Aufrufe
vor 1 Jahr

Nr. 8 / 2019

  • Text
  • Eltern
  • Wirkt
  • Schweiz
  • Zeit
  • Kinder
  • Frauen
  • Astaxanthin
  • Menschen
  • Hausapotheke
  • Schweizer
KARUSSELL UND MEHR | PFLANZLICHER RUHESPENDER | NATURKOSMETIK | STUMPFE VERLETZUNGEN | DERMATOLOGISCHER UV-SCHUTZ | HEIMAT – ZWISCHEN TRADITION UND MODERNE | FORSCHUNG HERZ-KREISLAUF-ERKRANKUNGEN | COLON-SPÜLUNGEN | NASENSALBE | NATÜRLICHE WÄRMEPFLASTER | ENTLASTUNGSDIENST SRK | HEILPFLANZENSÄFTE | EISENMANGEL UND -THERAPIE | MYRRHE | MULTI-ACTIVE-BONBONS | BEZIEHUNGSALLTAG | SCHALLZAHNBÜRSTEN | NATÜRLICHE KIESELERDE | MANUKA HONIG | BASISTHERAPIE BEI NEURODERMITIS | SEXUALITÄT IM ALTER | ABWEHRKRÄFTE STÄRKEN | SCHLANK DURCH DEN ADVENT | PFLANZLICHE ABFÜHRMITTEL | RICHTIGER UMGANG MIT DIGITALEN MEDIEN | MEERRETTICHWURZEL | WALLWURZ BEI BEWEGUNGSSCHMERZEN | ZAHNIMPLANTATE | ERNÄHRUNGS- UND STOFFWECHSELTHERAPIE | LEBEN MIT DER ZUCKERKRANKHEIT | COPD-RISIKO | WEISSBUCHE | BADEKUREN – ENTSPANNUNG PUR | HOMÖOPATHISCHE KREISLAUFTROPFEN | WORTWEISE | STIMMUNGSSCHWANKUNGEN | VORZEITIGE MENOPAUSE | ERKÄLTUNG, GRIPPALER INFEKT, GRIPPE | DARMSANIERUNG | WINTERGEWÜRZE UND -TEES | HAUT- ODER GELENKBESCHWERDEN | MEDIZINISCHE HYPNOSE | NOTRUF-UHREN | VITAL- UND MIKRONÄHRSTOFFE | STRAFEN, GEWALT UND GERECHTIGKEIT | JUBILÄUMSWETTBEWERB | NARBENPFLEGE | BLASEN- UND DARMSCHWÄCHE | PLACEBOEFFEKT | SCHÜTZENDE HALSTABLETTEN | ERKÄLTUNGEN VORBEUGEN | DERMATOLOGISCHE HAUTPFLEGE | HÖRSTUDIE | 50 JAHRE TIBETISCHE MEDIZIN IN DER SCHWEIZ | AKUTE BRONCHITIS

Mit Freunden

Mit Freunden zusammensitzen, alles gut hören und verstehen: Der Einfluss auf die Lebens - freude im Alltag ist enorm. „Was sind die unmittelbaren Auswirkungen im Alltag, wenn Sprache wieder deutlich besser verstanden wird?“ So lautet die Kernfrage der „Schweizer Hörstudie 2019“. Gleich anmelden und CHF 100.– Gutschein als Belohnung! Schweizer Hörstudie 2019: Werden Sie jetzt TESTHÖRERIN / TESTHÖRER! Sie kennen das: Gut hören – aber gar nicht gut verstehen? Immer mehr Menschen in der Schweiz haben das Gefühl, gut zu hören, aber nicht mehr gut zu verstehen. Und zwar vor allem dann, wenn in einer Gruppe, in der Familie oder bei Freunden, miteinander und durcheinander geredet wird. Viele Betroffene erleben solche Situationen naturgemäss als überaus unangenehm – sie fühlen sich ausgeschlossen und nicht wenige ziehen sich aufgrund der Verunsicherung immer stärker aus Gesprächsrunden und sogar aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Wie empfinden es nun Menschen, wenn sie diese sehr schwierigen Momente viel besser bewältigen – mit Unterstützung durch brandneue Hörsysteme, die erst seit Kurzem auch hier in der Schweiz erhältlich sind? Diese Studie will das klären – und Sie können mit dabei sein! Sie sind sich ganz sicher, gut zu hören? Fünf kurze Fragen zum Selbsttest. 1. Überhöre ich es gelegentlich, wenn man mich anspricht? Ja Nein 2. Habe ich manchmal das Gefühl, dass Menschen sehr undeutlich sprechen? Muss ich öfter mal nachfragen? Ja Nein Melden Sie sich jetzt an – Ihr Engagement wird belohnt. Werden Sie Testhörerin/Testhörer bei der Schweizer Hörstudie 2019 und melden Sie sich einfach an: Telefonisch unter 041 588 00 63 oder direkt in Ihrem nächsten Audika Hörcenter. 3. Beschweren sich Menschen in meiner Umgebung, dass ich Radio und Fernseher zu laut aufdrehe oder beim Telefonieren zu laut rede? 4. Habe ich manchmal Schwierigkeiten, in einer grösseren Runde einem Gespräch zu folgen? Muss ich mich dabei extrem konzentrieren? 5. Habe ich als Fussgänger schon von hinten kommende Autos oder Motorräder überhört? Sie beantworten mindestens eine Frage mit „ja“? Ein guter Zeitpunkt für eine fachlich erstklassige Überprüfung Ihres Gehörs: Werden Sie jetzt Teilnehmer an der Schweizer Hörstudie 2019 Ja Nein Ja Nein Ja Nein Die Teilnahme an der aktuellen Schweizer Hörstudie 2019 ist in allen Audika-Hörcentern in der Schweiz möglich. Anmeldungen: 041 588 00 63

50 JAHRE Tibetische Medizin IN DER SCHWEIZ In der Schweiz der Sechzigerjahre waren asiatische Kulturen und Heilpraktiken noch unbekannt. Trotzdem hat sich 1969 eine Schweizer Firma zum Ziel gesetzt, Jahrhunderte alte Pflanzenmischungen aus der Tibetischen Medizin wissenschaftlich zu erforschen und herzustellen. Damit begann eine Erfolgsgeschichte, trotz hartem Kampf um Anerkennung. Die inspirierende Geschichte beginnt mit einer überlieferten Rezepturen-Sammlung einer tibetischen Ärztefamilie. Schweizer Pioniergeist Seit einem halben Jahrhundert ist die PADMA AG die einzige Herstellerin von pflanzlichen Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln auf Basis Tibetischer Rezepturen in Schweizer Qualität. Die wertvollen Kräutermischungen aus Pflanzen und Mineralien basieren auf dem Wissen der Tibetischen Lehre. Mit der Gründung der PADMA AG war und ist bis heute ein einzigartiger Pioniergeist verbunden. Bereits 1970 gelang der PADMA AG eine Sensation: Sie schaffte es, die erste Rezeptur der Tibetischen Medizin in der Schweiz als Arzneimittel zu registrieren. Die PADMA-Rezepturen sind bis heute bewährte Klassiker der Alternativmedizin. Die weltweit bekannteste und meisterforschte Rezeptur ist PADMA 28 gegen Durchblutungsstörungen. Tibetische Tradition im Schweizer Gesetz Die PADMA versteht sich als «Brückenbauerin» zwischen den Kulturen, dem Wissen und den Medizinsystemen. Von Beginn an setzte sie sich für die Anerkennung der Komplementärmedizin und der Tibetischen Medizin ein. Heute sind Tibetische Kräuterrezepturen ein fester Bestandteil des Schweizer Arzneimittelschatzes. Asiatische Arzneimittel sind im Schweizer Heilmittelgesetz offiziell verankert. So trifft altes Erfahrungswissen auf Schweizer Qualität, die Kraft der Natur und modernste Erkenntnisse. Traditionelles Wissen für das moderne Leben Chronische Beschwerden und Entzündungen, von Rheuma bis Arteriosklerose, sind heute Volkskrankheiten. Sie hängen direkt mit dem modernen Lebensstil zusammen, der von Stress, Bewegungsmangel und üppiger Ernährung geprägt ist. «Äussern sich erste Gesundheitsprobleme, so ist es wichtig, auf sanfte Weise gegenzusteuern, um auf lange Sicht eine gute Lebensqualität zu bewahren. Hier setzt die Tibetische Medizin an», erklärt Dr. Herbert Schwabl, Geschäftsführer der Padma AG. Geheimnis liegt im ganzheitlichen Ansatz Die Rezepturen aus der Tibetischen Medizin bestehen aus einer Vielzahl verschiedener Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig in der Wirkung unterstützen und mögliche unerwünschte Effekte ausgleichen. Dadurch wirken diese Vielstoffgemische gleichzeitig auf mehreren Ebenen im Körper und sind nebenwirkungsarm. «Schutzstoffe in Pflanzen schützen diese vor UV-Strahlen oder Fressfeinden, sie sind das Immunsystem der Pflanzen», so Schwabl. «Diese Stoffe, wie Polyphenole, Tannine oder Flavonoide, sind auch in unserem Körper wirksam. Jedoch haben wir sie fast vollständig aus unserer modernen, industriell produzierten Ernährung verbannt – und jetzt fehlt uns ihre Schutzfunktion. Pflanzliche Präparate können diese Lücke füllen.» «Bitter» nötig in unserer Zeit Die Tibeter haben früh erkannt, dass die Substanzen in den Pflanzen wichtige Botenstoffe für unsere Gesundheit enthalten. Da der Körper diese Stoffe nicht selbst herstellen kann, müssen sie dem Organismus Welcher Typ sind Sie? Die Tibetische Medizin basiert auf der Lehre der fünf Elemente Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum. Aus diesen Elementen leiten sich die drei Körperprinzipien Lung, Tripa und Beken ab. Jeder Mensch hat einen individuellen Konstitutionstyp und reagiert mit den Organen verschieden auf Nahrungsmittel, Stress und anderes mehr. Finden Sie heraus, was zu Ihrem Typ passt und wie Sie im Gleichgewicht bleiben. padma-typentest.com zugeführt werden. Auch die moderne Forschung weiss, dass pflanzliche Schutzstoffe positive Wirkmechanismen im Körper aktivieren und langfristig wichtig für die Gesundheit sind. «Es ist uns auch in Zukunft ein grosses Anliegen, den Wissensschatz dieser Tradition mit modernen Erkenntnissen zu stützen, um das Verständnis und die Anwendungsmöglichkeiten zum Wohle der Gesundheit zu fördern.» padma.ch Dose im Vintage-Look gewinnen! PADMA 28 ist die wohl bekannteste und meist erforschte Rezeptur aus der Tibetischen Medizin. Zum 50-jährigen Jubiläum der PADMA können Sie eine von 10 Aufbewahrungs-Dosen gewinnen! Der Vintage-Look erinnert an die Zeit, als die PADMA gegründet wurde und die damit verbundene Pionierleistung. PADMA AG ist europaweit das einzige Unternehmen, das pflanzliche Arzneimittel aus der Traditionellen Tibetischen Medizin (TTM) nach international gültigen, pharmazeutischen Qualitätsrichtlinien (GMP, Good Manufacturing Practice) herstellt. Seit der Gründung 1969 werden alle Rezepturen ausschliesslich in der Schweiz hergestellt. Das inhabergeführte KMU beschäftigt knapp 40 Mitarbeitende in Wetzikon ZH. Aktuell werden 10 Pflanzenkompositionen basierend auf der TTM für den weltweiten Markt produziert und vertrieben. Schweizer Hausapotheke 8-2019 63

Unsere Zeitschriften