Aufrufe
vor 7 Monaten

Teddy Zeit 2017

  • Text
  • Kinder
  • Eltern
  • Schweizer
  • Grosseltern
  • Hausapotheke
  • Teddyzeit
  • Kindern
  • Angst
  • Babys
  • Magnesium
Das Magazin für junge Familien. Von der Schwangerschaft bis zum Schuleintritt. Gesundheit, kindliche Entwicklung, Familie, Psychologie und Ernährung. Wertvolle Tipps zu Fragen von Pflege und Einsatz von Produkten, damit sich die Kleinsten auch wohl fühlen.

# COUPON Ja, bitte

# COUPON Ja, bitte schicken Sie mir kostenlos q Holle Babynahrungsratgeber q Holle Produktproben Vorname Nachname Strasse, Haus-Nr. PLZ, Ort Coupon bitte ausschneiden und senden an: Holle GmbH Baselstrasse 11 4125 Riehen Oder per E-Mail anfordern: babyfood@holle.ch Homepage: www.holle.ch 28 TeddyZeit 2017 schweizer hausapotheke Solche Probleme können sich auch in Paarbeziehungen ergeben. Oft hilft eine erste Zweierbeziehung ausserhalb der Familie zur entwicklungspsychologisch geforderten Ablösung. Vielleicht wird dabei gerade unbemerkt geschätzt, dass die Partnerin gewisse Ähnlichkeiten mit der bisherigen Familie teilt. Im weiteren Beziehungsverlauf ändern sich aber (hoffentlich) Partnerin, Partner oder noch öfter beide. Enttäuschung ist nicht immer eine Folge von Selbsttäuschungen oder Blindheit aus Liebe. Ebenso oft leben Menschen sich auseinander, weil sich die Bedürfnisse altersgemäss ändern und die PartnerInnen die Änderung nicht erkennen oder nicht mitmachen können oder wollen. Was Anziehungspunkt war, nervt langsam; die Befreiung von gewissen nicht mehr gewünschten Zuwendungen wird langsam als Mangel oder Kälte erlebt. Jede tiefgreifende Veränderung führt zu Verlust des Gewohnten. Entwicklung ist immer teilweises Aufgeben des Bisherigen, um die Chance eines Neuen zu gewinnen. Also gehören Loslassen und «Trauerarbeit» zur Liebe dazu. Abschied ist notwendige Voraussetzung, um sich entwickelnde Beziehungen zu erhalten. Angst vor dem Verlust (z. B. der Beziehung zu den Kindern) kann den Verlust befeuern. Wenn Elternbeziehung und Selbstentwicklung unversöhnlich gegeneinander stehen, ist der Bruch die einzige Chance, um eine künftige Entwicklung zu retten. Die Alternative wäre Stagnation, das heisst im alten Muster «wie gewohnt» zu bleiben, um den Bruch zu vermeigeben und zu erhalten. Treffen sie auf korrespondierende Wünsche und Fähigkeiten der Beziehungsperson? Wunsch und Fähigkeit des einen, fürsorglich zu sein (eine Spielart der Liebe), kann für den «Bemutterten» wunderbar sein oder aber unerträglich. Die Frage der Abstimmung trifft jede Beziehung: Treffen Bedürfnis und Fähigkeit zu geben, grosszügig zu sein etc. auf den Wunsch und die Bereitschaft, Zuwendungen aller Art anzunehmen, erreicht ein Paar oder eine Gruppe die grösstmögliche Harmonie. Fühlt sich der «Empfangende» aber überschwemmt, wird die wohlgemeinte Freigebigkeit zu einer ärgerlichen Last. Baut sich ein Mangel an Anerkennung im Laufe der Beziehung langsam auf, führt die zuvor geschätzte Zurückhaltung des Partners plötzlich zur Entfremdung oder Aushöhlung der Gemeinschaft. Die Veränderung der Lebensumstände (z. B. Arbeitsverlust, Auszug der Kinder, Krankheit oder Unfall) können ebenso grosse Umwälzungen der Bedürfnisse als auch der Fähigkeiten mit sich bringen. Balance und Entwicklung Das Zusammenspiel der Bedürfnisse unterliegt immer einer Entwicklung. Es prägt das Erziehungsverhältnis. Was dem Kindergartenkind noch paradiesisches Wohlsein bringt, wird zur kaum erträglichen Überbehütung im Schulalter. Die Adoleszenz kann Fürsorglichkeitsbedürfnisse der Eltern nur noch als Bevormundung, Gefängnis und mangelndes Vertrauen (Liebesverlust) erleben. Heikle, konfliktträchtige Zeiten entstehen, wenn sich «eigentlich nur» die Balance der Bedürfnisse ändern sollte. Veränderungen führen zu Missverständnissen und zu seelischen Verletzungen. Oft eskalieren Konflikte, weil BeziehungspartnerInnen zu Übertreibungen neigen, wenn sie sich der Veränderung nicht stellen können oder wollen. Eltern vermögen nicht loszulassen, was ihnen über Jahre Lebenszentrum und sinnstiftende Aufgabe war. Kinder und junge Erwachsene übertreiben ihre Ablehnung elterlicher Sorge, weil sie fürchten, den Eintritt in die neue Welt der Gleichaltrigen oder den Sprung in die zukunftsträchtige Mode zu verpassen. Das ist meine persönliche Wertung. In den Augen der Adoleszenten sind es nicht Moden, sondern das Neue schlechthin; das, was die Eltern nicht mitbe­ kommen haben und daher nicht verstehen können. Damit haben sie manchmal recht und manchmal keineswegs. Die Angst kann mitspielen, nie von den Eltern loszukommen. Verlustangst und Trauer A Fortsetzung Seite 30

Die Haarspitze der Mineralstoffversorgung Unser Organismus ist in der Lage, Mineralstoffe zu speichern. Die Haare jedoch, stehen ganz am Ende der Nährstoffversorgung. Für die Haargesundheit sind daher eine regelmässige Versorgung mit Mineralstoffen und ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt notwendig. Werden unserem Körper Mineralstoffe zugeführt, findet als erstes die Versorgung von Hirn und Sexualhormonen statt. Anschliessend folgen die Verdauungsorgane und die Muskeln und wenn dann noch etwas übrig bleibt, werden auch Nägel, Haut und Haare ernährt. So erhält die Haarwurzel oft zu wenig Nährstoffe für ein gesundes Wachstum. Hinzukommt, dass bei einem Mineralstoffdefizit vermehrt Giftstoffe und Säuren über den Haarboden ausgeleitet werden. Folgen davon sind trockene oder fettige Haare, eine schuppige und juckende Kopfhaut oder Haarausfall. Für eine gesunde Kopfhaut und schöne Haare ist somit nicht nur die richtige Haarpflege notwendig, sondern auch volle Mineralstoffdepots und eine gut funktionierender Säure-Basen-Haushalt. Eine mögliche Rundumlösung für beide Bereiche wird mit Corialith geboten. Das Schweizer Produkt enthält Dolomitgestein und verschiedene Kräuter, welche den Körper bei der Entgiftung unterstützen und gleichzeitig mit Mineralstoffen versorgen. Sehr gute Rückmeldungen zeigen den positiven Effekt auf die Schönheit der Haare. Ebenfalls gute Erfahrungen wurden mit dem basischen Granulat von Droste-Laux gemacht. Dieses enthält natürliche Vitamine und Mineralstoffe, welche die Bildung basischer Verdauungssäfte anregen und Haut und Haar nähren. Eine dritte Möglichkeit stellen die Blätter des Moringabaumes dar, welche laut Studien mehr als 90 Vitalstoffe enthalten und seit Jahrhunderten in der ayurvedischen Medizin eingesetzt werden. Werden dem Körper hochwertige Mineralstoffe zugeführt, kann sich dies positiv auf die Gesundheit von Haar und Kopfhaut auswirken. Wichtig ist eine mehrmonatige Einnahme, damit auch das Ende der Mineralstoffkette erreicht wird. w Mit Gedanken aus dem Buch «Natürliche Hilfe bei Haarausfall» von Gianni Coria jetzt bestellen! das Magazin von baby-rose Eine Vielfalt an Informationen, Geschichten, Produkten und Tipps & Tricks rund um das Thema Baby erwartet Sie. Für Sie haben wir werdende Eltern mit durch die Zeit bis zur Geburt und die ersten drei Jahre als Familie begleitet. Viel Spass beim Lesen! Bestellen Sie kostenlos das Magazin «baby», mit 20-Franken-Einkaufsgutschein und Kennenlern-Gutschein vom Märlihotel Braunwald. Bestellung unter www.baby-rose.ch oder per Mail an magazinbestellungen@baby-rose.ch schweizer hausapotheke TeddyZeit 2017 29

Unsere Magazine

Nächste Ausgabe

Schweizer Hausapotheke

Nr. 1 Februar/März 2018
Nr. 8 Dezember/Januar 2017
Nr. 6 September/Oktober 2017
Proteine und Aminosäuren
Erkältungshusten
Inhalierhilfe für Kinder
Walk & Talk 2017
Gelenkschmerzen und Arthrose

Teddy Zeit

Teddy Zeit 2017