Hausapotheke 7-2019

Homöopathische ImmunModulationsTherapie mit langer Tradition © Spenglersan GmbH Deutschland Ursprünglich aus Forschungsarbeiten zur damals verbreiteten Tuberkulose heraus entstanden bereits Ende des 18. Jahrhunderts Arzneimittel, die einen für die medizinische Wissenschaft völlig neuen Ansatz, die ImmunModulationsTherapie, begründeten. Ihre einzigartige Wirkungsweise ist auch heute noch gefragt. «Ein ewig bekanntes Produkt», bestätigt auch Claudia Schiely, dipl. Drogistin HF, und erzählt kurz die Geschichte von Dr. Carl Spengler, geboren 1860 in Davos. Als Sohn eines Arztes war er nach dem Medizinstudium in dessen Praxis tätig und widmete sich der Tuberkulose- Forschung. Seine Arbeiten erregten bei Mikrobiologe und Nobelpreisträger Robert Koch so viel Interesse, dass er ihn an sein Institut in Berlin holte. «Carl Spengler wollte eine Immunisierung mit homöopathisch verdünnten Viren und Bakterien erreichen und damit ein breites Gebiet abdecken. Er stellte fest, dass die verdünnte Gabe der Keime das Immunsystem der Menschen moduliert, reguliert und anregt, der Körper Antikörper Die Original Spengelrsan ® Produkte - seit 20 Jahren erfolgreich in der Schweiz zu bilden beginnt – und so vorbereitet ist und sich schneller gegen eine Erkrankung wehren kann. Über die Jahrzehnte entstand eine «Erfahrungsmedizin» in Ergänzung zu Dr. Spenglers Forschungsergebnissen und Erfahrungen. Nur genau diese immer gleich bleibenden, serologischen Untertypen (Serotyp) zeigen die erwartete und erfahrene Wirkung der entsprechenden Viren und Bakterien vollumfänglich und zuverlässig. Der Klassiker bei Erkältung und Grippe ... «Von den Spenglersan-Produkten gibt es verschiedene Anwendungen», so Schiely weiter, «allen voran Original Spenglersan® Virus influencae A comp., der absolute Klassiker. Er enthält homöopathisch aufgearbeitete Bakterien, welche Erkältungssymptome auslösen sowie ein Grippevirus (Influenzavirus). Die Wirkstoffe sind stark verdünnt, potenziert (D13) und können entweder eingenommen oder auf die Haut appliziert werden: bei Erwachsenen werden sie am besten in die Ellenbogenbeuge gesprayt und eingerieben. Bei Kleinkindern gibt man sie auf den Bauch und massiert sie mit dem eigenen Ärmchen ein.» Für die Erkältungs- und Grippeprävention empfehle sie «ab der typischen Saison» dreimal wöchentlich bis täglich ein paar Sprühstosse; und im Akutfall täglich mehrmals, nach Bedarf. Die homöopathischen Spenglersan- Produkte verursachen keinerlei Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten; und sie seien auch für Säuglinge, Schwangere und Stillende bedenkenlos verwendbar. ... hilft auch in vielen anderen Fällen «Original Spenglersan® Virus influencae A comp. kann aber noch mehr», erzählt Claudia Schiely, «ich verwende es aus Erfahrung vielfältig: natürlich bei beginnenden Erkältungskrankheiten (grippaler Infekt), Schnupfen oder Grippe; aber auch bei Ohrenentzündungen, Entzündungen allgemein und Halsschmerzen (innerlich und äusserlich). Praktisch und wirksam ist es ausserdem bei bakteriellen Infekten, wie etwa eitrigen Pickeln: auf die kann es direkt aufgetragen werden, weil der Wirkstoff durch die Haut geht. Die weissen Blutkörperchen werden lokal erhöht; es wirkt bei allen Arten von Entzündungen.» Je nach Vorlieben oder Symptomen gebe es unterschiedliche Darreichungsformen: Mund- und Rachenspray, Nasenspray und die Flüssigkeit zum Einreiben (Spray). Allergien und chronische Beschwerden «Für Allergiker (etwa Heuschnupfen oder Hausstaubmilben) oder bei wiederkehrenden Symptomen ist Original Spenglersan® Staphylococcus aureus comp. die passende Alternative. Gerade bei Heuschnupfen lohnt sich die Vorbeugung, und zwar bereits ab Dezember mit einer Anwendung dreimal wöchentlich bis täglich: damit, wenn die Pollen im Frühling fliegen, die Symptome weniger stark ausfallen.» Und wenn über Wochen oder Monate eine chronische Problematik vorliege, müsste man das chronische Mittel Original Spenglersan® Mycobacterium tuberkulosis comp. in Betracht ziehen. «Die Feedbacks unserer Kunden zu Spenglersan waren immer gut.» Claudia Schiely, dipl. Drogistin HF Schweizer Hausapotheke 7-2019 41

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 6 / 2019
Nr. 5 / 2019
Nr. 4 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 3 / 2019
Nr. 2 / 2019
Nr. 1 / 2019
Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining