Aufrufe
vor 2 Monaten

Nr. 8 / 2021

  • Text
  • Beispielsweise
  • Eltern
  • Kindern
  • Personen
  • Zeit
  • Vitamin
  • Kinder
  • Hausapotheke
  • Schweizer
  • Menschen
GIVE CHILDREN A HAND FOUNDATION - BIONICMAN: ALLES MIT LINKS | ERKÄLTUNGSHUSTEN | ADE OBSTRUKTIVE SCHLAFAPNOE | STUMPFE VERLETZUNGEN | TROCKENE NASENSCHLEIMHÄUTE | AKZEPTANZ LERNEN | PFLEGENDER HAARSCHAUMFESTIGER | SCHNEEBLINDHEIT UND IHRE FOLGEN | ANTIVIRALE PFLANZEN | ERKÄLTUNGEN: IN DER REGEL HARMLOS | DIE WELT WIRD KOMPLIZIERTER | IMMUNSTÄRKENDES HEISSGETRÄNK | WORTWEISE | WÄRMEUMSCHLÄGE BEI RÜCKENSCHMERZEN | BESSER LEBEN MIT COPD | ERKÄLTUNGSMITTEL MIT ECHINACEA | BEWEGUNGSFREUDE MIT BANDAGEN | NATÜRLICHE WÄRMEPFLASTER | DIE SPÄTEN JAHRE GENIESSEN | NATUR HILFT BEI VERSTOPFUNG | TROCKENE AUGEN | PASSENDE GESCHENKE FÜR ÄLTERE MENSCHEN | VAGINALBESCHWERDEN | ICH DENKE, ALSO BIN ICH | NATÜRLICHE TROPFEN BEI SODBRENNEN | WOHLTUENDE PFLEGE FÜR DIE KALTE JAHRESZEIT | BLÄHUNGEN – WAS HILFT? | BEI ÄNGSTLICHKEIT UND UNRUHE | NATIONALE KAMPAGNE ZUR PRÄVENTION UND BEHANDLUNG VON GRIPPE UND ERKÄLTUNG | OPERATION HILFT BEI LIPÖDEM | BAUCHSCHMERZEN | VITAMINTEES | RÜCKENSCHMERZEN OHNE MEDIKAMENTE ODER OPERATION BEHANDELN | VITAMIN-D3-SPRAY | ERHOLUNG FÜR DEN BAUCH | AKTIV-RÜCKENWOCHE | REGENERIEREN AUF ZELLEBENE | ERNÄHRUNGS- UND STOFFWECHSELTHERAPIE | VERHARMLOSTE LUNGENERKRANKUNG COPD | FAMILIE – ORT DER GEBORGENHEIT UND SICHERHEIT | PFLANZENKRAFT BEI BRONCHITIS | FEUCHTIGKEITSPFLEGE IM WINTER | PANIK VOR ANDEREN MENSCHEN | EISENMANGEL | SOS-PFLEGE BEI TROCKENEN HÄNDEN IM WINTER | GEMMOTHERAPIE, VOGELBEERBAUM | KUCKUCKSKINDER | HOMÖOPATHISCHE KREISLAUFTROPFEN | ENTGIFTEN | SCHLAFSTÖRUNGEN BEI KINDERN | ORTHOPÄDISCHE SCHUHEINLAGEN | KONTROLLVERLUST | RÜCKEN STÄRKEN | AROMAÖLE FÜR DIE KÜCHE | SCHUTZ VOR ZECKENSTICHEN

Oft verharmloste

Oft verharmloste Lungenerkrankung Die Krankheit COPD wird in der Umgangssprache häufig auch als «Raucherhusten» bezeichnet. Doch was steckt wirklich dahinter und wie kann man die Krankheit in den Griff bekommen? Die Lunge ist ein lebenswichtiges Organ, das ähnlich einem Baum aufgebaut ist. Beim Einatmen gelangt die Luft zunächst in die Luftröhre, die sich dann in die beiden Hauptbronchien aufteilt. Diese wiederum verzweigen sich immer weiter in allerfeinste Ästchen, die schliesslich in die Alveolen (Lungenbläschen) münden. Davon gibt es rund 300 Millionen, und hier findet der Gasaustausch statt: Einerseits wird Sauerstoff, der der Energiegewinnung des Körpers dient, ins Blut aufgenommen, andererseits wird Kohlendioxid, ein Abfallprodukt des Stoffwechsels, in die Luft abgegeben und ausgeatmet. Was ist COPD? Der Name kommt aus dem Englischen von «chronic obstructive pulmonary disease», was auf Deutsch so viel wie «chronisch obstruktive Lungenerkrankung» bedeutet. Chronisch steht für «dauerhaft» und obstruktiv für «verengt» oder «verschlossen». Es handelt sich also um eine fortschreitende Erkrankung der Lunge, die mit entzündeten, dauerhaft verengten Atemwegen einhergeht. Was nicht selten verharmlosend als Raucherlunge oder Raucherhusten bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit eine schwerwiegende Lungenkrankheit, die oft zum vorzeitigen Tod führen kann. Wer erkrankt an COPD? Obwohl verschiedene Ursachen für Raucherhusten ausgemacht werden können, zählen – wie der Name schon sagt – rund 90 Prozent der Betroffenen zu den Rauchenden oder Ex-Rauchenden. Der ständige Nikotinkonsum schädigt die Lunge, sodass Raucherinnen und Raucher ein siebenfach erhöhtes Risiko haben, eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung zu entwickeln. Rund zwanzig Prozent von ihnen erkranken im Laufe ihres Lebens an COPD. Männer sind dabei deutlich häufiger betroffen als Frauen. Weitere Ursachen für die Krankheit können in einer genetisch bedingten Veranlagung liegen, und auch Menschen, die vermehrt starker Luftverschmutzung oder schädlichen Stäuben, Dämpfen, Gasen oder Rauch ausgesetzt sind, können erkranken. Wie äussert sich die Krankheit? Die drei typischen Symptome für die Erkrankung sind: • Atemnot, die anfänglich nur bei grösseren körperlichen Belastungen auftritt, später dann zunehmend auch schon bei kleineren Anstrengungen oder im Ruhezustand • Husten, der mit der Zeit immer ausgeprägter und hartnäckiger wird • Auswurf, der im Laufe der Zeit zäher wird und deshalb auch immer schlechter abgehustet werden kann Da die Symptome normalerweise schleichend beginnen und die Lungenfunktion nur langsam abnimmt, vergehen oft Jahre, bis die Diagnose gestellt werden kann. Doch je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser kann sie auch behandelt werden. Rauchstopp Da bei den meisten Menschen Rauchen die Ursache für eine COPD ist, gehört ein kompletter Verzicht auf Nikotin zu den ersten Massnahmen, die die Lungenfunktion stabilisieren können. Folgende Tipps helfen, einen Rauchstopp umzusetzen: • Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen • Am besten von einem auf den anderen Tag komplett mit dem Rauchen aufhören • Dieser Zeitpunkt sollte in eine stressfreie Zeit gelegt werden • Alle Raucherutensilien aus dem Haus verbannen • Eine Begleitperson zur persönlichen Unterstützung ist sehr hilfreich • Nikotinpflaster oder –kaugummis mindern das Verlangen nach einer Zigarette Medikamente zur Therapie Es gibt eine Reihe von Arzneimitteln, die die Symptome einer COPD mildern können. Je nach Schweregrad der Erkrankung stehen dem Arzt verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Häufig werden sogenannte Bronchodilatatoren in Form von Sprays verschrieben. Sie wirken meist sehr schnell, erweitern die Bronchien und lindern damit die Atemnot. Auch entzündungshemmende Substanzen wie Glukokortikoide können helfen. In der Langzeittherapie vermindern sie Entzündungen der Atemwege und verhindern oder verlangsamen das Fortschreiten der Krankheit. Schleimlösende Mittel, sogenannte Mukolytika, kommen bei starker Verschleimung und akuten Infekten zum Einsatz. Gegen Verschleimungen helfen auch regelmässige Inhalationen mit Salzlösungen. Treten bakterielle Infekte auf, werden diese meist mit Antibiotika behandelt. Im fortgeschrittenen Stadium hilft eine Sauerstoff-Langzeittherapie via Nasensonde. 44 Schweizer Hausapotheke 8-2021 Christiane Schittny ist Apothekerin und Betriebsleiterin. Seit 15 Jahren arbeitet sie als Fachjour nalistin für diverse Printmedien.

Familie – Ort der Geborgenheit und Sicherheit Für viele ist die Familie nach wie vor der wichtigste Wert für ein glückliches Leben. Wie auch immer eine Familie heute zusammengesetzt ist, sie ist nach wie vor ein Zeichen für Geborgenheit, Liebe, Harmonie, Zusammenhalt und gleichzeitig das Gefühl, sich aufeinander verlassen, miteinander durch dick und dünn gehen zu können. Neben der aufwendigen und oft komplizierten Organisation des Alltags zerbrechen sich viele Eltern den Kopf darüber, welche Werte sie ihren Kindern wie und auf welche Art und Weise vermitteln können, um deren seelische, soziale und körperliche Entwicklung am besten fördern zu können. Viele sind unsicher und oftmals wissen sie erst, wenn die Kinder erwachsen sind, was sie hätten anders oder noch besser machen können. Johann Wolfgang von Goethe verfasste einst einen gut gemeinten Ratschlag, der auch heute noch seine Gültigkeit hat: «Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. Schweizer Hausapotheke 8-2021 45

Unsere Zeitschriften