Aufrufe
vor 2 Monaten

Nr. 8 / 2021

  • Text
  • Beispielsweise
  • Eltern
  • Kindern
  • Personen
  • Zeit
  • Vitamin
  • Kinder
  • Hausapotheke
  • Schweizer
  • Menschen
GIVE CHILDREN A HAND FOUNDATION - BIONICMAN: ALLES MIT LINKS | ERKÄLTUNGSHUSTEN | ADE OBSTRUKTIVE SCHLAFAPNOE | STUMPFE VERLETZUNGEN | TROCKENE NASENSCHLEIMHÄUTE | AKZEPTANZ LERNEN | PFLEGENDER HAARSCHAUMFESTIGER | SCHNEEBLINDHEIT UND IHRE FOLGEN | ANTIVIRALE PFLANZEN | ERKÄLTUNGEN: IN DER REGEL HARMLOS | DIE WELT WIRD KOMPLIZIERTER | IMMUNSTÄRKENDES HEISSGETRÄNK | WORTWEISE | WÄRMEUMSCHLÄGE BEI RÜCKENSCHMERZEN | BESSER LEBEN MIT COPD | ERKÄLTUNGSMITTEL MIT ECHINACEA | BEWEGUNGSFREUDE MIT BANDAGEN | NATÜRLICHE WÄRMEPFLASTER | DIE SPÄTEN JAHRE GENIESSEN | NATUR HILFT BEI VERSTOPFUNG | TROCKENE AUGEN | PASSENDE GESCHENKE FÜR ÄLTERE MENSCHEN | VAGINALBESCHWERDEN | ICH DENKE, ALSO BIN ICH | NATÜRLICHE TROPFEN BEI SODBRENNEN | WOHLTUENDE PFLEGE FÜR DIE KALTE JAHRESZEIT | BLÄHUNGEN – WAS HILFT? | BEI ÄNGSTLICHKEIT UND UNRUHE | NATIONALE KAMPAGNE ZUR PRÄVENTION UND BEHANDLUNG VON GRIPPE UND ERKÄLTUNG | OPERATION HILFT BEI LIPÖDEM | BAUCHSCHMERZEN | VITAMINTEES | RÜCKENSCHMERZEN OHNE MEDIKAMENTE ODER OPERATION BEHANDELN | VITAMIN-D3-SPRAY | ERHOLUNG FÜR DEN BAUCH | AKTIV-RÜCKENWOCHE | REGENERIEREN AUF ZELLEBENE | ERNÄHRUNGS- UND STOFFWECHSELTHERAPIE | VERHARMLOSTE LUNGENERKRANKUNG COPD | FAMILIE – ORT DER GEBORGENHEIT UND SICHERHEIT | PFLANZENKRAFT BEI BRONCHITIS | FEUCHTIGKEITSPFLEGE IM WINTER | PANIK VOR ANDEREN MENSCHEN | EISENMANGEL | SOS-PFLEGE BEI TROCKENEN HÄNDEN IM WINTER | GEMMOTHERAPIE, VOGELBEERBAUM | KUCKUCKSKINDER | HOMÖOPATHISCHE KREISLAUFTROPFEN | ENTGIFTEN | SCHLAFSTÖRUNGEN BEI KINDERN | ORTHOPÄDISCHE SCHUHEINLAGEN | KONTROLLVERLUST | RÜCKEN STÄRKEN | AROMAÖLE FÜR DIE KÜCHE | SCHUTZ VOR ZECKENSTICHEN

Ill.: David Boller

Ill.: David Boller Michel Fornasier kam ohne rechte Hand zur Welt. Mobbing, Diskriminierung und Ausgrenzung erlebte er am eigenen Leib, bis ihm eine bionische Hand neue Lebenskraft verlieh. Dies machte den bis dato scheuen Zeitgenossen zu einem selbstbewussten jungen Mann, der mit beiden Beinen im Leben steht. © IconComics Als Bionicman setzt sich der ehemalige Finanzfachmann für Mobbingprävention und Inklusion an Schulen ein. Im Interview erzählt der heute 43-Jährige, wie er als Superheld Kindern eine Hand gibt und worauf es im Leben wirklich ankommt: Michel, du kamst ohne rechte Hand zur Welt. Wie hat das deine Kindheit beeinflusst? Zusammen mit meinem jüngeren Bruder, der anders als ich mit beiden Händen zur Welt kam, wuchs ich sehr behütet auf. Unsere Eltern legten grossen Wert darauf, uns gleichermassen – also mit gleich viel Liebe, aber auch mit derselben Stenge – zu erziehen, was sich für meinen weiteren Lebensweg als eine grosse Hilfe erweisen sollte. Aufgrund deiner Beeinträchtigung war für dich vieles anders als bei Kindern ohne Handicap. Beschreib uns kurz dein damaliges Seelenleben. Dass ich anders bin als meine Spielkameraden, fiel mir erst im Kindergarten auf. Sie waren mir bei vielem einen Schritt voraus. Während ihnen beispielsweise das Spielen mit Bauklötzen leicht von der Hand ging, tat ich mich schwer damit. Im Kleinkindalter hatte ich mir nichts dabei gedacht. Ich hatte einfach alles mit links erledigt. Wurdest du ausgegrenzt oder gar gemobbt? Zu spüren bekam ich mein «Anderssein» besonders während meiner Pubertät. Oftmals wurde getuschelt, was mich tief verletzte. Es wäre vielleicht anders gewesen, wenn mich meine gleichaltrigen Kameraden, deren Eltern und andere, die mich sahen, direkt auf meine Beeinträchtigung angesprochen hätten. Als grosser Fan der amerikanischen Basketball Profiliga wollte ich im Alter von 13 Jahren Teil der Basketballmannschaft meiner Heimatregion werden. Dazu fand ein lokales Aufnahmetraining statt. Euphorisch und voller Tatendrang fuhr ich an dieses Aufnahmecamp. Als der Aufnahmeleiter sah, dass mir die rechte Hand fehlt, zeigte er mir mit den Worten «Wir sind hier nicht bei den Paralympics» die rote Karte. Diese Aussage, ohne mich spielen gesehen zu haben, hat mir den Boden unter den Füssen weggezogen. Wäre ich aufgrund schlechter Leistungen aussortiert worden, hätte ich es akzeptiert. So habe ich nicht einmal die Möglichkeit erhalten, mein Können unter Beweis zu stellen. Wie bist du damit klargekommen? Klar gab es Tränen der Enttäuschung. Immer wieder musste ich mir die Frage nach dem «Warum ich?» stellen. Ob zum Geburtstag, zu Weihnachten oder zu Ostern: Ich habe mir nichts sehnlicher gewünscht als eine zweite menschliche Hand. Mit der Zeit habe ich mein Schicksal akzeptiert und Frieden mit mir selbst geschlossen. Heute ist meine vermeintliche Schwäche meine grösste Stärke. Zudem bin ich gesund, das ist ein Privileg – besonders in dieser Zeit. Du hast deine Beeinträchtigung über drei Jahrzehnte verheimlicht. Warum das? Eine fehlende Hand ist kein schlimmes, jedoch ein sichtbares Handicap. Offen zu meiner Beeinträchtigung zu stehen wäre eine Option gewesen. Da ich, wie bereits erwähnt, als Jugendlicher gemobbt wurde und von Natur aus eher schüchtern war, hatte ich mich dazu entschieden, meine fehlende Hand vor den Blicken der anderen zu verstecken und mich damit selbst zu schützen. Beim ersten Date mit meiner ersten grossen Liebe präsentierte ich ihr einen Gipsverband und behauptete, beim Skateboarden gestürzt zu sein. Natürlich konnte ich dies nicht ewig in die Länge ziehen. Irgendwann musste ich die Katze aus dem Sack lassen und legte die Karten auf den Tisch. Die Reaktion meiner damaligen Freundin tat mir als Teenager besonders gut. Sie sagte nur: «Michel, ich mag dich so wie du bist.» Heute ist sie Mutter von drei Mädchen und wir haben immer noch einen engen Draht zueinander. Heute bist du im Besitz einer bionischen Hand. Wie kam es dazu? Auf die bionische Hand aufmerksam wurde ich durch eine medizinische Fernsehsendung. Nach ein paar Wochen konnte ich den Träger der Hand ausfindig machen und wir verstanden uns 6 Schweizer Hausapotheke 8-2021

auf Anhieb. Der Mann, der damals an der Universität Zürich dozierte, half mir, an eine solche Prothese zu kommen. Es war ein langer, aber erfolgreicher Weg. Nach etwa neun Monaten war ich im Besitz der bionischen Hand. Sie hat mein Leben in vielerlei Hinsicht erleichtert, kein Vergleich zu meiner ersten Prothese, die ich aus kosmetischen Gründen im Alter von sieben Jahren bekam und eher widerwillig und selten trug. Was ist das Besondere an deiner «Super-Hand?» Meine bionische Handprothese ist rein muskelbetrieben, mit der ich beispielsweise meinem Hobby, dem Radfahren frönen kann. Im Schaft der Prothese befinden sich zwei Elektroden. Wenn ich mein Handgelenk nach oben bewege, tuschiert der Obermuskel die obere Elektrode und sorgt so dafür, dass sich die Hand öffnet. Bewege ich das Handgelenk nach unten, tuschiert der Untermuskel die untere Elektrode. So schliesst sich meine Hand wieder. Mir stehen derzeit 25 Griffmuster zur Verfügung, von denen ich drei standardmässig definieren und bei Bedarf ändern kann. Die Griffmuster werden regelmässig erweitert, sodass ich sie mir auf mein Smartphone laden kann. In der Schweiz tragen mittlerweile zwölf Menschen eine solche bionische Handprothese. Sie deckt 15 Prozent der Mobilität einer menschlichen Hand ab und wiegt knapp drei Kilogramm. Es dauerte etwas mehr als ein halbes Jahr und bedurfte tägliche Trainings, um mich an meine bionische Hand zu gewöhnen. Heute bin ich dankbar für meine Hand und möchte sie nicht missen. Die Technologie ist sehr komplex. Was ist noch möglich? Da ist noch Luft nach oben, insbesondere was das Thema Geschwindigkeit und Gewicht angeht. Kinder mit einer ähnlicher Beeinträchtigung sind Fan von Bionicman. Wie entstand er? Die Hand verfügt über einen Index- Finger mit speziellem Überzug. Damit kann ich den Touchscreen des Tablets bedienen. Die Kinder, die den Finger sahen, verglichen ihn mit dem Finger von Spider-Man und löcherten mich mit Fragen wie: «Verleiht dir die Hand Superkräfte?» Natürlich habe ich das anfänglich verneint. Heute antworte ich: «Gut möglich.» Immer mehr Kinder äusserten den Wunsch nach einer bionischen Hand mit dem «Spider-Man-Finger.» So habe ich mich entschlossen, meine Geschichte als Autor in den © IconComics und Alberto Foche Original Dr. Andres Wallwurzsalbe Bei Prellungen, Verstauchungen und Zerrungen. Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Dr. Andres Pharma AG Schweizer Hausapotheke 8-2021 7

Unsere Zeitschriften